11.11.09 17:26 Uhr
 1.098
 

New York: Vogelliebhaberin vererbte Metropolitan-Opera Millionenvermögen

Wie die "New York Times" berichtet, hat die verstorbene 96-jährige Britin Mona Webster der "Met" in New York eine großzügige Spende aus dem Nachlass vermacht. Laut Zeitungsbericht ging an die Met der Betrag von 7,5 Millionen Dollar, weil die Beziehung zu ihr gut gepflegt wurde.

Besonders gerne mochte sie die Samstagübertragungen vom Opernhaus im Radio, wo sie das letzte Mal im Jahr 2000 persönlich war. Vom Opernhaus wurde sie mit Büchern über die Chronik der Met und die Vogelwelt des New Yorker Central Parks versorgt.

Weiter wurde berichtet, dass die Vogelliebhaberin Webster von der Metropolitan Opera mit Langspielplatten aus eigenen Produktionen bedacht wurde, da sie nur ein Grammophon besaß und nicht über ein CD- oder DVD-Abspielgerät verfügte.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Million, New York, Vogel, Erbe, Oper, Vermögen, Liebhaber
Quelle: www.codexflores.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Lebenslang für Bombenleger von New York und New Jersey
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
"New York Times" empfiehlt "Westdeutschland" als Reiseziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2009 17:03 Uhr von jsbach
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Umgerechnet rund fünf Millionen Euro hat die alte Dame für ein Paar Bücher und Schallplatten gespendet. Wahrscheinlich wurde sie auch besonders "hofiert" und hatte schon vorher dem Opernhaus Geldbeträge zukommen lassen... (Bild zeigt Außenansicht der Met bei Nacht)
Kommentar ansehen
11.11.2009 18:49 Uhr von ThoraEightySix
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Stimmt... und weißt du wie man sowas auch nennt? Service am Kunden! Wer viel gibt, kriegt auch viel. Und in einem solchen Fall bestimmt man den Wert des Gegebenen selbst.

Sie war zufrieden, also hat sie das mit dem gezeigt, was sie hatte. Mit Geld... der tatsächliche Wert ist da relativ egal, wenn man das etwas größer sieht. Nämlich als Liebesbeweis zur Kunst!

Das das Opernhaus sich über das Geld freut ist auch klar, aber auch legitim in meinen Augen!

Und lieber das Erbe an Organisationen, Vereine u.ä. geben, die man mag, als an irgendwelchen raffgierigen Verwandten, die es sowieso nur verprassen.

Von dem Erbe haben nämlich jetzt auch noch andere was von!
Kommentar ansehen
11.11.2009 21:19 Uhr von medru
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
frauen die gut zu vögeln sind, gehen oft auch gern in die oper......
Kommentar ansehen
12.11.2009 02:32 Uhr von ramses3
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Manchmal kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen was sich der ein oder andere Autor bei seiner "Meinung" denkt. Ich denke ThoraEightySix hat es ziemlich gut erkannt. Zu behaupten Sie hätte das Geld für ein paar "Bücher und Schallplatten" vererbt empfinde ich als ziemlich armes Schubladendenken.
Da diese Dame scheinbar was für diese Musik über hat, bzw für diese Oper (warum sollte eine 87 Jahre alte Frau sonst die Strapazen eines Fluges von mehreren tausend Kilometern hinter sich bringen wollen), erscheint es mir klar als Symphatiebekundung.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Lebenslang für Bombenleger von New York und New Jersey
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
"New York Times" empfiehlt "Westdeutschland" als Reiseziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?