11.11.09 16:14 Uhr
 1.755
 

Umfrage: 89 Prozent der Manager leisten Überstunden - die meisten unvergütet

Laut einer Umfrage des Jobportals StepStone leistet die Hälfte aller 8.025 befragten Manager Überstunden, die weder mit Geld noch mit Freizeit entlohnt werden.

Insgesamt leisten 89 Prozent der Manager Überstunden. Das sind zehn Prozent mehr als noch vor zwei Jahren.

Da sich Führungskräfte mit ihrer Arbeit mehr identifizieren als andere, sind Überstunden für sie selbstverständlicher als für Arbeitnehmer in unteren Hierarchiestufen.


WebReporter: Pursel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Umfrage, Manager, Leistung, Überstunden, Vergütung
Quelle: www.forium.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2009 16:22 Uhr von Canoa-Quebrada
 
+38 | -31
 
ANZEIGEN
Diese Manager sind ja wohl auch die, die am meisten Geld vom Unternehmen beziehen und am wenigsten leisten, selbst mit Überstunden.
Kommentar ansehen
11.11.2009 16:32 Uhr von Regu
 
+21 | -6
 
ANZEIGEN
Also wenn ich das Gehalt eines Managers bekommen: würde, dann wären für mich Überstunden ohne Freizeitausgleich mit Sicherheit auch kein Problem. Die würde ich dann auch gerne leisten....

[ nachträglich editiert von Regu ]
Kommentar ansehen
11.11.2009 16:40 Uhr von bluecoat
 
+21 | -16
 
ANZEIGEN
..die "armen" Manager! die "armen" Manager!

ich krieg das heulen :-))))))))
Kommentar ansehen
11.11.2009 16:46 Uhr von Moogle
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
bei dem gehalt das die so bekommen, können die auch auf den überstunden zuschlag verzichten lol
Kommentar ansehen
11.11.2009 16:51 Uhr von supermeier
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Wer Chef sein will: muss leiden, das war schon immer so.

Das Zusammenspiel von Selbst und Ständig kommt nicht von ungefähr.
Kommentar ansehen
11.11.2009 16:52 Uhr von GLX
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Dafür bekommen sie BONI und Prämien und um die zu erreichen müssen sie eben Stunden schrubben. Kann aber auch eine mangelhafte Selbstorganisation sein oder Inkompetenz. Ausserdem ist der ein Performer, der bleibt bis in die Nacht und nicht der der schwitzt.
Kommentar ansehen
11.11.2009 17:00 Uhr von Allmightyrandom
 
+15 | -9
 
ANZEIGEN
Genau, schön immer die "Bild" Nachlesen!

Längst nicht jeder Manager verdient Millionen - im Gegenteil. Es gibt genügend, die mit unter 4000€ Brutto im Monat auskommen "müssen". Sicherlich auch eine Stange Geld, aber wenn man dafür 80 Stunden die Woche und mehr arbeitet und zudem auch noch eine Menge Verantwortung trägt ist das absolut in Ordnung. Sind schließlich nicht alle "Ackermänner".

Manche heißen nicht nur so, sondern ackern wirklich.
Kommentar ansehen
11.11.2009 17:07 Uhr von rudi68
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Fehler in News und Quelle: In der Quelle steht zwar in der Überschrift etwas von Managern, doch weiter unten wird dann folgendes berichtet:

Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Online-Jobbörse http://www.stepstone.de unter 8025 Fach- und Führungskräften.

Wenn auch Führungskräfte häufig mit Managern gleichzusetzen sind, so würde ich nicht unbedingt die Formel aufstellen Fachkräfte = Manager. Ansonsten wird sich der Manageranteil in dem Unternehmen für das ich arbeite erheblich steigern auf etwa 95 -98 Prozent.

Auch bei uns hat man gerade erst die Vereinbarung, dass geleistete Überstunden abgefeiert werden können seitens des Unternehmens gekündigt.

[ nachträglich editiert von rudi68 ]
Kommentar ansehen
11.11.2009 17:10 Uhr von engincanshortnews
 
+3 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.11.2009 17:11 Uhr von datenfehler
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
kein Problem Die Manager bekommen auch unzählige Boni und Sonderzahlungen, die das ausgleichen.
Kommentar ansehen
11.11.2009 17:13 Uhr von engincanshortnews
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Meine Tränendüsen Sie verzocken Milionen Euro und sollen unser mitleid haben?
Der kleine Mann(Arbeiter) ist Arm dran und ist zum Heulen....
Kommentar ansehen
11.11.2009 18:22 Uhr von Slaydom
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
jaja: und bei mir an der Firma machen sie dann irgendwas falsch. Die Leute die nur auf 20-30 std basis arbeiten, arbeiten wie vollzeitkräfte und mehr, damit die arbeit geschafft wird.
Viele Arbeitnehmer müssen auch Überstunden machen und auch nicht jeder bekommt eine Gegenleistung dazu. Deutschland macht 4 Milliarden Überstunden imJahr, dass sind garantiert nicht nur Manager...
Obwohl bei dem Gehalt würd ich auch eher 50-60 std die Woche arbeiten, als mit som Kümmerlöhn
Kommentar ansehen
11.11.2009 18:46 Uhr von httpkiller
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Und wieder funktioniert die Medien-hetze. Nur weil Manager keine körperliche Arbeit leisten, ist diese nicht minder anstrengend. Ein Unternehmen leitet sich ja nicht von selbst da ist sehr viel Arbeit notwendig. Und ein Unternehmen steht und fällt mit dem Management. Siehe Quelle. Die haben es verpasst mit dem Trend zu gehen.
Kommentar ansehen
11.11.2009 19:25 Uhr von John2k
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@httpkiller: Wenn deine Arbeitskräfte gehen, dann fällt das Kartenhaus genauso zusammen. Da kann man so viel managen wie man will...
Kommentar ansehen
11.11.2009 19:27 Uhr von httpkiller
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@John2k: Ja klar. Behaupte ich ja auch gar nicht. Das eine geht ohne das andere nicht. Ich wollte nur Kritik an der mittlerweile weit Verbreiteten Meinung üben, dass Manager nichts arbeiten und dafür auch noch viel Geld bekommen.
Kommentar ansehen
11.11.2009 19:30 Uhr von m.s.master
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Manager die wirklich viele überstunden bekommen Verdienen zwar gut, aber auch nur auf das monatliche Gehalt bezogen. Es gibt Manager die kloppen über 60 Stunden die Woche bekommen keine großartigen Boni und wenn die sich ihren Stundenlohn ausrechnen liegt der unter dem einer Putzfrau. Jeden den es interessiert kann sich ja mal an irgendeinem BWL Forum anmelden dort wird nur das bestätigt werden. Natürlich gibt es auch Manager die nur ihren Sessel warmsitzen und fett abkassieren aber das ist die Ausnahme, sowas würde ich dann eher als Vorstand und nicht als Manager bezeichnen.
Kommentar ansehen
11.11.2009 20:24 Uhr von homern
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
kenn ich nur zu gut: bin immernoch im buero hab die letzten wochen leider komplett fast durchgearbeitet und auch 2-3tage in der letzten zeit im buero geschlafen
und die normalsterblichen hier im buero machen schon puenktlich um 17:30 feierabend waerend andere und ich nicht auf die zeit achten sondern nur auf unsere termine, arbeit fuer andere erledigen weil die es einfach nicht gebacken bekommen usw ...
ein tag sollte 48stunden haben dann wuerds passen aber wem reicht schon ein 24stunden tag? bzw eiin 10stunden arbeitstag das ist auch viel zu wenig
Kommentar ansehen
11.11.2009 21:16 Uhr von Xarkantos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@m.s.master: du beziehst dich dabei auf Manager, die hierarchisch sehr weit unten liegen und selbst dann noch verdienen die höchstens weniger als eine sehr gut bezahlte Putzfrau, die noch eher die Ausnahme bilden, als extrem schlecht bezahlte Manager.

Viele Manager arbeiten auch hart für ihr Geld, dafür kriegen die aber auch ordentliche Bezahlung. Es gibt trotzdem extreme Kontraste. Manche Manager verdienen so unverschämt viel, dass sie sich irgendwann einbilden sie würden denn Laden alleine schmeißen und das Personal sei nur Deko. Wogegen es Arbeiter gibt, die trotz Vollbeschäftigung Hartz4 beziehen müssen.
Das ist ein Punkt, den man ändern muss.

[ nachträglich editiert von Xarkantos ]
Kommentar ansehen
11.11.2009 22:20 Uhr von knecht-ruprecht
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
logisch Das ist doch klar, dass Manager nicht mit einer 40h Woche auskommen.
Erstaunlich wieviele BILD-Leser hier wieder unterwegs sind :D
immerschön die "selbstgebildete Meinung" verbreiten ^^...
Der Manager trägt die komplette Verantwortung und hat sicher nicht wenig Arbeit, im Gegenteil!!! Dafür ist es auch gerecht, dass er mehr als ein normaler Arbeiter erhält, welcher im Vergleich nicht annähernd die Verantwortung (über die komplette Firma, deren Entwicklung usw. und somit auch über den Arbeitsplatz des "normalen" Arbeiters!) zu tragen hat....!

Sicher gibt auch genug nicht vertretbare Gehälter, trotzdem sollte der Manager einer Firma im Verhältnis zu Größe und dem Umfang seines Verantwortungsbereiches vergütet werden. Das es da nicht mit z.B. "4000€" Brutto getan ist, sollte jedem einleuchten...(gehe mal von einer größeren Firma aus)

[ nachträglich editiert von knecht-ruprecht ]
Kommentar ansehen
11.11.2009 22:37 Uhr von theboula
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist doch wieder unglaublich. Manager machen Überstunden und beschweren sich nicht. Arbeiten locker mal 60 Stunden die Woche und rennen nicht zur Gewerkschaft.

Während hier wieder die Asis sitzen, die pünktlich um 18.00 ihre Bütterchendose in die braune Aktentasche packen und sich zu Hause mit ner BILD aufs Sofa legen und dann noch sich über Leute beschweren, deren Arbeit und Entscheidung überhaupt dafür sorgt, dass ihr euer Monatsgehalt in den Arsch geblasen bekommt.
Kommentar ansehen
12.11.2009 08:29 Uhr von Herr_Gott
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Um Gottes Willen Manager machen Überstunden !!!

Ich bin normaler Büroangestellter, und wenn einige von diesen Managern wüssten, wie viele unbezahlte Überstunden ich mache
würde einigen von diesen Herren Angst u. Bange werden.

Übrigen:
Wenn die Leistung dieser Herren trotz Überstunden so aussieht, na dann gute Nacht...
Kommentar ansehen
12.11.2009 10:06 Uhr von BW-MAN
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das: ist mir als erstes dazu eingefallen:

http://bilder.net/...

bei mir in der firma sind natürlich auch welche. und wenn man eine zeit lang zusammen mit den arbeitet, merkt man schnell das es wirklich flachpfeifen sind. ich meine nicht ihre arbeit, sondern das andere leben drum herum.
es ist ein wunder, das solche leute sich allein anziehen können, und sogar ihre schuhe zu machen können.

aber in excel eine bunte tabelle erstellen, das können die. das wars aber auch schon.

was die überstunden angeht, das kommt nur dabei raus, weil die nicht klar kommen, mit den ganzen tabellen. zusätzlich haben die auch ein abo am kaffeeautomaten.

es wird einfach zwischendurch zuviel zeit verschwendet, mit nebensächlichkeiten. daher die vielen stunden.
das macht aber immer einen guten eindruck beim chef.

sorry, aber so sieht es in der praxis wirklich aus.
Kommentar ansehen
08.01.2010 12:37 Uhr von Chris9988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ha ha ha......guter WITZ ich bin auch freiwillig dabei überstunden zu machen, wenn ich dafür meine Firma kaputt wirtschaften darf und dann noch 1,8 Millionen EURO Bonus bekomme......

!!!! TOP-Meldung !!!!

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?