13.11.09 15:45 Uhr
 3.317
 

Menschliches Gehirn wird immer kleiner

Einem Forschungsbericht der Universität von Wisconsin zufolge, welcher vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde, schrumpft das Gehirn des Menschen kontinuierlich.

In den letzten 5.000 Jahren hat das Gehirn des Menschen bereits zehn Prozent seiner Kapazität verloren. Die Veränderung der Gehirnmasse wird sich in der Zukunft, laut Auskunft des leitenden Paläontologen, noch fortsetzen.

Als Grund für die Abnahme der Gehirnmasse sind zwei Theorien wahrscheinlich: Entweder die Umstellung der Ernährung vom Jäger zum Ackerbauer oder die geringeren geistigen Ansprüche, die der Ackerbau im Gegensatz zur Jagd an den Menschen stellt.


WebReporter: scireporter
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Forschungsbericht, Gehirnmasse
Quelle: www.newsexperte.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2009 15:48 Uhr von souldrummer
 
+33 | -7
 
ANZEIGEN
ackerbau: ja nee is klar ^^

geringere geistige ansprüche ....lange nicht so einen müll gelesen

könnte auch ne datenkomprimierung vorliegen .

naja evolution halt :-)


und kleiner und kleiner und ................
Kommentar ansehen
13.11.2009 15:50 Uhr von MNR
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich irgendwie an Idiocracy :D
Kommentar ansehen
13.11.2009 15:58 Uhr von jodta
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Geringeren geistigen Anspruch bei Ackerbau aha. Der dieses verzapft hat wohnt wohl mitten in der Stadt, seine Kühe , die er kennt, sind rosa und hat vom Ackerbau soviel Ahnung wie die Kühe selbst vom Melken.
Landwirtschaft stellt ziemlich hohe Ansprüche und braucht langfristige Planung und forderte damals noch Kraft und Ausdauer. Die Landwirte damals und auch die heutigen, dürften also ziemlich fit im Gehirn gewesen sein und sind es noch.

Wer sagt denn das die Natur sich nicht spezialisiert und auch bei Ihr Miniaturisierung ansteht. Immerhin nutzen wir ja eh nur 10 % unserers Gehirns. Da kann das Teil ruhig ein wenig kleiner werden ohne das wir befürchten müssen darum dümmer zu sein.

[ nachträglich editiert von jodta ]
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:02 Uhr von Loichtfoier
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Was für eine gequirlte Sch Klar, wir Menschen stehen allesamt morgens um 4 Uhr auf und betreiben Ackerbau. Nur selten schießen wir Wild. Vornehmlich Mittwoch. :-S

Die Wissenschaftler haben doch ein Rad ab. Das einzige Gehirn, dass offensichtlich gefährlich geschrumpft ist, ist deren eigenes. In den letzten 100 Jahren gab es einen Intelligenzschub. Aufgrund der zu verarbeitenden Daten wird das Gehirn enorm anwachsen. Wissen und Erkenntnis werden schließlich nicht weniger.
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:08 Uhr von Bender-1729
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir einige Kommentare und News hier auf Shortnews durchlese find ichs durchaus wahrscheinlich!
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:12 Uhr von kingoftf
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch: die globale Hirnschmelze, hervorgerufen durch den Sondermüll in den Privaten.
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:29 Uhr von Noseman
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Yepp: Das gleiche wie Bender-1729 hab ich in 8 Jahren SN auch beobachten können.
Der Trend ist offensichtlich.
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:38 Uhr von Huckle
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ich: glaube einfach gar nichts mehr was über den großen Teich kommt!
Warum auch?
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:45 Uhr von jabba the hutt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nach 5 Jahren: Brachlandchat und Handelschannel ist mein Gehirn auch geschrumpft!

Es stimmt also!
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:47 Uhr von Bastelpeter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schon eigenartig dass das Gehirn des Jetztmenschen ein durchschnittliches Volumen von 1,3 Litern hat, hingegen das des Neandertalers stolze 1,6 Liter aufwies, also eigentlich eine deutlich hoehere Kapazitaet gehabt haben muss. Zumindest waere das ein Indiz dafuer, dass Darvin zu Unrecht von Evolution sprach, und wir es eigentlich mit einer Devolution zu tun haben. Es gibt etliche fossile Hinweise, dass in der Tat die Groesse der Lebewesen im Laufe der Jahrtausende abgenommen hat.
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:47 Uhr von Swaneefaye
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja und: der neanderthaler hatte ein riesenhirn und ist trotzdem ausgestorben. es kommt eben nicht nur auf die größe an.
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:47 Uhr von Cosmopolitana
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dass das Hirn immer kleiner wird ist mir auch schon bei vielen aufgefallen. :)
Sehr erschreckend !
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:53 Uhr von Noseman
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@´Bastelpeter: Die neuronale Vernetzungskapazität ist viel entscheidender.

Oder mal als Vergleich:eine Riesenfestplatte eines PCs nutzt gar nix, wenn die Software einfach shice ist.

Außerdem muss Leistungsfähigkeit auch prinzipiell gar kein evolutionärer Vorteil sein. Wenn dielöwen so super gut Jagen, dass sie soviele Antilopen erlegen, dass diese sich nicht mal mehr vermehren können, werden sie selbst aussterben.
Kommentar ansehen
13.11.2009 17:02 Uhr von Bastelpeter
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Noseman, Du hast natuerlich Recht mit der Vernetzungskapazitaet als Leistungsmassstab. Allerdings wissen wir nicht wirklich, welche Vernetzungskapazitaet der Neandertaler tatsaechlich hatte. Wenn beispielsweise ein Kind eines Jetztmenschen in diese Zeit hineingeboren wuerde, ist es schwer vorstellbar, dass eben dieses Kind dort heutige geistige Faehigkeiten entwickeln koennte, weil damals einfach die Basis gefehlt haette, woraus das Kind haette lernen koennen.
Kommentar ansehen
13.11.2009 17:09 Uhr von Noseman
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das glaube ich gar nicht mal: Der Urzeitmensch hat nicht unbedingt weniger geistige Herausforderungen gehabt, nur andere.
Er konnte natürlich kein polyphones Musikinstrument, eine Fremdsprache oder Atomphysik erlernen.

Aber er musste handwerkliche, jägerische und sonstigen Anforderungen gerecht werden. Und die sind nicht ohne. Ich merk das selbst grad, da ich zur Zeit eher im handwerklichen Bereich beschäftigt bin obwohl ich da von der Ausbildung nicht hingehöre, und ich stell mich nur doof an.

Und nicht weil ich ein Grobmotoriker bin, sondern weil ich DIESE Art des Denkens nie erlernt habe.
Kommentar ansehen
13.11.2009 17:17 Uhr von datenfehler
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
es wird noch schlimmer werden "oder die geringeren geistigen Ansprüche, die der Ackerbau im Gegensatz zur Jagd an den Menschen stellt. "
und jetzt wo an viele Menschen noch geringere geistige Ansprüche gestellt werden??? Bier saufen und fernsehen und über "Überwachungsstaat", "Abzocker" oder "Zensur" motzen...
Eieiei... In den nächsten 5000 Jahren wirds wohl auf Erbsengröße hinauslaufen.
Kommentar ansehen
13.11.2009 17:47 Uhr von gofisch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wie: gut, dass ich oft und gerne jagen gehe - ein hoch auf zockeleben und die schrumpfhirne sollen gerne weiter gegen "killerspiele" wettern. :P xD
Kommentar ansehen
13.11.2009 18:36 Uhr von Irrelevantius
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
tja: ihr müsst einfach jonglieren leute, das bringt euer hirn im nu wieder zum wachsen ;-)
Kommentar ansehen
13.11.2009 18:37 Uhr von dinexr
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Geringere geistige Ansprüche ? D.h. vor 5.000 Jahren waren wir viel klüger. Mit der Zeit wurden wir immer dümmer, bis wir irgendwann anfingen, Zivilisationen zu gründen und das Weltall zu erforschen.

Schau an wie doof wir geworden sind...
Kommentar ansehen
13.11.2009 18:46 Uhr von bluecoat
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
...hätten mal nicht nur politiker als probanten untersuch sollen :-)))

lg
Kommentar ansehen
13.11.2009 18:54 Uhr von the_vomiting_winter
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiss nicht mehr genau wer hier den kommentar gemacht hat, aber zum LETZTEN MAL:

die aussage dass wir nur 10% unsere gehirns nutzen ist falsch und längst widerlegt..

ausserdem geb ich jedem recht der sagt dass der ackerbau nicht ohne ist :3
Kommentar ansehen
13.11.2009 19:40 Uhr von Oberrehlein
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Naja: wenn ich sowas lese:

...hätten mal nicht nur politiker ..
...als probanten untersuch sollen :-)))

lg

muss da wohl was dran sein!?!??
Kommentar ansehen
13.11.2009 19:47 Uhr von Meislinger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
5000 Jahre? Mir kommts so vor, dass die 10% Gehirnschwund in den letzten 5 Jahren waren. Siehe Fernsehen, Politik, Pottschalk und Smash24 hier bei SN.
http://dichttv.blogspot.com/
Kommentar ansehen
13.11.2009 20:19 Uhr von selphiron
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ES muss ja nicht heissen, dass wir dadurch dümmer werden.Wir benutzen sowieso bei weitem nicht unser Gehirn zu 100%..
Kommentar ansehen
13.11.2009 20:20 Uhr von DerRazor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja: Was das für Blödsinn klar Ackerbau ist vielleicht anspruchsloser als die Jagd nehmen wir das mal hin als wenn es stimmen würde. Aber was ist die letzten tausend Jahre passiert? Wir müssen in Schulen, lernen lesen und schreiben und lernen immer mehr und mehr. Lange nicht so ein Blödsinn gelesen ne ne ne. Das ein Gehirn kleiner wird heißt nicht gleichzeitig, das der Mensch dümmer wird. Es kommt viel mehr drauf an, wie alles vernetzt ist ;)

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?