13.11.09 10:44 Uhr
 694
 

Peking: Arzt spielte Online-Game, während Säugling starb

Ein chinesischer Arzt hatte das Spiel "Go" im Internet gespielt und bemerkte nicht, wie sich der Zustand des fünf Monate alten Babys verschlechterte.

Das Baby litt unter einer Augenentzündung und starb daraufhin. Erst leugnete der Arzt, gespielt zu haben, gab es letztendlich aber doch zu.

Er darf nun nicht mehr in dem Krankenhaus arbeiten. Zehn weitere Mitarbeiter und der Chef des Krankenhauses müssen wegen Unachtsamkeit mit einer Strafe rechnen.


WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Internet, Online, Spiel, Arzt, Säugling, Unachtsamkeit
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: 31-Jähriger durch Stiche getötet
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer
Rheinland-Pfalz: Flucht vor der Polizei mit 180 km/h, Kokain und Alkohol

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2009 10:47 Uhr von McDarkness
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig so, wer seine Pflicht verletzt und dadurch jemand stirbt sollte sofort bestraft werden.
Wundert mich um ehrlich zu sein, dass das in Peking so passiert ist.
Hätte denen das nicht zugetraut, dass der Arzt da Ärger bekommt
Kommentar ansehen
13.11.2009 11:05 Uhr von Deniz1008
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
dnews wieder mal
Kommentar ansehen
13.11.2009 11:20 Uhr von DeepForcer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
unglaublich wäre das mein kind gewesen könnte der typ nie mehr online spiele spielen!
Kommentar ansehen
13.11.2009 12:39 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ihm das Spielen wichtiger ist als die Gesundheit seiner Patienten, dann hat dieser Mann schlicht und einfach seinen Beruf verfehlt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: 31-Jähriger durch Stiche getötet
Atomkonflikt: US-Präsident Trump droht Nordkorea mit Eskalation und Phase zwei
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?