16.11.09 18:20 Uhr
 453
 

Großbritannien: Die IDA hat Ort mit dem dunkelsten Himmel Europas ausgezeichnet

Auf eine wahre Invasion vieler Menschen und Hobbyastronomen muss sich jetzt die Kleinstadt New Galloway in Schottland vorbereiten. Das kleine Städtchen liegt rund 70 Kilometer von Glasgow entfernt in der Nähe des Galloway Forest Parks.

Sie wurde jetzt mit der sehr raren Auszeichnung (Dark Sky Park) von der International Dark Sky Association (IDA) ausgezeichnet. An diesem Ort wäre die Luftverschmutzung so geringfügig, dass die Möglichkeit besteht, auch entfernter liegende Galaxien gut betrachten zu können.

Der Park ist erst der vierte auf der Erde und der erste außerhalb Amerikas, dem diese Anerkennung zuteil wurde. Die drei anderen Orte liegen in den USA, unter anderem der Natural Bridges National Monument Park im Bundesstaat Utah.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Europa, Himmel, Sky, Glasgow, IDA
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2009 18:17 Uhr von jsbach
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die anderen beiden Orte können in der Quelle nachgelesen werden. In La Palma, wo ein großes Observatorium steht, wurde schon ein Gesetz wegen der Luftverschmutzung erlassen. Damit war Spanien das erste Land der Welt, das das so genannte "Himmelsgesetz" erließ und das Aufstellen von nach oben abstrahlenden Lampen verbietet.(Bild zeigt den Himmel über dem Galloway Forest Park)
Kommentar ansehen
16.11.2009 20:57 Uhr von nQBBE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und was ist mit der antarktis, der sahara oder 80% russlands?
die auszeichnung is mir nich ganz koscher :D
Kommentar ansehen
17.11.2009 07:18 Uhr von Topheles
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lichtverschmutzung: Diese Organisation beschäftigt sich hauptsächlich mit Beleuchtung, es geht also darum möglichst wenig Licht in die Nacht abzustrahlen, um Beobachtungen des Nachthimmels zu ermöglichen. Da dies in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kommunen geschieht, besteht wahrscheinlich in der Antarktis, der Sahara oder 80% Russlands einfach kein Interesse daran.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?