16.11.09 11:43 Uhr
 1.334
 

Überweisung an die Armen: Bänkerin spielt Robin Hood

Eine Bankchefin in Bonn spielte Robin Hood, indem sie ins Minus gerutschten Kunden Geld überwies, welches sie von Sparbüchern wohlhabender Kunden nahm. Insgesamt buchte sie 7,6 Millionen Euro auf diese Art und Weise um.

1,1 Millionen Euro konnten nicht mehr zurückgebucht werden. Die Chefin wurde inzwischen zwangsverrentet und steht nun vor Gericht. Sie hat ihr Vermögen verloren, somit sei der Schaden wiedergutgemacht.

Insgesamt nahm sie 117 Umbuchungen vor, welche zwischen knapp 200 Euro und über 200.000 Euro lagen.


WebReporter: ngt8c
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Geld, Bank, Bonn, Reich, Banker, Arme, Robin Hood, Umbuchung
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerschaftsprogramm vorgestellt: Ist Martin Schulz ein moderner Robin Hood?
Mit Margot Robbie in Hauptrolle: Film über Maid Marian ohne Robin Hood geplant
Madrid: Im Restaurant "Robin Hood" zahlen Reiche und Obdachlose essen gratis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2009 11:23 Uhr von ngt8c
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
Auch wenn es kriminell ist, was die Dame gemacht hat, aber sie zeigt doch Menschlichkeit in unserer geldgeilen Gesellschaft. Ich finde es irgendwie mutig von ihr, solche Summen zu verschieben, obwohl sie garantiert wusste, das man ihr auf die Schliche kommt.
Kommentar ansehen
16.11.2009 11:49 Uhr von JediKnightDE
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
jediknightde: "Sie hat ihr Vermögen verloren, somit sei der Schaden wiedergutgemacht."

1. Was hat das eine mit dem andern zu tun?!
2. Das soll mal jemandem erklärt werden der
3. für das sauerverdiente Geld hart geschuftet hat.
Kommentar ansehen
16.11.2009 11:54 Uhr von ossi81
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich: bin deiner meinung aber ich habe nichts bekommen leider :-(
Kommentar ansehen
16.11.2009 11:54 Uhr von dr.b
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
zweifelhaftes Sozialdenken: Die Grundgute hatte also nicht nur ein Eigenheim, nein sondern sogar neben dem Eigenheim ein Mehrfamilienhaus. War also selber durchaus gut betucht. Warum hat sie nicht gleich ihre Habe verkauft und umverteilt? "Gutes Tun" mit dem Geld anderer ist ihr offenbar leichter gefallen....
Kommentar ansehen
16.11.2009 11:54 Uhr von Hingucker
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Die Frau: hatte Mitleid. Also Kontonummer her und jeder spendet der Dame zwei Euro. Dann hat sich die Aktion auch für sie gelohnt. Ich finde solch ein Mut muss belohnt werden.

Hinter jedem großen Vermögen, steckt mindestens ein Verbrechen.

Man achte also auf die Feinheiten.
Kommentar ansehen
16.11.2009 11:54 Uhr von Charleez
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Guter Wille hin oder her. Das ist idiotisch, kriminell und hat für mich keinerlei positiven Aspekt. Selbst wenn sie sozial gehandelt hat, Diebstahl ist NIE sozial!

[ nachträglich editiert von Charleez ]
Kommentar ansehen
16.11.2009 11:55 Uhr von xj12
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Autor: "sie zeigt doch Menschlichkeit in unserer geldgeilen Gesellschaft. Ich finde es irgendwie mutig von ihr"
Wie mutig haettest du es gefunden wenn sie dein Geld verschoben haette?
Kommentar ansehen
16.11.2009 12:18 Uhr von Inai-chan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
jup: es ist nun unterschied wenn sie das vielleicht von nem milliardär gemacht hät .. k.a. aber was dagegen hätt ich nciht aber wnenn un jemand jahrelang spart und dann vielleicht 500.000€ zammbekommt und sich damit ein Eigenheim kaufen will iohne auf credit gehen zu müssen und mit einem mal verschwinden da 200.000€ nur weil irgendjemand nen kredit aufgenommen hat oder sonst irgendwie schulden im wert von 250.000 aufgebaut hat
und sie hatte dann ´mitleid´
hallo?
Kommentar ansehen
16.11.2009 12:24 Uhr von fallobst
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ hingucker: und hinter jedem schuldenberg stehen idioten und versager....hmm ziemlich pauschal und platt so eine aussage, du schwätzer? versuch mal zu differenzieren und lies dir mal die quelle durch. die abbuchungen in der anklage belaufen sich zwischen 178 bis 212.000 euro. ja definitv sind da die reichsten leute dabei...

kann ja heutzutage nicht sein, dass leute einen guten lohn haben und sparen können. das kanns einfach nicht geben...
Kommentar ansehen
16.11.2009 12:27 Uhr von Inai-chan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
quelle: wo ist die quelle? also bei mri kommt da irgendwas nur nicht der beitrag

[ nachträglich editiert von Inai-chan ]
Kommentar ansehen
16.11.2009 13:03 Uhr von Inai-chan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ok quelle sit wieder da
Kommentar ansehen
23.11.2009 23:29 Uhr von lucky999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SEEEHR Interessant Das ist doch mal eine sehr interessante Meldung....
leider war die "Betrugssumme" wohl zu gering ... wäre sie 10 mal besser 100 mal so hoch gewesen hätte die Dame sicher noch eine satte Abfindung bekommen ... Schaut euch doch mal um - welche Urteile bekommen denn die Gierhälse, die sich s e l b e r die Taschen bis obenhin vollstopfen und den Hals immer nhoch nicht voll haben - KEINE - die sind leider leider nicht zu belangen *hehe* ja nee iss klar - und von den verbratenen Milliarden haben die ja auch nur einen klitzklitzekleinen Beitrag genommen --- für sich natürlich !!!
na ja - von WEM kommen denn eigntlich DIESE verbratenen Milliarden... !?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerschaftsprogramm vorgestellt: Ist Martin Schulz ein moderner Robin Hood?
Mit Margot Robbie in Hauptrolle: Film über Maid Marian ohne Robin Hood geplant
Madrid: Im Restaurant "Robin Hood" zahlen Reiche und Obdachlose essen gratis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?