14.11.09 11:01 Uhr
 5.543
 

Deutschland ist Weltmeister in FIFA 09

Die Finalspiele der World Cyber Games fanden zwar noch nicht statt, jedoch ist bereits jetzt klar, dass Deutschland in FIFA den Weltmeistertitel holen wird, da sich im Finale zwei Deutsche gegenüber stehen.

Nachdem sich bereits am Donnerstag die Fifa-Twins Daniel ´hero´ Schellhase und Dennis ´styla´ Schellhase für die Playoffs qualifizieren konnten, schaffte dies gestern auch noch der dritte deutsche Vertreter Joshua ´Kr0ne´ Begehr.

Während hero es bis ins Finale schaffte, musste sich styla bereits im Viertelfinale geschlagen geben. Doch dafür zog Kr0ne ins Finale ein, sodass der Weltmeistertitel wieder einmal nach Deutschland gehen wird.


WebReporter: Xeeran
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Deutschland, Game, Titel, Weltmeister, FIFA
Quelle: www.fragster.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen
"Bauer sucht Frau": Vorzeigepaar Josef und Narumol wollen Enkelin adoptieren
Elton John und Beyonce erarbeiten neuen Song für "Der König der Löwen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2009 10:15 Uhr von Xeeran
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
In Fifa 09 ist Deutschland eine Bank. Seit mehreren Jahren verteidigen wir dort den Titel eisern und keine Nation konnte uns bisher schlagen.
Kommentar ansehen
14.11.2009 11:20 Uhr von claiminious
 
+22 | -57
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.11.2009 11:39 Uhr von Kurogami
 
+41 | -13
 
ANZEIGEN
@claiminious: Was haben die Menschen denn aus anderen Ländern besseres zu tun? Sich mit Alkohol volllaufen zu lassen um zu zeigen wie sehr man doch am Social-Life teilnimmt und wie cool man doch ist? Vor der Glotze verblöden? Auf der Straße rumlungern und Blödsinn anstellen?

Zocken ist ein Hobby wie jedes andere auch. Kommt mal weg von eurem "Hey der zockt, das muss voll der Nerd/Freak/Geek sein". Das zeugt nur von Ignoranz und Unkenntnis.
Kommentar ansehen
14.11.2009 11:45 Uhr von Allmightyrandom
 
+7 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.11.2009 11:50 Uhr von Xeeran
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@Allmightyrandom: Das ist kein von EA gesponsortes Event. Ich spiele weder ProEvo noch Fifa, aber ich bin der Meinung, dass das doch eher subjektiv ist ob einem ProEvo oder FIFA besser gefällt.
Kommentar ansehen
14.11.2009 12:07 Uhr von Xeeran
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Asozial: ist das Verhalten alles zu pauschalisieren, sich nicht mit der Materie auseinanderzusetzen und irgendwas haltloses in den Raum zu werfen. Die Profis die oben genannt sind spielen nämlich auch Fussball im Verein, sind Studenten die im kommenden Jahr ihre Arbeiten schreiben müssen und alles andere als dick, wie man auch diversen Bildern in der Quelle entnehmen könnte. Aber hauptsache irgendwelchen Müll von sich gelassen um wie ein kleines Kind flamen zu können.
Kommentar ansehen
14.11.2009 12:16 Uhr von datenfehler
 
+4 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.11.2009 12:21 Uhr von ploeppeldi
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@ MandysPapa: Ich weiß, ich weiß, ich zerstöre jetzt dein armes beschränktes Weltbild aber.....
Wir haben uns damals zu Schulzeiten gerne und oft bei nem Kumpel getroffen und vorm Haus auf der Wiese Fußball gespielt und als es dann irgendwann so dunkel war, dass man seine eigene Hand nichtmehr vor Augen sehen konnte, gings rein und wir haben bei ein paar Runden Pro Evolution Soccer noch die Beine entspannt.
"anstatt vor der Konsole zu verblöden...." lass mich raten... akzeptieren oder hinnehmen kannst du nichts, denn alles was du nicht magst oder machst ist direkt negativ.
In wiefern lässt sich das Verblöden beim Zocken pauschalisieren?
Was lässt sich durch Spiele sämtlicher Genres erreichen:
- besseres Reaktionsgeschwindigkeit
- soziale Kontakte (die ach so beschimpften Real-Life schändigenden MMORPGs)
- Taktik-Verständnis
- Stressbewältigung (so wie andre nach der Arbeit dumm auf den Fernseher gucken, spielt man eben und ist dabei noch aktiv)
- Logik, räumliche Vorstellungskraft etc. (hier denke ich an die ganze Sparte der Puzzle- und Rätzel-Games sowie "Gehirntrainer" [Brain Academy, Dr. Kawashima...])

Und da gibts noch mehr. Zum Beispiel darf man auch die "Befriedigung" des Spielens nicht vergessen. So wie ich mich stundenlang ans Klavier setze und irgendwann zufrieden ein Lied gelernt habe, ist es ebenso befriedigend, ein Level oder so geschafft zu haben (Gerade so etwas hilft einem doch nach der Arbeit abzuschalten). Niemand behauptet, dass Zocken produktiv im Sinne der Körperbildung ist. Aber eben deshalb zockt man doch, um sich eben auch mal nicht bewegen zu brauchen.
Hierbei sei aber auch klar gesagt: Auch das lässt sich nicht pauschalisieren. So wie Leute verfetten, weil sie faul vorm Fernseher sitzen und sich nicht bewegen, verfetten sie auch vorm PC oder der Konsole. Aber das liegt nicht am Zocken, sondern an der mangelnden Bewegungsbereitschaft der Leute.

@ Datenfehler:
Oh mein Gott, du hast Recht. Ich werde mein Studium doch noch hinschmeißen. Danke, dass du mir die Augengeöffnet hast. Wie konnte ich auch nur denken, ich könnte tatsächlich zu einer Fachkraft werden trotz des Zockens. Wie naiv ich bin.
Der "Fachkräftemangel" hat nichts damit zu tun. Wir haben zu wenig Fachkräfte, weil wir zu wenig ausbilden. Ärzte zum Beispiel werden wir bald zu wenig haben, weil es zu wenig Studienplätze gibt und viele dann in die Forschung oder ins Ausland gehen, weil es sich hier nichtmehr lohnt, Arzt zu sein (entgegen aller Vorstellungen, Ärzte könnten Geld scheißen). Das Problem mit der Bildung liegt in der Möglichkeit der Bildung, nicht in den Freizeitaktivitäten.

[ nachträglich editiert von ploeppeldi ]
Kommentar ansehen
14.11.2009 12:49 Uhr von Xeeran
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wie gut: das ich selbst machen darf was ich möchte, weil ich selbst erwachsen bin. Könnte man auch ganz einfach meinem Profil entnehmen, aber scheinbar ist es zuviel verlangt das sich Menschen informieren. Du glaubst wahrscheinlich auch, dass 2012 die Welt untergeht und das Actimel tatsächlich dein Imunstystem stärkt...

Des Weiteren. Welche Wissenschaftlichen Ausführung möchtest du bitte anführen, um deine Behauptungen die du in den Raum gestellt hast zu untermauern? Bei Drogen gibt es diese zu genüge, bei Computerspielen streitet sich die Wissenschaft noch und ausser dem Kriminologischen Institut Niedersachsen gibt es kein einziges Institut, keine einzige Universität und keine einzige Studie in Deutschland die einen negativen Zusammenhang mit den von dir genannten Aspekten über Computerspiele berichten kann. Dabei beruhen die Ergebnisse in mehr als der Hälfte der Fälle nicht haltbaren, weil nicht kausalen, Zusammenhängen.

Also bevor du dich hier weiter der Lächerlichkeit preis gibst, les doch erstmal etwas über das Thema und informier dich.

edit: Danke an #12 für diese treffende Analyse! ;)

[ nachträglich editiert von Xeeran ]
Kommentar ansehen
14.11.2009 12:53 Uhr von rLoBi
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
schöne sache: freu mich für die deutschen, das sie mal wieder wie fast jedes jahr gold in FIFA holen. Und wer der Meinung is, das solche Leute gestört sind, der soll nochma drüber nachdenken ob es so schlimm ist, wenn man 15.000 € gewinnt, weil man FIFA spielt.
Kommentar ansehen
14.11.2009 12:55 Uhr von ploeppeldi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ MandysPapa: Na komm, antworte du erstmal mir.
Und um dir mal klar zu machen, was Xeeran meinte am Beispiel Drogen:
Zu behaupten und zu hetzen, Drogen wären das schlimmste der Welt, ist falsch, solange man sich nicht mit dem Thema auseinander gesetzt hat. Das bedeutet aber nicht, dass man Drogen genommen haben muss.
Man liest Literatur, man kennt evtl. Leute, die Drogen nehmen oder hat einmal welche erlebt, die Drogen nehmen, UND setzt sich kritisch damit auseinander. Und dann darf man auch mitreden. Streng genommen auch nur über die Drogen, die einem bekannt sind.
Alles andere ist die absolut blöde Meinungsübernahme der Gesellschaft. Gesellschaft bedeutet hier allerdings: Es sind die wenigen Leute, die die Macht haben, ihre eigene Meinung der großen Masse präsent zu geben und ihnen diese aufzudrängen.

@ Xeeran:
Leider darf man selbst "wissenschaftlichen" Studien nicht stur trauen. Ein Wissenschaftler macht eine Studie IMMER, um eine These entweder zu bestätigen ODER zu widerlegen. Interessanterweise hatten wir ein recht passendes Beispiel desletzt in einer Vorlesung:
In den 90ern haben Forscher in den USA "bewiesen", dass es Korrelationen zwischen Videospielen und Gewalt gibt und ihre These damit bewiesen. Wenige Jahre später kamen andere Forscher und haben mit exakt den Werten aus der vorangegangenen Studie genau das Gegenteil bewiesen, nämlich dass es keine Korrelation gibt. Der Unterschied lag dabei einfach nur in der Berechnung eben dieser Korrelation. Wer nun recht hat, sei dahingestellt.
Aber dadurch bestätigt sich deine Aussage:
Man muss sich selbst informieren.

[ nachträglich editiert von ploeppeldi ]
Kommentar ansehen
14.11.2009 13:10 Uhr von Xeeran
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dieser: Umstand ist mir bewusst und ich würde auch niemals behaupten, dass Computerspiele keinen negativen Einfluss haben könnten oder haben. Nur welchen und ob das allgemein so ist, ist leider noch nicht belegt und so bleibe ich persönlich lieber dabei zu behaupten, dass der exsessive Spielegebrauch sich bei Manchen negativ auf die Bildung und soziale Kompetenzen auswirken kann, er aber auch genau das Gegenteil bewirken kann. Während Herr Pfeiffer z.B. bewiesen haben möchte, dass Computerspiele das Mitleid bei Gewalterlebnissen herabsetzt, beweist die Neurouniversität Bremen (?), dass für reale und virtuelle Gewalt zwei verschiedene Gehirnpartien zuständig sind und widerlegen somit die Aussagen von Herrn Pfeiffer. Das ist auch ein Grund, weshalb kann ich leider Herrn Pfeiffer und sein Institut nicht ernst nehmen und deren Ergebnisse anzweifel.;)
Kommentar ansehen
14.11.2009 13:13 Uhr von sevendbbln
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
JAAA., träumen kann fast jder gut,.!!!!!
Kommentar ansehen
14.11.2009 13:17 Uhr von datenfehler
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ploeppeldi: "Wie konnte ich auch nur denken, ich könnte tatsächlich zu einer Fachkraft werden trotz des Zockens."
Tja, nur weil du ein Studium abgeschlossen hast, ist das noch kein Grund dich als gute Fachkraft zu bezeichnen. Es gibt auch hier viele, die Abschlüsse haben und dann sogar in ihrem eigenen Fachgebiet nichts können.

"Das Problem mit der Bildung liegt in der Möglichkeit der Bildung, nicht in den Freizeitaktivitäten."
Möglichkeiten für Bildung sind mehr als genügend! Der Wille ist nur nicht da, weil die Leute lieber mit sinnlosen Freizeitaktivitäten ihre Zeit verschleudern.

"Wir haben zu wenig Fachkräfte, weil wir zu wenig ausbilden."
Wir haben zu wenig Fachkräfte, weil zu wenig Material von den Schulen kommt, das brauchbar für derartige Ausbildungen ist, weil die Kiddies lieber vor der Konsole oder dem PC verblöden.
Kommentar ansehen
14.11.2009 13:28 Uhr von ploeppeldi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ datenfehler: "Es gibt auch hier viele, die Abschlüsse haben und dann sogar in ihrem eigenen Fachgebiet nichts können."
Da hast du leider Recht

"Möglichkeiten für Bildung sind mehr als genügend! Der Wille ist nur nicht da, weil die Leute lieber mit sinnlosen Freizeitaktivitäten ihre Zeit verschleudern."
Es gibt genügend Beschränkungen in Bildung und vor allem Ausbildung. Dass die Zeit verschleudert wird, stimmt bedingt auch. Allerdings stellt sich hier erneut die Frage: welche Freizeitaktivität ist sinnvoll. Und um ein wenig philosophisch zu werden: Was ist überhaupt sinnvoll im Leben eines Menschen oder gar im Dasein der Menschheit?

"Wir haben zu wenig Fachkräfte, weil zu wenig Material von den Schulen kommt, das brauchbar für derartige Ausbildungen ist, weil die Kiddies lieber vor der Konsole oder dem PC verblöden."
Also ich muss von mir sagen: In meinem Freundeskreis ist ausnahmslos niemand, der keine Videospiele spielt. Alle haben Abitur und mit wenigen Ausnahmen sind alle an der Uni. Zumindest da ist also genug "Material" vorhanden. Wär allerdings auch ziemlich naiv und unwissenschaftlich nun von mir auf andere zu schließen. Es zeigt allerdings doch wiedereinmal: Man darf nicht pauschalisieren.
Kommentar ansehen
14.11.2009 13:49 Uhr von Fornax
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ein rumgeheule hier: Glückwunsch an die Deutschen Teilnehmer.

Hab ihr mal auf ihr Alter geschaut, das sind alles Junge Bengels. Man muss nicht davon ausgehen das dieses alles Zwangsläufig mal Real Versager werden.

Mir sind Kids vom PC lieber, als wenn sie Koma Saufen gehen, Klauen usw.

http://de.wikipedia.org/...

Es gibt auch Pro Gamer nicht nicht mehr Arbeiten müssen :)
Kommentar ansehen
14.11.2009 14:15 Uhr von dashandwerk
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hahaha: Die meisten, die hier schreiben das die Zocker Ihre Zeit mit den Spielen verschwenden, hängen den ganzen Tag auf Shortnews ab und geben hier schlaue Kommentare ab.

Sorry, aber besser seit ihr nicht.
Kommentar ansehen
14.11.2009 15:53 Uhr von shane12627
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Seit mehreren Jahren verteidigen wir dort den Titel eisern und keine Nation konnte uns bisher schlagen."

WIR verteidigen keinen Titel, sondern einer von den beiden Spielern. WIR haben damit nichts zu tun.
Kommentar ansehen
14.11.2009 16:42 Uhr von Xeeran
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wir, die Nation, verteidigen diesen Titel seit Jahren, denn sie, die Spieler, treten für Deutschland an und wechseln sich mit dem Gewinn ab.

[ nachträglich editiert von Xeeran ]
Kommentar ansehen
15.11.2009 01:02 Uhr von SantaKlauts
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor "In Fifa 09 ist Deutschland eine Bank. Seit mehreren Jahren verteidigen wir dort den Titel eisern und keine Nation konnte uns bisher schlagen."

soso...FIFA 09 seit mehreren Jahren....hmmm...

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?