10.11.09 16:07 Uhr
 5.771
 

Äthiopien: Goldablagerung im Wert von 1,1 Milliarden Euro entdeckt

Die bis jetzt unbekannte Goldablagerung in Äthiopien hat ein Umfang von 40 Tonnen, berichtet die Nachrichtenagentur Ethiopian News Agency.

Das Gold in dem Land abzubauen würde 134 Millionen Euro kosten, aber der Wert der Goldablagerung beträgt im Gegenzug 1,1 Milliarden Euro.

Das Land verdient jährlich 70 Millionen Euro von 44 Firmen die in dem Land nach Gold schürfen.


WebReporter: Extron
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Milliarde, Firma, Gold, Wert, Mine, Ablagerung
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2009 16:01 Uhr von Extron
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Schon lächerlich 134 Millionen ausgeben um Gold im Wert von 1,1 Milliarden abzubauen. Also ich bin dabei.
Kommentar ansehen
10.11.2009 16:15 Uhr von Synthetis
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
ich mach auch gern mit :D
Kommentar ansehen
10.11.2009 16:21 Uhr von Deniz1008
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
@autor für äthiopien ist das viel geld
Kommentar ansehen
10.11.2009 16:40 Uhr von Krebstante
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Für Äthiopienist es viel Geld, wenn es auch dort hingelangt. Aber wahrscheinlich machen nur die goldschürfenden ausländischen Firmen den großen Reibach.
Kommentar ansehen
10.11.2009 16:42 Uhr von lopad
 
+34 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich wird die Bevölkerung davon keinen Cent sehen.

Das geht alles ins Ausland und ein "kleines" Sümmchen geht an die Machthaber.
Kommentar ansehen
10.11.2009 17:03 Uhr von clericer
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
krise: ich bin nicht sicher wie das um äthiopien politisch steht, aber wuerde mich nicht wundern, wenn da zufaellig ein kriesenherd entsteht in den naechsten wochen...und drei mal darf man raten wer denn da "helfen" kommt ;)
ich hoffe das die regierung das in die hand nimmt und das geld der bevoelkerun/dem staat zu gute kommt

mfg

[ nachträglich editiert von clericer ]
Kommentar ansehen
10.11.2009 17:11 Uhr von kingoftf
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Dann kommen: die SPAM-Mails demnächst nicht mehr aus Nigeria, sondern aus Äthiopien:

"Ich, Joseph Mubumbu arbeite für das äthiopische Minenunternehmen Äthiopia Mines und habe im Schuhkarton 100kg Gold versteckt, die ich nun außer Landes bringen muss, bevor mich die Landlords ermorden....."
Kommentar ansehen
10.11.2009 17:33 Uhr von dr-snuggles
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
dieses: goldvorkommen sollten die nicht in die hände ausländischer firmen geben.
die kümmern sich meistens einen dreck um die umwelt und die leute.
Äthiopien würde sowieso nur einen bruchteil des wertes bekommen.
selber abbauen = arbeitsplätze=essen
vom aufschwung ganz zu schweigen
Kommentar ansehen
10.11.2009 18:05 Uhr von derjohan
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
naja: steigt der Goldpreis mal wieder zu schnell taucht auch mal wieder eine Mine auf, in der furchtbar wirtschaftlich, große Mengen abgebaut werden können...
wer´s glaubt wird selig :)

[ nachträglich editiert von derjohan ]
Kommentar ansehen
10.11.2009 18:46 Uhr von mysteryM
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kein wunder: das äthiopien eins der ärmsten länder der welt ist
wenn die gerade mal 70 mille an 44 firmen für schürfrechte verdienen
das verhältniss 1,1 milliarden zu 70 millionen ...ist lächerlich....
Kommentar ansehen
10.11.2009 18:59 Uhr von Axelwen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: und warum denkst du, wird es wohl so wenig kosten das gold abzubauen?!
Kommentar ansehen
10.11.2009 19:43 Uhr von selphiron
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
das tut mir Leid für die Äthiopier.
Kommentar ansehen
10.11.2009 19:46 Uhr von kommentator3
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das Geld: geht direkt in die Rüstung.
Äthiopien hat schwelende Konflikte mit Somalia und Eritrea und unterhält eine der größten Armeen auf dem Kontinent.
Kommentar ansehen
10.11.2009 20:04 Uhr von Perisecor
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"ich bin nicht sicher wie das um äthiopien politisch steht"

Dann informier dich doch?

"aber wuerde mich nicht wundern, wenn da zufaellig ein kriesenherd entsteht in den naechsten wochen"

In Äthiopien geht´s zu wie in Dresden 45, nur schon seit Jahrzehnten. Ab und an bekriegt man sich auch mit anderen Wohlstandsstaaten wie Eritrea.
Generell ist das Land ein ziemliches Drecksloch.

"und drei mal darf man raten wer denn da "helfen" kommt ;)"

Es könnte nur besser werden.

"ich hoffe das die regierung das in die hand nimmt und das geld der bevoelkerun/dem staat zu gute kommt"

Die "Regierung" in Äthiopien ist der Warlord, der zufällig im Moment am meisten Wahnsinnige mit Kalashnikov zur Hand hat.

"goldvorkommen sollten die nicht in die hände ausländischer firmen geben."

Genau, Äthiopien ist ja für seine gute Infrastruktur und die massiven möglichen Investitionen bekannt.

"die kümmern sich meistens einen dreck um die umwelt und die leute."

Spricht du von der Äthiopischen "Regierung"? Dann hast du vollkommen recht.

@ Kommentator3

Pah, wenn du so Kommentare ausformulierst, wie ich es tue, macht das ganze viel mehr Spaß! :)

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
10.11.2009 21:11 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Das nächste Land das Im Krieg versinken und ausgebeutet werden wird .... :(

Und das nächste Afrikanische Volk dass vor einem Völkermord steht

:(
Kommentar ansehen
10.11.2009 21:42 Uhr von hugrate
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...als: ob das was ändert... das ist wenn man es genau nimmt, für die bevölkerung sogar noch kontraproduktiv... aber solange die usa, china und russland weiter wie die blöden waffen exportieren und die ansässigen warlords pseudoregimetreu sind, bleiben das "probleme, die nicht von heut auf morgen zu bewältigen sind" darum schweigen wir sie lieber tot..


"ein tropfen in die wüste, ein krümel vor die füße und jetzt seht zu; von hier schöne grüße!" ...traurig und gleichermaßen so wahr...
Kommentar ansehen
10.11.2009 21:42 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Götterspötter: Und wo wäre der Unterschied zur aktuellen Situation in Äthipoien?

Aber hey, schön zu sehen, dass gerade die Leute, die doch immer wieder durch ihr "Wissen" auffallen, nicht die geringste Ahnung haben, was in Äthiopien seit Jahren abgeht...
Kommentar ansehen
10.11.2009 23:02 Uhr von Reunion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja eigentlich wurde nur die Person gewechselt, die Probleme sind aber nicht besser geworden.

Zenawi wurde als Hoffnungsträger für die Demokratie bezeichnet .....

http://www1.bpb.de/...

Hier kann man sich auch über Äthiopien informieren

http://www.bpb.de/...


und hier ist auch was interessantes .. auch wenn es dem Schreiber über mir nicht gefallen wird, but well, who cares?

http://www.uni-kassel.de/...
Kommentar ansehen
11.11.2009 00:16 Uhr von kommentator3
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Götterspötter: >>Das nächste Land das im Krieg versinken und ausgebeutet werden wird .... :(

Und das nächste Afrikanische Volk dass vor einem Völkermord steht <<

Ein selten dämlicher Kommentar.

Welchen "Völkermord" genau stellst du dir da gerade so vor?
Oder schreibst du das einfach mal so pauschal, weils gut zu deiner links-dummen Grundhaltung passt?
Kommentar ansehen
11.11.2009 01:20 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Reunion: Warum sollte mir das nicht gefallen?

Ehrlich gesagt tangiert mich schon seit Jahren nicht mehr, wenn sich diverse (Bürger)Kriegsparteien in Afrika gegenseitig die Rübe wegballern.

Und Mugabe wurde auch mal als Hoffnungsträger bezeichnet. Wie Simbabwe heute dasteht, ist hoffentlich bekannt.
Kommentar ansehen
11.11.2009 02:02 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Kommentator3: (die "3" steht wohl für die 3te Anmeldung hier .. gelle :) )

aber mal eine Gegenfrage ?
Veruteilst du grundsätzlich und pauschal, jeden als "dumm-dämlich und Links-orientiert" der nicht in dein naiv-einfaches, Bild-zeitung-geschultes - schwarz-weiss denkendes Gehirn passt ?

Es spricht eine Menge dafür !
Kommentar ansehen
11.11.2009 03:07 Uhr von Perisecor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Götterspötter: Verurteilst du jeden, der aus der Vergangenheit gelernt hat und links scheiße findet als "naiv-einfachen, Bild-zeitung-geschulten - schwarz-weiss denkenden"?

Es spricht eine Menge dafür !



;) Übrigens, du plenkst.
Kommentar ansehen
11.11.2009 08:46 Uhr von system_opfer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Was: meint ihr was jetzt wieder in den Nachrichten kommt !??????

Unterdrückung der Frauen in Äthopien ..Anschläge ....AMIS REIN -GOLD RAUS
Kommentar ansehen
11.11.2009 08:56 Uhr von Baran
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lächerlich: von den übrigen 900 000 milliarden gehen die hälfte mindestens an die bosse der konzerne weil sie den "preis erhöhen mussten2 und DER REST KORRUPTION AM SCHLUSS BLEIBT EINE MILLION SCHADE SEHR SCHADE:
Kommentar ansehen
11.11.2009 13:16 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@clericer: >... ich bin nicht sicher wie das um äthiopien politisch steht, aber...<

Dann informier Dich doch einfach mal!
Ist bestimmt nicht zu Deinem Schaden.

Und länger als eine halbe Stunde muss es auch nicht dauern.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?