11.11.09 23:37 Uhr
 717
 

USA: Kennzeichen mit christlichen Symbolen sind verfassungswidrig

Ein Gericht in North Carolina hat entschieden, dass Nummerntafeln für Autos mit christlichen Symbolen der Verfassung widersprechen.

Autofahrer in den USA können durch ihre Nummerntafeln verschiedenste Vorlieben ausdrücken: So gibt es spezielle Kennzeichen für Tierfreunde, Angler oder Kriegsveteranen.

Die Aufschrift "I believe" und ein Kreuz daneben würde jedoch eine einzelne Religion bevorzugen. Innerhalb weniger Tage nach Zulassung dieser Schilder wurden bereits rund 400 davon angefordert.


WebReporter: 321news
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Verbot, Kreuz, Kennzeichen, Nummernschild, Schriftzug
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2009 23:51 Uhr von honoriscausa
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Was? Das "Land of the Free" weicht von dem "Freedom of Speech"-Grundsatz ab?
Kommentar ansehen
12.11.2009 00:00 Uhr von pantherchen1
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Möchte mal wissen, was die z.B. zu einem "Proud to be a Moslem" Kennzeichen sagen würden
Kommentar ansehen
12.11.2009 00:45 Uhr von Jaecko
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
hä was? Einzelne Tierrassen, Fischarten und Kriegshelden dürfen bevorzugt werden; Religionen aber nicht?...
Ja wie jetzt?...
Demnach müssten doch Rabbis auch ihren Bart bzw. ihr Outfit ablegen, da sie ja auch deutlich die Zuneigung zu dieser Religion zeigen.
Kommentar ansehen
12.11.2009 07:08 Uhr von uslurf
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist Das Problem ist, dass schlicht keine anderen Autokennzeichen (jüdische, buddhistische, muslimische, atheistische) angeboten werden, und das verstößt nunmal gegen die strikt gebotene Trennung von Staat und Kirche.
Kommentar ansehen
12.11.2009 07:25 Uhr von Notafraid
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@uslurf: jup,so siehts aus
Kommentar ansehen
12.11.2009 08:02 Uhr von Missionar_Paladin
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
mmh: Heißt es nicht auf der Dollarnote "In god we trust"? Wollen die Amis jetzt auch ne neue Währung, ich würde den Euro empfehlen, der steht hoch im Kurs.
Kommentar ansehen
12.11.2009 10:49 Uhr von uslurf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Missionar_Paladin: Ja, die Zeile "In God we trust" sollte da runter. Zeit für ein Redesign.
Kommentar ansehen
12.11.2009 11:07 Uhr von Getirnhumor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessanterweise: hat das Florida-Kennzeichen die Zeile "In God We Trust" standardmaessig drauf... Ich musste explizit ein anderes Design verlangen, um das nicht zu haben...
Kommentar ansehen
12.11.2009 11:44 Uhr von killerkalle
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ach so: man darf ein kreuz um den hals tragen sich ins auto hängen auf die heckscheibe kleben und sich jeden erdenklichen mist als kennzeichen aussuchen aber DAS nicht ?

Nicht das ich für die Kirche wie sie heute ist was übrig hätte aber Rabi´s und Mullahs tragen auch Bärte und ...ach ey es gibt so viele religiöse Zeichen glaub ihr gar nicht
Kommentar ansehen
12.11.2009 12:47 Uhr von uslurf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@killerkalle: Ja, das siehst du ganz richtig: religiöse Symbole haben auf STAATLICHEN Zeichen nichts verloren. Und nichts anderes sind Autokennzeichen.
Hast du damit ein Problem? In einer Behörde haben auch keine Kreuze zu hängen.
Kommentar ansehen
12.11.2009 14:00 Uhr von honoriscausa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@uslurf: Der Dollarnotenschein ist ja auch etwas "staatliches".
Ich finde, daß eine seit fast 200 Jahren allgemein aktzeptierte Aussage auf der Währung der USA (wenn sie schon in der Verfassung bewusst darauf verzichten) nicht einfach so weggewischt werden kann.

[ nachträglich editiert von honoriscausa ]
Kommentar ansehen
12.11.2009 14:41 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Honoriscausa: Und anno 1865 wärst Du mit demselben Argument, dass man eine allgemein akzeptierte jahrhundetelange Tradition nichr einfach so wegwischen könne, für den Beibehalt der Sklaverei gewesen, oder was?

Wenn etwas voll die Moppelkotze ist, muss es weg, egal wielange es Bestand hatte.


Und eine Verflechtung von Staat und Kirche gehört ganz sicher zu diesen Dingen.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?