11.11.09 13:04 Uhr
 677
 

Nepal: Politikerin ohrfeigte Beamten - Er holte sie mit zu altem Auto ab

Die Vize-Ministerin für Landwirtschaft in Nepal hatte einen Dienstwagen angefordert, um eine Amtsreise anzutreten. Als der Chef einer Verwaltung mit einem nicht gerade neuen Auto bei ihr eintraf, musste er Ohrfeigen einstecken.

Die schlagende Politikerin hatte in einem Gespräch mit einem Zeitungsredakteur ihr Ausrasten eingestanden. Sie begründete die Schläge in das Gesicht des Beamten mit dem Zustand des Autos. Er sollte sie mit dem "besten und neuesten Wagen" abholen, kommentierte sie den Vorfall.

Auch der betroffene Fahrer sagte hinterher, dass er "sie zur Vernunft bringen wollte". Sie habe jedoch nicht auf ihn gehört. Seine Brille war ebenfalls dabei kaputt gegangen.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Auto, Politiker, Beamte, Nepal, Ohrfeige
Quelle: www.vienna.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2009 13:07 Uhr von Big-E305
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
man deren hätt ich ne kopfnuss gegeben: und hätte gekündigt...die anzeige wegen körperverletzung hätt ich in kauf genommen...

was denken eigentlich mache politiker, wer und was sie sind...

das gleiche gilt bei den "stars und sternchen"...

[ nachträglich editiert von Big-E305 ]
Kommentar ansehen
11.11.2009 13:14 Uhr von kirgie
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
tja Big-E305 das Leben ist schon schön hier in Deutschland, ich denke aber das in NEPAL das Leben ein klitzekleines bischen anders ist.
Mal abgesehen davon das dort wahrscheinlich kein Richter gegen eine recht hohe Politikerin ermitteln wird, vermute ich das der Beamte recht froh ist, das er einen Job hat und ihn behalten darf :)

Wiki: Von den über 28 Millionen Nepalesen leben fast 40 % unterhalb der Armutsgrenze, das durchschnittliche Monatseinkommen beträgt 18 Euro

i

[ nachträglich editiert von kirgie ]
Kommentar ansehen
11.11.2009 13:21 Uhr von Big-E305
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kirgie: da hast du volkommen recht...die meisten würden es so hinnehmen...

trozdem finde ich die reaktion der politikerin total daneben...
was suchst so eine in der politik?
Kommentar ansehen
11.11.2009 13:30 Uhr von Hirnfurz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und wer zahlt: die Brille?
Kommentar ansehen
11.11.2009 13:33 Uhr von Noseman
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Deutschen Politiker: tun allerdings alles, was sie können, um das Leben der breiten Masse den Umständen in Nepal anzupassen.

Hier muckt doch auch keiner aus Hartzfear mehr auf, wenn er völlig dreist und unrechtmäßig von einem Bonzen angegangen wird.
Kommentar ansehen
11.11.2009 21:45 Uhr von HisDudeness
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hirnfurz: der Steuerzahler natürlich!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?