15.11.09 17:54 Uhr
 303
 

Formel 1: Kampf um das McLaren Cockpit

Nach einem Besuch von Jenson Button bei McLaren-Mercedes in Woking wird es immer wahrscheinlicher, das der Brite Brown GP verlässt. Auch wegen des Geldes, denn Buttons Manager Richard Goldart verlangte nach einer Gehaltserhöhung.

Dass es Interesse an einem Wechsel gäbe, bestätigte Goldart der Zeitung News of the World. "Jenson hätte kein Problem damit, Lewis´ Teamkollege zu sein", sagte der Manager mit Blick auf Lewis Hamilton, Buttons Landsmann und Vorgänger als Weltmeister, der bei McLaren gesetzt ist.

"Er würde diese Herausforderung genießen, sofern er sicherstellen kann, dass ihm die Entwicklung des Wagens entgegenkommt", so Goldart weiter. Aber auch Nick Heidfeld ist im Gespräch, bestätigte Mercedes Motorchef Norbert Haugh. Mercedes würde gerne einen deutschen Routinier im Team haben und unterstützt diese Idee.


WebReporter: MandysPapa
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Kampf, Formel, McLaren, Cockpit
Quelle: sport.rtl.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Silber für Biathlet Simon Schempp nach Fotofinish
Fußball: Bleibt Michy Batshuayi doch länger beim BVB als gedacht?
Olympia: Snowboard-Star Ester Ledecka gewinnt Gold im Super-G

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2009 18:29 Uhr von reallydeep
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
autor: nein, du hast gepennt!
Kommentar ansehen
15.11.2009 18:33 Uhr von no_name1
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: "da steht Brown statt Brwan GP"

selbst Brwan GP wäre noch falsch ;))
Kommentar ansehen
15.11.2009 21:30 Uhr von Darth Stassen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich persönlich würde ja Heidfeld und Button einstellen und dafür Hamilton rauswerfen. Wäre zwar unsinnig, aber mir ist der Kerl einfach unsympathisch...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?