17.11.09 06:24 Uhr
 291
 

Dresden: Tod einer Ägypterin - Verteidiger des vermeintlichen Mörders legt Revision ein

Der Anwalt von Alex W., der in Dresden die Ägypterin Marwa E. erstochen hat, ist jetzt gegen das verhängte Urteil in Revision gegangen.

Seine Revision wird er aber erst nach Vorlage des schriftlichen Urteils, dass noch nicht vorliegt, ausführlich darlegen.

Derzeit befindet sich Alex W. noch in Untersuchungshaft, da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. Am Mittwoch wurde Alex W. zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.


WebReporter: thommyfreak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mord, Fall, Dresden, Mörder, Verteidiger, Berufung, Revision
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2009 06:16 Uhr von thommyfreak
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Na da bin ich mal gespannt, was für Gründe dafür sprechen, dass das Urteil geändert werden könnte. Die Sachlage ist klar und das Urteil passt.
Kommentar ansehen
17.11.2009 08:08 Uhr von Showtime85
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Der Titel ist ja eine frechheit: "vermeintliche Mörder" hörst du zum ersten mal von dem Fall???
Kommentar ansehen
17.11.2009 08:14 Uhr von Gurke2000
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Rechtskraft: Ich war auch erst über ´vermeintlich´ gestolpert, aber vermutlich gilt der Mord erst dann als erwiesen, wenn das Urteil rechtskräftig ist.
Kommentar ansehen
17.11.2009 08:24 Uhr von Thommyfreak
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Showtime85 wenn du dich mit der Rechtslage in Deutschland nicht auskennst, einfach mal Klappe halten! Solange, wie mein Vorredner es schon angemerkt hat, der Täter nicht rechtskräftig verurteilt ist, darf man das nicht so schreiben. Rechtskräftig ist er aber erst verurteilt, wenn das Urteil in schriftlicher Form vorliegt. Daher sitzt er auch noch in U-Haft.Im Zweifelsfalle kann man sich damit selbst eine Klage zuziehen, wenn man vön einem "Täter" spricht! Als einer, der bei Dresden wohnt und auch schon mal eine News dazu gepostet hat, weiß ich sehr wohl das es eindeutig ist. Steht auch so in meinem Kommentar zur News.

[ nachträglich editiert von Thommyfreak ]
Kommentar ansehen
17.11.2009 08:32 Uhr von Showtime85
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ja da war: ich zu schnell
Dabei kenne ich sogar ein urteil dazu^^
SORRY
Kommentar ansehen
17.11.2009 08:36 Uhr von Thommyfreak
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Showtime85 ok, angenommen. :)
Kommentar ansehen
17.11.2009 08:51 Uhr von Bokaj
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Der Mann gehört nach meiner Meinung lebenslang hinter Gittern und auf keinen Fall nach 15 Jahren entlassen oder lebenslang in die Psychatrie.

Ich weiß nicht, was er besser finden wird.
Kommentar ansehen
17.11.2009 10:11 Uhr von memo81
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
So ne Bürokratiescheiße: Da sticht der Typ vor den Augen von Richtern eine Frau ab, aber man MUSS "vermeintlicher Mörder" schreiben, als ob es auch anders gewesen sein könnte.

Was für ein Schwachsinn!

Dann wird der Typ bei den Prozessen auch noch von hunderten Polizisten geschützt, wo waren die, als der Prozess mit dem Opfer stattfand?

Außerdem hieß es am Anfang immer, dass ein Sicherheitsbeamter in den Gerichtssaal reinkam, und erst mal auf ihren Mann geschossen hat. In letzter Zeit heißt es immer "Er stach auf die Frau ein und ihr Mann wurde auch verletzt" anstatt "Er stach auf die Frau ein und verletzte den Mann" oder "Er stach auf die Frau ein und ihr Mann wurde vom Sicherheitsbeamten angeschossen".

Ein paar Wörter vertauschen und schon sieht alles anders aus.

Und dann können das hier einige nicht verstehen, wenn der Mann klagen will.
Kommentar ansehen
17.11.2009 16:22 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sein gutes Recht: und das ist auch gut so.
Wenn es dabei auch nur ums Starfmaß gehen kann. an der Sachlage an sich wird sich ja nichts ändern.

@Memo81
"Dann wird der Typ bei den Prozessen auch noch von hunderten Polizisten geschützt, wo waren die, als der Prozess mit dem Opfer stattfand?"

Bei der ersten Verhandlung stand objektiv betrachtet nicht die Gefahr eines Lynchmobs oder gezielten Fehmemordes im Raum.
Dass der Typ derart ausrastet und eine solche Tat begeht konnte wohl niemand vorausahnen.
Kommentar ansehen
17.11.2009 18:00 Uhr von Noseman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Titel trotzdem nicht gut: Ich würde zwar nicht sagen, dass er ganz falsch ist, aber unter "vermeintlich", versteht man in erster Linie "irrtümlich, fälschlich" und erst in zweiter Linie "vermutet, angenommen; scheinbar".

http://www.duden.de/...

Die Überschrift bedeutet dann nicht:

"Verteidiger des mutmaßlichen Mörders..." sondern eher:

"Verteidiger des zu Unrecht des Mords Beschuldigten".

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?