11.11.09 15:13 Uhr
 3.021
 

Störende Cookie-Warnungen dank EU-Gesetz

Ein EU-Gesetz sieht jetzt vor, dass Webseitenbetreiber ihre Besucher informieren müssen, wenn Cookies auf dem Rechner gespeichert werden.

Da sehr viele Webseiten mit Cookies arbeiten, kann dies statt einer Datenschutzverbesserung eine wahre Cookie-Warnungs-Flut verursachen.

Eventuell störende Einblendungen, die die Zustimmung des Benutzers erfragen, sind demnach vorprogrammiert.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: EU, Gesetz, Warnung, Störung, Cookie, Einblendung
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump macht Videospiele für Amokläufe an Schulen mitverantwortlich
Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2009 15:31 Uhr von dr.b
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
hmmm Brüssel und Bußgelder: -> Browserhersteller die dem Anwender überhaupt entscheiden Cookies annehmen zu können werden mit einem Bußgeld nicht unter 2 Mrd Euro belegt. Weiterhin muß zu jedem Cookie auch ein Cookie eines alternativen Serveranbieters zur Auswahl angeboten werden.
Kommentar ansehen
11.11.2009 15:45 Uhr von gofisch
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ähmm "Weiterhin muß zu jedem Cookie auch ein Cookie eines alternativen Serveranbieters zur Auswahl angeboten werden."

hat die jungs auch mal jemand darauf hingewiesen, dass das anders funktioniert als beim bäcker? ^^

wenn ein anbieter, sagen wir von einem spiel, bestimmte sachen im cookie speichert - welchen alternativanbieter soll es da geben?
Kommentar ansehen
11.11.2009 15:53 Uhr von dr.b
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@gofisch: ähm...ähm...hast du nicht wirklich ernst genommen oder?
Ok, zugegeben bei Brüssel kann Ironie schnell zur Realität werden.
Kommentar ansehen
11.11.2009 15:57 Uhr von InDeMioN
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Drecks EU haben diese verdammten EU Vollspassten eigentlich nichts anderes zu tun, als die Kennzeichnung von Verpackungen zu regeln oder sich für so ne hirnverbrannte Cookie Warnung einzusetzen.

Echt ...wenn ich nur EU höre kommt mir schon die verdammte scheiß Galle hoch ...aber dieser vekackte Mafia Drecksladen kann ja ab Dezember auch noch schalten und walten wie die Herrschaften gerade Lust haben - Lissabonvertrag "sei dank" ...und das tolle ist - ohne Staatssouveränität können die EU Mitgliedsstaaten REIN GAR NICHTS gegen EU Entscheidungen machen - unser Verfassungsgericht ist ja jetzt nur noch farce nachdem die ihrer eigenen Entmachtung zugestimmt hatten.

Da werden noch so allerhand richtig schwer zu verdauende Dinge auf uns zukommen ...

[ nachträglich editiert von InDeMioN ]
Kommentar ansehen
11.11.2009 16:00 Uhr von marcells
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie siehts in folgendem Fall aus? Auf ner Webseite wird Google Analytics (o.ä.) verwendet. D.h., dass das Google Analytics-JavaScript das Cookie anlegt. Als Domain gilt hier dann die von Google und nicht die von der eigentlichen Webseite, welche das JS aber ausführt.

Wer muss in diesem Fall die Meldung bringen? Muss ich als Webseitenbetreiber warnen, obwohl das Cookie von Google angelegt wird?

-------------------------------------

Habs grad selbst in nem Link von der Quelle rausgefunden.

"So almost every site that carries advertising should be seeking its visitors´ consent to the serving of cookies. It also catches sites that count visitors – so if your site uses Google Analytics or WebTrends, you’re caught."
http://www.out-law.com/...

[ nachträglich editiert von marcells ]
Kommentar ansehen
11.11.2009 16:33 Uhr von müderJoe
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Unwissenheit: die Hunde in Brüssel wissen warscheinlich garnicht, was ein solcher Cookie ist. Die denken warscheinlich, das wär ein Virus oder sowat.
Cookies sind ja wohl sinnvolle elemente: Ohne müsstet ihr euch jedesmal z.B. hier frisch Anmelden. Und wer ins Internet geht klärt sich mit den Cookies ja ganz klar einverstanden, oder er deaktiviert sie von vorne rein in den Einstellungen. Die Nachteile trägt er dann natürlich auch.
Kommentar ansehen
11.11.2009 17:03 Uhr von Milkcuts
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Finde ich gut: Entgegen der hier meist vertretenen Meinung finde ich das gut. Schaut euch einfach mal das Gesetz an, das ist wirklich durchdacht, bzw. zumindestens mehr durchdacht als das meiste andere Zeugs was von der EU kommt. Es geht hier darum den Nutzer zu fragen ob er ein Cookie möchte, aber natürlich nur beim ersten Mal wenn eines angelegt wird. Insofern also dann, wenn er z.B. einen Account bei Shortnews aufmacht. Danach muss nicht mehr gefragt werden. Bei einem Bestellvorgang in einem Onlineshop muss gar nicht gefragt werden. Das Gesetz zielt ziemlich genau auf die Fälle ab, wo Cookies dazu verwendet werden, Profile von Nutzern ohne deren Einverständnis zu generieren.Daher ein sehr gutes Gesetz.
Kommentar ansehen
11.11.2009 17:22 Uhr von DerRazor
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Eu = volksverdummung: Also die Gesetze in letzter Zeit sind doch alle naja. Jetzt sind in den normalen Verpackungen von Süssigkeiten nicht mehr z.B. 100Gramm drin sondern nur 80, jetzt sind in normalen 1l Getränke flaschen nicht mehr 1L sondern nur noch 950ml drin...
usw. usw.

Ich finde die meisten Sachen schaden dem Verbraucher. Ob das mit den Cookies so wirklich sinnvoll ist? Man muss doch bei communitys und co eh schon angeben ob man immer eingeloggt beleiben möchte. Sowas ist doch wieder gut für dummenfang. Da kommt eine möchten sie Cookies speichern oder die Seite verlassen nachricht und die leitet dann direkt auf irgendwelche Fake Websites. Genau wie bei den Geldautomaten die Lesegeräte vor den Slots.
Kommentar ansehen
11.11.2009 17:55 Uhr von rolf.w
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@DerRazor: Warum ist es Dummenfang?? Also zumindest hier wird nichts vorgegaukelt. Hier werden Seitenbetreiber nur angewiesen, dem Nutzer offen zu legen, dass sie etwas auf seinen Rechner speichern.
Ich sehe hier eher eine Hysterie von Nutzern, die im Vorfeld schon mal lieber etwas jammern und klagen, anstatt darüber nachzudenken, wozu das Gesetz gut ist.
Mich wundert viel mehr, dass die ganzen Datenschutzparanoiker nicht schon Lobgesänge auf das Gesetz anstimmen.
Kommentar ansehen
12.11.2009 11:26 Uhr von EdwardTeach
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na toll: Da sehe ich jetzt schon die coolen Virenprogrammierer sitzen die jetzt Cookies schreiben, die dann die Warnungen auslösen und sich dann freuen das welche auf "Zulassen" klicken.
Kommentar ansehen
12.11.2009 15:24 Uhr von Cyphox2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cookies und Skripte werden bei mir eh grundsätzlich geblockt. Es sei denn, sie sind zwingend für die Nutzung der Website erforderlich.
Kommentar ansehen
19.07.2013 23:09 Uhr von fwolle30
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm..... da wär eine Manuell vorzunehmende einstellung (Alle Cokies Zulassen(defo: aus)) doch ganz nett. Mich nervts irgendwie und ich meine da hat man ne Website im Netz, nutzt Cookies und auf einmal darf man alles umstellen????? WTF!
Ein Albtraum nicht nur für den Normal Nutzer, die sowieso durch die unwissenden Medien manipuliert werden (AHHH Cookies Böse Böse Böse).
Oh Gott ein Alptraum wenn ich daran denke das etwa 99,999% Aller Apps auf einmal nicht mehr funktionieren weil alle die Cookies Blocken :´-(
Kommentar ansehen
19.07.2013 23:17 Uhr von fwolle30
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na toll...
Da wäre eine Manuell vorzunehmende Einstellung in den Browsern Hilfreich (Alle Cookies zulassen (defo aus)).
Nervig ist es allemal. Ich meine da hat man eine Seite im Netz und muss alles Umstellen, nur weil die EU scharf auf Kontrolle ist. Davon Abgesehen ist es sowieso nicht gerade Hilfreich "Neuland" Benutzer wie die Oma von Neben an zuviel entscheidung zu geben. Warum? Weil die Medien mal wieder falsch aufklären (Cokies? Um Gottes Willen nein. Gefärlich Gefärlich...). Und Schwups funktionieren etwa 99.99% aller Services nicht mehr!
Liebe EU denkt doch auch mal daran bevor ihr was beschließt. Notfalls wenn man keine Ahnung hat mal eben den Enkel fragen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?