18.11.09 12:04 Uhr
 510
 

EU zahlt der Türkei Gelder für die Früherkennung von Folter und Misshandlungen

Die Europäische Union hat innerhalb von zwei Jahren etwa 2,7 Millionen Euro für ein Projekt bezahlt. Es diente dazu, dass medizinisches Personal, Richter und Staatsanwälte eher auf Folterungen und Misshandlungen in der Türkei aufmerksam werden.

Die EU förderte dieses Projekt, um einen Mentalitätswandel in der türkischen Gesellschaft hervorzurufen. Teilweise unterschlugen Ärzte in ihren Berichten, dass Menschen Opfer von Misshandlungen wurden. Ebenso wurden Folterungen von der türkischen Justiz einfach nicht verfolgt.

Die türkische Ärztekammer ließ verlauten, dass ihr Land sich ernsthaft bemüht, gegen Folterungen und Misshandlungen zu kämpfen.


WebReporter: midnight_express
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Geld, Folter, Misshandlung, Früherkennung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2009 11:47 Uhr von midnight_express
 
+3 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.11.2009 12:41 Uhr von gnzdlx
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
ohne Worte: Und der Steuerzahler muss es wieder richten.....
Kommentar ansehen
18.11.2009 12:43 Uhr von Kangal-57
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
Ist doch nett!!! Danke EU !!!

Sehr vorbildlich, daß die EU die Türkei zum Beitritt fit macht.
Sehr positive News in meinen Augen! Weiter so.
Kommentar ansehen
18.11.2009 12:45 Uhr von Deniz87
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Ich bin mal gespannt, ob das System auch wirklich funktioniert.

Da in vielen Haushalten Gewalt ein alltag ist,
wird jeder zur Verschwiegenheit geprügelt.
Da wird auch nicht zum Arzt gegangen,
bis die Wunden heilen....


Das ist schon traurig !
Kommentar ansehen
18.11.2009 12:53 Uhr von Houseuser
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
unsere Kohle: sollen die da drüben doch machen was Sie wollen. Andere Länder,andere Sitten. Und in die EU sollten Sie auch nicht kommen.Dann wird das hier alles noch viel viel schlimmer ^^
Kommentar ansehen
18.11.2009 12:54 Uhr von varna
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Wer zahlt???? Damit die aus ihrem Mittelalter rauskommen, zahlt die EU???? Ich glaube ich spinne....man sieht es doch mehr als deutlich an mehr als nur vielen türkischen Mitbürgern dass Zahlungen egal in welchen BEreichen nichts bringen. Die nehmen das Geld und das wars.....was finanzieren wir denen eigentlich noch alles? Das muss endlich aufhören.....wenn die nicht selbst in der Lage sind sozial zu leben und endlich mal anfangen zu denken, lasst sie in ihrem Seich und fertig.
Kommentar ansehen
18.11.2009 12:56 Uhr von killerkalle
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
GELD: für FRÜHERKENNUNG ...aha




Man muss dieses veraltete Gehabe einfach aus den Köpfen der Leute rausbekommen dann braucht man auch keine Früherkennung und schon gar kein EU-Geld ...


mal ehrlich ALS OB das was nützen würde kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen da hätten se denen lieber nen

Jugendhaus gebaut oder auch ZEHN da hätten die mehr von
Kommentar ansehen
18.11.2009 13:10 Uhr von Vash76
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Bin schokiert über die Meinung des Autors! Folter und Misshandlung ist doch kein Witz! In einem Land wo vor kurzem noch Folter gang und gäbe war, gibt es vor kurzem einen Rückgang deartiger Delikte. Die EU investiert hier bewusst in Menschen die helfen sollen dies zu verhindern. Mit meiner vollen Unterstützung. Sich darüber mit "...noch ein paar Milliönchen..." lustig zu machen ist absolut unpassend.
Kommentar ansehen
18.11.2009 13:18 Uhr von Kangal-57
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Leute das ist doch nur ne normale Fortbildung und nichts ungewöhnliches. Es gibt keine konkrete Folter in der Türkei!
So wie ihr hier bei jeder kleinen Sache updaten müsst ist es dort auch jetz de Fall. Wie in einer Firma den Kranschein machen, obwohl jeder Hanswurst den Kran bedienen kann.
Das ist nur gut zu sehen das die EU sich weiterhin mit der Türkei beschäftigt und nicht wie viele behaupten distanzieren will. Es ist nur ne Frage der Zeit wann die Türkei der EU beitritt. Die ganzen negativen Berichte über Erdogan und Iran ist typisches Balzverhalten. Wie bei einer Pokerrunde. Täglich ändern sich die Berichte aber bei so einer News wie dieser hier merkt man was wirklich Sache ist! Diese News ist wie zwischen den Zeilen lesen!

[ nachträglich editiert von Kangal-57 ]
Kommentar ansehen
18.11.2009 13:21 Uhr von PhoenixW
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ehrlich gesagt das finde ich sogar mal sinnvoll.

Desweiteren 2,7 Millionen innerhalb von 2 Jahren ist nicht sooo viel, da war Seehofer mit seinen 50 Millionen für den Quellekatalog schneller.^^
Kommentar ansehen
18.11.2009 14:52 Uhr von Shiftleader
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Noch: ein Geldfass ohne Boden.

Aber so ist die EU. Es gibt wichtigere Gründe für ein sinnvolles Ausgeben von Steuermittel (auch D muss an die EU zahlen).

Das ist halt die türkische Kultur, die Familie und die "Ehre". Lasst sie in der Türkei machen, was sie wollen; die haben dort ihre eigenen Regeln.

Wenn man was erkennen will, ohne daß man geld bekommt, dann erkennt man es auch.

[ nachträglich editiert von Shiftleader ]
Kommentar ansehen
18.11.2009 21:28 Uhr von BLACKKHAN
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
An alle. Wer nicht brav ist, dem werden die Ohren lang gezogen.

He, he..!!! ;-)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwulenpornos aus Brasilien räumen beim "Teddy Award" ab.
UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Solingen: Mann lebt seit zwei Jahren im Auto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?