15.11.09 11:49 Uhr
 5.705
 

Nach Wasserfund auf dem Mond - Wissenschaftler sagte: "Wir sind alle ekstatisch"

Das auf dem Mond Wasser vorkommt, wurde in der vergangen Woche von der NASA bestätigt (ShortNews berichtete). Der Mondfachmann Colaprete umschrieb die euphorische Stimmung der Wissenschaftler und sagte, der Fund "eröffnet ein neues Kapitel in unserem Verständnis des Mondes".

Der Behördenchef der Mondwissenschaftler, Michael Wargo, steigerte dies noch und sagte: "Wir lösen nun die Geheimnisse unseres nächsten Nachbarn und des gesamten Sonnensystems". Es würde nicht wenig, sondern eine erhebliche Menge Wasser sein, das vermutlich Milliarden Jahre alt sei.

Der immense Wasservorrat würde für bemannte Mondflüge sehr nützlich sein, denn es könnte sich durch Zerlegung der Bestandteile in Wasserstoff und Sauerstoff, dann verändert, zu Luft oder Raketentreibstoff genutzt werden. Das Eisvorkommen könnte möglicherweise von einem Kometen abstammen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wasser, Fund, Mond, Raumfahrt, Euphorie, Raketentreibstoff
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2009 11:41 Uhr von jsbach
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Interessierte werden vermutlich auch die Quelle lesen und dort weitere Einzelheiten finden. Aber nach Angaben von Mondforschern, haben diese Eisvorkommen noch nie einen Sonnenstrahl gesehen. (Das Bild zeigt die miteinander verbundenen "LRO" und "LCROSS"-Satelliten. Auf der Reise zum Mond machte sich der "LRO" selbstständig, um für etwa ein Jahr im Weltraum zu kreisen)
Kommentar ansehen
15.11.2009 12:15 Uhr von hori
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
interessante News: aber Nachbarplanet Mond geht ja mal garnicht.

[ nachträglich editiert von hori ]
Kommentar ansehen
15.11.2009 12:31 Uhr von bueyuekt
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
geht echt nicht Der Mond (lateinisch Luna) ist der einzige natürliche Satellit der
Erde. Er ist ein Trabant und kein Planet.
Kommentar ansehen
15.11.2009 12:40 Uhr von usambara
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
der Mond soll ja ein nach einer Kollision abgesprengter Teil der Erde sein.
Kommentar ansehen
15.11.2009 12:44 Uhr von PuerNoctis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mich würde zudem interessieren, wie wichtig das Wasser für den Mond ist (und ob überhaupt). Nicht, dass man jetzt anfängt da Kilotonnenweise abzutragen oder bei Raumspaziergängen zu verwenden, und wir hier dann auf der Erde den Effekt von spüren weil der Mond irgendwie, ka, zerfällt oder sowas (sry, bin kein Wissenschaftler^^)
Kommentar ansehen
15.11.2009 12:52 Uhr von -canibal-
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
jaja schon toll, was technisch alles möglich ist und werden wird...aber den Mond, unseren Erdtrabanten, der für die Gezeiten und stabile Erdumdrehung mitverantwortlich ist einfach auszubeuten und ihn dadurch instabil und indirekt auch die Erde instabil werden lässt, halte ich für einen grössten Fehler den die Wisenschaftler machen können...beim Mars ist das was anderes, aber NICHT der Mond...

Ich bin der Meinung, dass man einen Planetaren Überlebensfaktor wie den Mond nicht als gigantische Mine betrachten sollte, sondern da sehr vorsichtig damit umgehen sollte, denn jede veränderung des Mondes bringt auch hier auf der Erde Veränderungen hervor, was vermutlich nicht mehr zu kontrollieren wäre..

[ nachträglich editiert von -canibal- ]
Kommentar ansehen
15.11.2009 13:52 Uhr von ohoh
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Der Mond ist kein Planet weil er sich um die Erde dreht, also ein Begleiter ist. Die Erde dreht sich übrigends um die Sonne aber dann ist es ja ein Sonnensystem.
Meine Freundin begleitet mich auch in meinem Leben. Ist sie deswegen nun kein Mensch ? Ich frage sie besser nicht.
Franzosen sprechen französisch, ich spreche französisch also bin ich ein Franzose.
//ironie off
Kommentar ansehen
15.11.2009 14:28 Uhr von Frex
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt genügend: Astrophysiker, die das Mond-Erde System auch als Doppelplanetensystem bezeichnen. Weil der Mond im Vergleich zur Erde extrem groß ist. VIel größer als andere Monde im Verhältnis zu ihrem Planeten.

Und da wir im Sonnensystem glaub 200 Monde Haben will das schon was heißen.

[ nachträglich editiert von Frex ]
Kommentar ansehen
15.11.2009 14:36 Uhr von Frex
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
fehler: 168 Monde gibt es nicht 200..

[ nachträglich editiert von Frex ]
Kommentar ansehen
15.11.2009 14:59 Uhr von Reunion
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schön das jetzt die ganzen Leute abgestraft werden die gesagt haben, was wollt ihr auf der Staubkugel.

Der Mond hat wesentlich mehr zu bieten als nur Staub und Gestein.

Und unsere Zukunft liegt nunmal nicht auf der Erde sondern im Weltraum und die Erschliessung des Mondes ist der erste Weg dahin.

Die globaler Erderwärmung wird, auch ohne zutun des Menschen, vorranschreiten und in ein paar Jahrhunderten -tausenden wird sich das Klima auf der Erde nachteilig auf das Leben auswirken.

Zeit neue Wege zu gehen und vorrauszudenken
Kommentar ansehen
15.11.2009 15:13 Uhr von MarsPhotoJournal
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur Wasser: Auch in dieser News (-Quelle) wird nicht darauf eingegangen was man noch in der Staubwolke des Einschlages gemessen hat. Außer Wasser wurden nämlich noch solch interessanten Stoffe wie Sodium, Methan und organische Stoffe "gesichtet". Das macht die Sache eigentlich noch viel spannender als Wasser/Eis von Kometen und deshalb war man auch so ekstatisch auf der NASA-Pressekonverenz :-)

Gruß
http://marsphotojournal.blogspot.com
Kommentar ansehen
15.11.2009 16:06 Uhr von JustRegistered
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mal sehn, wann das erste "garantiert echte" mondwasser bei ebay auftaucht!!
Kommentar ansehen
15.11.2009 19:53 Uhr von Reunion
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Metallpresse: Wasserstoff ist nicht gleich Wasser.

Ausserdem ist Wasser kein Element, sondern eine Verbindung.
2 Wasserstoffatome und 1 Sauerstoffatom = H2 + O

Wenn du Wasserstoff ansprichst, davon gibt es ionisierten - (interstellares Plasma), Metallischer - (im Kern von Gasplaneten), molekularer - (in Dunkelwolken (wie den Pferdekopfnebel) und in Gasplaneten) und zum schluss atomarer Wasserstoff, der kommt in den Sternen (Sonne) vor.
Kommentar ansehen
15.11.2009 21:17 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ -canibal-: Wieso sollte der Mond instabil werden?
Einen schlechten Film geguckt?
Da sind schon dutzende Asteroiden und Kometen zerschellt.
Da haben dann ganz andere Energien auf unseren Trabanten gewirkt.
Trotz allem ist er immer noch in unserer Umlaufbahn.
Wenn man Bergbau betreiben würde, dann würden die Stollen maximal einbrechen.Aufgrund der dort vorherrschenden Gravitation wird sich aber nichts vom Mond entfernen.Nur die Optik würde sich verändern.
Wenn überhaupt.

PS.:Der Mond entfernt sich jedes Jahr um 4 cm von der Erde.
Irgendwann isser so oder so weg:D
Kommentar ansehen
16.11.2009 10:00 Uhr von Sinful_Salvation
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
man kann auch alles schlecht reden und sagen: "hätte mich ma einer gefragt, ich wusste das schon seit meiner geburt"
Kommentar ansehen
16.11.2009 10:04 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Wurst: Oder der begibt sich auf eine elliptische Bahn :)
ohh ohh^^

man muss ja auch das Verhältniss sehen zwischen der riesigen Mondmass und dem geringen Teil den die Menschen schürfen würden.

Ich meine zum Start einer "Rakete" vom Mond braucht man keine Tonnen an Wassersoff sondern nur einige Kilogramm.
Kommentar ansehen
16.11.2009 10:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist tatsächlich ein Doppel-System Erde und Mond drehen sich umeinander. Nur liegt der Drehpunkt des Doppelsystems noch innerhalb der Erde. Daher auch der Effekt, dass uns der Mond nur eine Seite zuwendet und keine echte Eigenrotion hat. Ohne Mond würde ein Erdentag nur 6 Stunden dauern.
Die momentan anerkannte Theorie ist, dass ein vorbeifliegendes Objekt die Erde so gestreift hat, dass eine grosse Menge vom (heissen) Material der Erde nach oben "gespritzt" ist, was sich zum Mond formte. Der soll dann früher auch mal sehr nah gewesen sein.
Kommentar ansehen
16.11.2009 10:42 Uhr von omar
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Frage an die Physiker/Chemiker unter uns: Vielleicht klingt die Frage dumm, aber ich wunderte mich schon, wie man Wasserstoff als Treibstoff im Weltraum nutzen will.
Damit eine Verbrennungsreaktion stattfinden kann, müsste doch Sauerstoff vorhanden sein. In der Leere des Weltalls sollte das aber eher ein Problem darstellen.
Oder wird hier der Sauerstoff zusätzlich zugeführt?

Kann mir das jemand erklären?
Kommentar ansehen
16.11.2009 10:59 Uhr von Il_Ducatista
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oma: Wasser besteht aus Wasserstoff und Sauerstoff. Wenn man grosse Mengen Wasser an solchen Stellen nachweist, träumt man davon etwa per Brennstoffzelle die beiden Elemte zu trennen und somit die Reaktion zu ermöglichen.
Kommentar ansehen
16.11.2009 11:47 Uhr von pr1m45
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon lange bekannt: Das der Mond Wasservorräte beherbergt ist schon solange bekannt, dass sogar schon die Psydowissenschaftssendung Galileo darüber berichtet hat.
Kommentar ansehen
16.11.2009 13:19 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Il_Ducatista: Das ist mir schon klar. Aber die Reaktion kommt ja nur zustande, wenn man für die Verbrennung des Wasserstoffs Sauerstoff zur Verfügung stellen kann, oder nicht?
Dann würde man den Sauerstoff, denn man aus dem Wasser gezogen hat, wieder mit dem Wasserstoff zusammenführen. Was ich nicht ganz verstanden habe ist diese Reaktion?
Ob das dann genug Sauerstoff für Antrieb und Sauerstoff der Astronauten übrig lässt war mir auch nicht klar.
Kann mir das jemand mal kurz erklären?
Kommentar ansehen
16.11.2009 15:30 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omar: Zum Start braucht man ja keine Unmengen an Treibstoff(H/O).
Der Rest geschieht ja ohnehin mit Ionentriebwerken die ohne eine Verbrennung auskommen, also auch keinen Sauerstoff verbrauchen.
Also dürften die Astronauten genug Sauerstoff haben :)

Willst du jetzt erklärt haben wie Wasserstoff und Sauerstoff reagiert und dabei Wasser heraus kommt?
Kommentar ansehen
16.11.2009 15:51 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Leeson: Was ich eigentlich mir vorgestellt hatt war sowas wie ein Raketenantrieb, bei dem Wasserstoff verheizt wird...
Aber bei Verbrennungen im Weltraum, müsste man ja Sauerstoff zuführen.
Ein Ionenantrieb kam mir in diesem Zusammenhang gar nicht in den Sinn.
Eigentlich wäre dann der Wasserstoff zur Energiegewinnung in einer Brennstoffzelle geeignet. Aber auch da braucht man Sauerstoff.
Mir ist also der Nutzen von Wasserstoff im Weltraum nicht ganz klar, wenn Sauerstoff knapp ist...
Kommentar ansehen
16.11.2009 19:19 Uhr von Reunion
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Metallpresse: -- Aber Wasserstoff ist das häufigste Element überhaupt und auch Sauerstoff ist, zumindest in der Nähe der Fusionsvorgänge eines Sternes, auch nicht gerade selten.--

Ja genau, deswegen kann man auf der Sonne auch atmen, wenn es nicht so heiß wäre .. lool

Die Sonne ist kein Verbrennungsofen bei dem Sauerstoff nötig ist. Sowas dachte man noch vor 150 Jahren...

Um es vereinfacht zu sagen, die Sonne ist ein riesiger Fusionsreaktor in dem Wasserstoff zu Helium fusioniert wird.
Sauerstoff fehlanzeige.

Ansonsten solltest du es nicht glauben, wikipedia und auch google können dir dabei helfen ;-)

[ nachträglich editiert von Reunion ]
Kommentar ansehen
17.11.2009 10:20 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber: um auf dem Mond in Gebäuden eine atembare Atmosphäre herzustellen, benötigt man nicht nur Sauerstoff.
Bekommt man die anderen Stoffe auch aus dem Mondgestein oder aus dortige Ablagerungen?

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?