15.11.09 12:43 Uhr
 534
 

Evangelische Kirchengemeinderatswahlen: Bewerber müssen sich gegen Rassismus bekennen

Die evangelische Kirche hat sich vorgenommen, den Rechtsextremismus noch schärfer als bisher zu bekämpfen. Dies soll zudem auch innerhalb der evangelischen Kirche durchgeführt werden.

Aus diesem Grund werden die Wahl-Teilnehmer bei den Kirchengemeinderatswahlen der Landeskirche Mecklenburg zum ersten Mal eine schriftliche Anti-Rassismus-Erklärung unterzeichnen müssen. Die Wahl wird im kommenden Jahr stattfinden.

In der Erklärung heißt es: "Die Unvereinbarkeit fremdenfeindlicher, antisemitischer oder rassistischer Ideologien mit dem christlichen Zeugnis ist mir deutlich." Beschlossen wurde dies laut dem Amtsleiter des Güstrower Gemeindedienstes, Christian Höser, während einer Oberkirchenratssitzung.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Wahl, Rassismus, Erklärung, Bewerber, Kirchengemeinde
Quelle: www.ostsee-zeitung.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2009 13:27 Uhr von varna
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Nicht mehr ganz dicht: Dass man hier ein Extrem durch ein anderes bekämpft zeigt nur dass Religion von allen Seiten nur noch missbraucht wird und Mittel zum Zweck ist......mehr nicht mehr. Wirklich gute Gläubige Leute findet man sowieso in keiner Kirche und keiner Moschee, weil sie inzwischen selbständig denken und keine idiotischen Gebäude und erfundenen Regeln brauchen die irgendein clown auferlegt.
Kommentar ansehen
15.11.2009 13:39 Uhr von fuxxa
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Hmmm Das Klientel, dass die Kirche hier nicht haben will richtet sich ja eigentlich nicht nach der Bibel, sondern nach Mein Kampf oder dem Koran. Was Anhänger der 3 Bücher aber gemeinsam haben, ist die Dummheit...
Kommentar ansehen
15.11.2009 14:07 Uhr von heliopolis
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Gut: Allerdings fehlt da noch etwas. Die Bewerber sollten eine Erklärung unterschreiben, in der sie sich gegen geistige Vergewaltigung insbesondere von Kindern aussprechen. Also die Indoktrination von Glaubensansichten, für die es nicht einmal ansatzweise eine reale Basis gibt. Jemanden nicht vorhandene Überwesen einzureden um ihn lebenslang gefügig machen zu wollen ist ohne Zweifel schlimmer als jeder Rassismus.
Kommentar ansehen
15.11.2009 14:19 Uhr von Tom111
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Wenn mir jemand unsympatisch ist dann sag ich das auch !!!
Egal was für einer Religion oder Abstammung er ist !

Komischerweise sind es in den meisten Fällen aber Türken und Moslems. Warum nur ... !???

Ich war sicherlich von Geburt an nicht ausländerfeindlich, aber die Realität hat mich anderes gelehrt !
Kommentar ansehen
15.11.2009 14:22 Uhr von kommentator3
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Das alte Testament: ist doch Rassismus pur.
Das von Gott auserwähltes Volk wird über alle anderen gestellt.
Kommentar ansehen
15.11.2009 16:08 Uhr von U.R.Wankers
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Kommentator 3: Natürlich ist das alte Testament teilweise Mord und Totschlag. Protestanten glauben aber nur bedingt an das alte Testament. Während der Protestantismus ihn auf die Bücher des Tanach begrenzte, behielten Katholizismus und Orthodoxie darüber hinaus verschiedene Bücher aus der Septuaginta:
http://de.wikipedia.org/...

@ Kanuni
warum spammst du quer durch alle Foren deinen Judas-Evangelium-Sekten-Kram? das Thema ist auch nicht sonderlich neu: http://tinyurl.com/...
der Da Vinci Code ist reine Fiktion, auch wenn es da einen Film und einen Roman gab ;)

[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
15.11.2009 17:05 Uhr von kommentator3
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@U.R.Wankers: Wie kann man nur bedingt an das Alte Testament glauben?
Glauben die dass das teilweise eine Fälschung ist, oder suchen die sich einfach nur das raus, was ihnen in den Kram passt?
Kommentar ansehen
15.11.2009 19:07 Uhr von U.R.Wankers
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ spynet: meinst du arbeitsscheue, fremdenfeindliche Ossis?
Stimmt, an der Wiedervereinigung war die Kirche massgeblich betreiligt.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?