13.11.09 14:06 Uhr
 4.366
 

Nach Enke-Selbstmord: Ballack & Co. wollen ein Abschiedsspiel

Michael Ballack und seine Kollegen aus dem Nationalteam möchten Enke zu Ehren ein Abschiedsspiel gegen Hannover 96 veranstalten.

Der DFB bestätigte bereits die Idee. Gemeinsam wurde überlegt, "wie man sich von Enke verabschieden könne". DFB-Mediendirektor Harald Stenger sagte heute: "Es gibt erste Überlegungen, aber eine Entscheidung gibt es noch nicht."

Auch möchte man am kommenden Mittwoch beim DFB-Spiel gegen die Elfenbeinküste Trauerflor tragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Spieler, DFB, Hannover 96, Abschied, Michael Ballack, Robert Enke
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Hannover 96 lehnt 119 Mitgliedsanträge von kritischen Fans ab
Fußball: Hannover 96 entlässt Trainer Daniel Stendel
Fußball: Altkanzler Gerhard Schröder wird Aufsichtsratsmitglied bei Hannover 96

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

38 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2009 14:10 Uhr von tobe2006
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"
Nach Enke-Selbstmord: Ballack & Co. wollen ein Abschiedsspiel ein
"

da ist wohl ein "ein" zuviel..
Kommentar ansehen
13.11.2009 14:12 Uhr von souldrummer
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
ein ? bringen ?

singen?

läuten ?



das sind die besten news die gestaltet man selbst und haben ein offenes ende.


trotzdem schade um den mann ...........................
Kommentar ansehen
13.11.2009 14:23 Uhr von Rick-Dangerous
 
+39 | -14
 
ANZEIGEN
Springt: ein Merckle vor den Zug sagen alle nur "Der stiehlt sich aus der Verantwortung". Obwohl er das Leben von zigtausend Mitarbeitern finanzierte.

Springt ein Börsenmakler aus dem Fenster lachen alle nur.

Werden an einer Schule 16 Jugendliche erschossen heißts nur "kommt doch dauernd vor". Zur zentralen Trauerfeier kommt fast keiner.

Triffts einen Fußballer gibts in ganz D Trauermärsche und Beileidsbekundungen.


Verrückte Welt!
Kommentar ansehen
13.11.2009 14:27 Uhr von Gorxas
 
+17 | -9
 
ANZEIGEN
@Rick-Dangerous: Du darfst das alles nicht verallgemeinern. Es kommt auf die Umstände und verschiedenen Faktoren eines jeden Falles an.

Im Gegensatz zu den anderen hat Enke keinen Mist gebaut, keine Mitmenschen zu Lebzeiten in den Ruin o.ä. getrieben, hatte Perspektiven und es lief bei ihm alles wieder super, seine Karriere war kurz vor dem Höhepunkt. DAS ist die ganze Tragik an der Geschichte! DAS sind Dinge, die kaum einer verstehen kann, warum man dennoch erneut in tiefe Depressionen gebracht werden kann.
Kommentar ansehen
13.11.2009 14:34 Uhr von Rick-Dangerous
 
+21 | -13
 
ANZEIGEN
Da ich kein: besonders großer Fußballfan bin, hat er für mich eigentlich gar nichts geleistet.

Für andere ist Fußball anscheinend so wichtig, dass sie die Spieler wie Familienmitglieder betrachten.

Ich bleibe dennoch dabei, dass ds ganze unverhältnismäßig ist. Zu sagen, dass jeder andere, der sich umbringt Mist gebaut hat oder andere in den Ruin getrieben hat, ist auch eine Art Verallgemeinerung.
Kommentar ansehen
13.11.2009 14:39 Uhr von Gorxas
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Rick-Dangerous: "Zu sagen, dass jeder andere, der sich umbringt Mist gebaut hat oder andere in den Ruin getrieben hat, ist auch eine Art Verallgemeinerung."

Dies bezog sich nicht auf alle, sondern auf deine Beispielfälle ;-)

Merckle und womöglich auch der Börsenmakler in Punkto Ruin anderer und davorgehend der Mist.

In Puncto Amokschütze ist Mist bauen vorausgehend, welche aber selbstverständlich noch viele Ursachen haben, woraus der Mist (wie schulisches Versagen) entstand.

Es geht hierbei auch gar nicht um die Objektivität eines Fußballfans gegenüber Enke. Es ist nun mal Tatsache, dass er in seinem Job und in der Familie auf einem Hoch war - ungeachtet davon, dass er "nur" ein Fußballer ist.
Kommentar ansehen
13.11.2009 14:51 Uhr von Rick-Dangerous
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Zumindest: wird die Gesellschaft durch ein prominentes Beispiel mal für diese Krankheit sensibilisiert. Womit ich nicht sagen will, dass es das ganze besser macht.

Glaubt man den Erzählungen eines bekannten Kripo-Beamten oder Geschichten im Umfeld, kommt es in meiner relativ kleinen Stadt im relativ reichen BW nahezu wöchentlich vor, dass sich ein Hartzler aufhängt oder sonst irgendwie das Leben nimmt. Da heißts auch nur "Tja".
Kommentar ansehen
13.11.2009 15:12 Uhr von pinkyvsbrain
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Sollen alle ein Trikot anziehen, wo vorn das Konterfei von IHM und auf dem Rücken jeder mit der Nr. 1 und dem Namen Enke.
Eventuell noch Geburtstag und das Datum des "schwarzen Dienstags"
Kommentar ansehen
13.11.2009 15:13 Uhr von pitufin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ alle: dann sollen sie das Spiel machen und gut ists!
Kommentar ansehen
13.11.2009 15:21 Uhr von Nightingale18
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
....schön und gut das getrauert wird...aber kann man ihm nicht mal mehr seine ruhe lassen..Jetzt muss ein Abschiedsspiel her..-.-, sorry, aber diese art von "Abschied" finde ich persönlich äußerst widerlich...

....ALLE 60 min. bringt sich in Deutschland jemand um, aber EINER wird in den Medien breitgetreten, nur weil er prominent ist? Nur weil er Fußballer war? es sollte egal sein...jeder hat seine Totenruhe verdient.......

ne gute Freundin von mir hat sich vor knapp 2 jahren umgebracht, es hat keinen interessiert ,...nicht mal die eignen Eltern



naja...gebt mir ruhig minusse...:3
(p.s.: ich bin nicht gefühlskalt, im gegenteil, ich bin traurig darüber das jemand selbstmord begeht, auch wenn ich kein fußballfan bin, 2-3 gute freunde von mir sind bestürzt darüber weil sie große Robert Enke-Fans sind/waren)
Kommentar ansehen
13.11.2009 15:49 Uhr von SunFunStayPlay
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Gedanken (Bitte komplett lesen): "....ALLE 60 min. bringt sich in Deutschland jemand um, aber EINER wird in den Medien breitgetreten, nur weil er prominent ist? Nur weil er Fußballer war? es sollte egal sein...jeder hat seine Totenruhe verdient......."

Ich gebe dir Recht, jedes Menschenleben ist gleich viel Wert und sollte betrauert werden, und ich verstehe auch die Kritik, daß gerade Prominente so betrauert werden.
Das Enkes Freitod solche Massen bewegt, liegt aber an mehrer Gründen.

Zum Einen, ganz klar, sein Bekanntheitsgrad, in Deutschland ist Fußball nunmal Sportart Nummer 1, Enke war nationaltorhüter, also auch im Fokus aller Nicht-Hannover96-Fans.

Zum Anderen liegt es grade an der Person Enke, das sein Tod für viele so überraschend ist, bei vielen eine "Neugier" erzeugt, falls ich das so sagen darf.

Enke wurde durchweg, von Allen Befragten, als überaus intelligent, höflich, ergeizig und sozial engagiert beschreiben.

Alles nur positive Eigenschaften, hier kann man Parallelen zu Dominik Brunner ziehen, der Mann, der aufgrund seiner Zivilcourage eine so Breite Masse bewegte.

Wäre er unter anderen Umständen ermordert worden, beispielsweise beim Zigarettenholen, wäre er auch nur eine Randnotiz in den Zeitungen und Kriminalstatistiken.

Was ich damit sagen will ist, daß die Geschichte eines Verstorbenen diesen erst so interessant für die Öffentlichkeit, und vor allem die Medien macht.

Enke war ein symphatischer Mensch, von jedem gemocht, grade weil er so durchweg bescheiden und so gar nicht "laut" war, wie manch Anderer der Torwart-Zunft.

Enke kannte nunmal jeder, die tausend Selbstmörder, die sich jährlich das Leben nehmen, nunmal nur ein kleiner Bekanntenkreis.
Insofern finde ich es bedenktlich, deisen Vergleich heranzuziehen, auch wenn ich die Kritik ein Stück weit verstehen kann.

Zu Guter Letzt hat der bewegende Auftritt von Enkes Frau, und die Tränen-Rede von Bierhoff mit dazu beigetragen, das uns Enkes Tod so in Erinnerung bleibt, sicherlich auch ein Verdienst der Medien...
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:00 Uhr von Huckle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beängstigend: finde ich die Zunahme solcher Fälle!
Der Freund eines Arbeitskollegen hat sich gestern /vorgestern mit 21 Jahren erhängt!
da fragt man sich" Was geht ab hier?".
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:05 Uhr von Gonzo1984
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: laden sie den Zugfahrer auch ein damit er nicht mehr an sein schlimmes Erlebnis denkt, was hier so schön unter den Tisch gekehrt wird.

Finde es echt nicht normal das man nen Promi auch noch heilig spricht wenn er sich das leben nimmt und dabei auch noch einem unbeteiligten das leben zur Hölle macht.

(mein erstes Kommentar hab mich hier nur angemeldet um das los zu werden)

Gruß Michael
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:32 Uhr von ingo1610
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@gonzo1984: Wieso hat er jemandem das Leben zur Hölle gemacht? Diese Situation kennt jeder Lokfüher, und sie passiert durchschnittlich. 12 mal während einer Lokfüher-Laufbahn.

Beim ersten mal mag das einen mitnehmen, aber ich denke mit der Zeit weiß man damit umzugehen.
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:39 Uhr von Gonzo1984
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@ ingo1610: wenn du meinst denn werf dich doch vorn Zug.

ich suche mir gleich erstmal eine Vergewaltige und nehm sie auch nochmal ordentlich durch, die weiß bestimmt auch damit umzugehen da is das nicht so schlimm.
(Ironie)

Merkst du eigentlich noch was?

Mach mal die Augen auf du Systemfehler.

[ nachträglich editiert von Gonzo1984 ]
Kommentar ansehen
13.11.2009 16:47 Uhr von ingo1610
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@Gonzo1984: Du bist einfach nur krank.

Wenn du noch nicht Reif bist für solche Unterhaltungen dann lass es eben.

Ich habe schon mit vielen Lokführern darüber gesprochen und sie haben es als Berufsrisiko deklariert. Da brauch ich mir von so einer Nase wie du nicht sagen zu lassen ich würde nichts merken.
Kommentar ansehen
13.11.2009 17:03 Uhr von Gonzo1984
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Unglaublich: da fehlen mir echt die Worte, klar kommt man damit klar jeden Tag ne Kiste Pillen und zum Psychiater.

Mir is mal eine vors Auto gelaufen, glaub mal das vergisst man nicht so leicht.

Und aus deiner Sicht klingt das als ob so was alltäglich wäre und einfach so toleriert werden soll oder wie???
Kommentar ansehen
13.11.2009 17:12 Uhr von ingo1610
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Gonzo: Wie gesagt, ich habe mit Lokführer darüber gesprochen. Sicherlich ist es tragisch und niemand wünscht sich so eine Situation, aber sie passieren, und darauf werden die Lokführer auch vorbereitet.

Denn sie können ja nichts unternehmen. Der Zug kann nicht ausweichen, bremsen geht auch nicht in der kurzen Zeit. Da ist es im Straßenverkehr doch was ganz anderes, da überlegt man noch Jahre später ob man nicht was machen konnte um das zu verhindern.

Und ich habe nicht gesagt das es eine gute Art ist sich das Leben zu nehmen, sondern lediglich die Auswirkungen auf den Lokführer beschrieben. Denn so wie du sie geschildert hast, als Hölle, so sehen es die meißten Lokführer halt nicht.
Kommentar ansehen
13.11.2009 17:23 Uhr von Gonzo1984
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ingo1610: gut Hölle mag übertrieben sein so wie du es schreibst wohl eher aber ich denke nicht das es so einfach für sie ist.

aber so richtig vorbereiten kann man da auch keinen drauf denke ich.

mir geht es halt auch darum das der jetzt so betrauert wird und ich bin mir sicher seine scheiße stinkt auch (Entschuldigung für den Fäkalien-ausdruck), wenn meine Oma stirbt bekommt sie auch kein Spiel und die hat bestimmt schon mehr geleistet als irgendwo hinter nen Ball zu kicken.

Bin halt kein Fußball Fan
Kommentar ansehen
13.11.2009 19:17 Uhr von Soref
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Gorxas: Enke hat keinen Mist gebaut? Das ich nicht lache, vielleicht nicht zu Lebzeiten, aber genau zu dem Zeitpunkt als er seinem Leben ein Ende bereitete hat er Mist gebaut. Der Zugführer ist nämlich für sein Leben gezeichnet und wird ewig daran denken. Wenn einer sich schon umbringen muss, dann bitte still und heimlich im Kämmerlein, aber lasst um Gottes Willen die anderen Menschen da raus.
Kommentar ansehen
13.11.2009 19:53 Uhr von Gorxas
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Soref: Es geht um den Auslöser für diese Tat und nicht die Folgen dieser Tat.

Lesen und Verstehen!

Und außerdem ist nicht nur der Zugführer gezeichnet, sondern evtl. auch Fahrgäste (aus eigener Erfahrung kann ich dies bestätigen... man sieht ungern einen losen Kopf nach so einem Selbstmord vor seinem Abteilfenster).
Kommentar ansehen
13.11.2009 20:18 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Oh man: Kommt mal wieder runter von eurem Trip.
Wenn sonst jemand vorm Zug springt regt sich jeder nur über die Verspätung auf. Aber bei einem Fussballer sind alle plötzlich auf Trauerkurs.
Kommentar ansehen
13.11.2009 20:18 Uhr von ulb-pitty
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ingo hat: zum großen teil recht...
lokführer werden auf solche situationen hin "trainiert". klar, wenns dann wirklich dazu kommt, isses nochmal etwas anderes, aber sowas kann man echt unter berufsrisiko nennen.
wer bahnführer werden will, sollte sich im klaren sein, dass sich jemand vor seinen zug werfen könnte... is halt so...
Kommentar ansehen
14.11.2009 00:17 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Enke -Trauernews gehen mir auf den Sack!

Enkes Tusse heult (ok, zurecht)!
Kein No1 Trikot *heul*
Trauersfussballspiel *heul*

usw....

Kommt mal klar! Menschen sterben halt. Auch wenn sies selbst machen.

Was kommt dann? ein Denkmal 5Mal grösser. als der Reichtag?

[ nachträglich editiert von Mr.Gato ]
Kommentar ansehen
14.11.2009 01:27 Uhr von Nemesis123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gut oder Schlecht: naja ich finde es gut wenn seine Kameraden ihn noch die letzte ehre erweisen bevor das alles in den Medien untergeht was auch besser für alle angehörigen ist

Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Hannover 96 lehnt 119 Mitgliedsanträge von kritischen Fans ab
Fußball: Hannover 96 entlässt Trainer Daniel Stendel
Fußball: Altkanzler Gerhard Schröder wird Aufsichtsratsmitglied bei Hannover 96


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?