11.11.09 12:23 Uhr
 3.052
 

Quelle: Durch Ratenzahlungen der Käufer wird die Insolvenz noch Jahre dauern

Nach Auskunft des Quelle Insolvenzverwalters, Klaus Huber Görg, haben etwa 40 Prozent der Kunden einen Ratenkauf in Anspruch genommen. Das führt dazu, dass das Insolvenzverfahren noch über drei Jahre anhält.

Die Gesamtforderungen von 1,7 Milliarden Euro verteilt sich auf etwa 10.000 Gläubiger. Darunter befinden sich Lieferanten, Dienstleister sowie auch Quellemitarbeiter.

Obwohl es bereits vier mögliche Investoren gegeben hatte, wollte keiner dieser einen Vertragsabschluss tätigen. Daher soll am heutigen Mittwoch in Essen das Ende des Unternehmens besiegelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ankara
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Mitarbeiter, Schulden, Insolvenz, Quelle, Käufer, Gläubiger, Rat
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2009 12:51 Uhr von DerRichter
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Und: wieder geht eine große Kaufhauskette zu grunde..
Kommentar ansehen
11.11.2009 13:05 Uhr von owii
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Besser als sie künstlich am Leben zu erhalten..
Kommentar ansehen
11.11.2009 14:19 Uhr von killerkalle
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: weiss nicht was die Menschen erwartet haben. Das dieses Leben auf Pump immer weiter geht? Das diese Rumspekuliererei an der Börse mit Milliarden auch irgendwann Menschen trifft ? Das wir keine Krise haben werden ?

Die Krise ist doch geplant gewesen (wie die letzte auch) und man hat sie hier zulande bis nach den Wahlen hinausgezögert. Es wird 2010 noch viel schlimmer. Ich habe gelesen bis zu 45.000 Unternehmen in Deutschland die auch ihren Hut an den Nagel hängen dürfen. Warm anziehen heisst es da.

Aber ein toller Grundstein für eine neue Weltordnung wenn alles so im Chaos versinkt. Die kommende Massenarbeitslosigkeit und sozialen Unruhen werden auch unserer Polizei ganz neue Befugnisse einräumen aber lasst euch einfach überraschen :-)

In den USA liegt die AL-Quote bei 17,8 % Tendenz steigend das schafft unsere Angie auch noch wenn sie so weiter macht :o)
Kommentar ansehen
11.11.2009 14:40 Uhr von Friedbrecher
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@killerkalle: Ach, die Polizei braucht seit dem Lissabon-Vertrag keine neuen Befugnisse mehr. Da werden solidarisch streikende Arbeiter und protestierende Arbeitslose einfach als Aufständische deklariert und schon darf man mit der Maschinenpistole draufhalten.
Kommentar ansehen
11.11.2009 14:45 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wir brauchen ein neues System wir sind endlich in der Lage mit unserer Technik ,dass wir (weltweit) nur noch 20% der Bevölkerung brauchen um 100% mit allem zu versorgen was wir im Prinzip brauchen (80% Arbeitslosigkeit weltweit).
Oder: Wir haben alle soviele (Luxus-)Wünsche, dass eigentlich 100% der Bevölkerung in Aufträgen schwimmen könnten.
In sozialen Bereichen gäbe es Millionen Arbeitsplätze - ohne Profit.
In allen Fällen fehlt immer nur das Geld. Wir müssen uns also "nur" ein System einfallen lassen, das ohne Geld funktioniert und alle könnten arbeiten und hätten Luxus.
Kommentar ansehen
11.11.2009 16:05 Uhr von wordbux
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Quelle: [Zitat]Durch Ratenzahlungen der Käufer wird die Insolvenz noch Jahre dauern[Zitat Ende]

Muss der Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg jetzt noch länger auf seine fette Kohle warten ?
Der arme Mann.

[ nachträglich editiert von wordbux ]
Kommentar ansehen
12.11.2009 06:43 Uhr von wordbux
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle: Warum Minus ?
Recherchiert mal was der Insolvenzverwalter abzockt bei Quelle.
Und der insolviert nicht nur Quelle.
Lieferanten gehen leer aus, denkt mal drüber nach.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?