13.11.09 13:39 Uhr
 359
 

Klimaerwärmung führt beim Titicaca-See zum tiefsten Wasserstand seit 60 Jahren

Geringe Niederschlagsmengen, verstärkte Sonneneinstrahlung und das Schmelzen der Gletscher sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern die Folgen des Klimawandels auf unserem Planeten. Der Pegel des Titicaca-Sees in Bolivien ist deswegen so stark gesunken, wie zuletzt vor 60 Jahren.

Dies sagte die zuständige Behörde am gestrigen Donnerstag. Der Titicaca-See liegt in rund 3.800 Metern Höhe und hat die 15-fache Größe des Bodensees. Seit sieben Monaten hat sich der Wasserpegel um 81 Zentimeter verringert und pro Woche kommen bis zu drei Zentimeter dazu.

In ihren Aussagen gehen die Forscher noch weiter und sagen, wenn diese Veränderungen weiter anhalten, würde der See bis Mitte des 21. Jahrhunderts total verschwinden. Auf das Wasser des Sees sind rund 2,6 Millionen Menschen in Peru und Bolivien angewiesen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Klima, See, Erwärmung, Titicaca-See
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2009 13:29 Uhr von jsbach
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist der größte See in Südamerika, wo jetzt auch die Laichgründe der Fische bedroht sind. Nach den Angaben würde die Regenzeit in diesem Gebiet nur noch drei Monate sein, wo vorher noch sechs Monate üblich waren. Zu meiner Aussage stehe ich noch immer: Es ist nicht fünf vor, sondern bereits fünf nach zwölf Uhr... (Bild zeigt Frau am Titicaca-See)
Kommentar ansehen
13.11.2009 13:50 Uhr von souldrummer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
komisch: laut graham hancook" hancok ?" keine ahnung,...autor

"die spur der götter "

laut dem war das schoneinmal so da im see unter der wasseröberfläche boote und anlegestellen früherer zeiten gefunden wurden ...

und täglich grüßt das murmeltier
Kommentar ansehen
13.11.2009 15:19 Uhr von Python44
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Und was war vor 60 Jahren schuld ? Damals gab es noch gar keine Klimaerwärmung. In China fällt ein Sack Reis um, schuld ist die Klimaerwärmung - inwzischen grenzt es fast an Paranoia, wofür das Totschlag-Argument "Klimaerwärmung" herhalten muß.

Kein Wunder: will ein Biologe "das Sammelverhalten von Eichhörnchen" erforschen sieht er keinen müden Cent - erforscht er aber "das Sammelverhalten der Eichhörnchen unter dem Einfluß des Klimawandels" wird er mit Forschungsgeldern zugeschmissen....
Kommentar ansehen
13.11.2009 18:06 Uhr von the_dark_shadow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlagzeile könnte aber auch heissen: schwuler Vizekanzler in Deutschland sorgt für tiefsten Wasserstand des Titicaca-Sees!
Kommentar ansehen
14.11.2009 12:19 Uhr von flipper242
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
man zweifelt jedenfalls, wenn man solche Dokus aus dem Ausland sieht

http://dotsub.com/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?