10.11.09 07:32 Uhr
 4.906
 

Moskau: VR China will Kampfflugzeug der vierten/fünften Generation bauen

Wie die russische Agentur RIA Novosti meldete, würde China ernsthaft an der Entwicklung eines Kampfjets der neuesten Generation arbeiten. In einigen Jahren sollen diese dann in Betrieb genommen werden.

Am gestrigen Montag sagte der stellvertretende Chef der chinesischen Luftstreitkräfte, He Weirong, in einem Fernsehinterview: "Bald kann der erste Testflug stattfinden, dann soll das Testprogramm sehr schnell absolviert werden".

Die chinesischen Jagdflugzeuge wären voraussichtlich in rund zehn Jahren einsatzbereit. China bezeichnet diese als vierte Generation, Russland dagegen als fünfte Bauart. Der russische Vize-Verteidigungsminister Popowkin sagte, Russlands Luftwaffe würde wahrscheinlich 2015 über solche Jets verfügen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Russland, Moskau, Generation, Jet, Kampfflugzeug
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung
Wegen türkischer Delegation: Grünen-Politiker Özdemir unter Polizeischutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2009 07:30 Uhr von jsbach
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
China verfügt momentan über 2100 Kampfjets und Bomber und hat rund 420.000 Soldaten in den Luftstreitkräften. Insgesamt hat China über 2,2 Millionen einsatzbereite Soldaten unter Waffen.
Kommentar ansehen
10.11.2009 07:57 Uhr von Matthias99
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Bei über eine Milliarde Einwohner gar nicht so viel Militär wie ich dachte. Würde mich interessieren wie da das Verhältnis in den USA ist.
Kommentar ansehen
10.11.2009 08:09 Uhr von jsbach
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@Mathias99: Da gebe ich dir mal einen Link über die Personalstärke der US-Streitkräfte ohne Einsatzgeräte.

http://www.globaldefence.net/...
Kommentar ansehen
10.11.2009 08:23 Uhr von Perisecor
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
1. Die bisherigen Eigenentwicklungen von Rotchina sind ja, auch mit russisch/sowjetischer Hilfe, eher ziemlich untoll gewesen. Man erinnere sich an J-7, welche von den Käuferländern auf Grund von Qualitätsmängel bis heute nicht geflogen werden können.

2. In der News wird auf die Berkut verwiesen, die aber nun auch nicht wirklich neu ist.
Generell gibt die Quelle nichts her. Da könnte auch drin stehen, dass Rotchina von nun an auf Alientechnologie setzt.

3. Die offizielle Zahl von 2,3 Millionen Soldaten ist, genau wie die Rüstungsausgabe von nur 84 Milliarden Dollar, deutlichst nach unten korrigiert.
Kommentar ansehen
10.11.2009 11:13 Uhr von xDP02
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Die: Flieger aus China können sich dann auch Transformieren und auf dem Boden kämpfen :D
Kommentar ansehen
10.11.2009 13:19 Uhr von Dracultepes
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@judas II: YMMD ^^

Ich frag mich auch wo die die Technologie diesmal klauen.
Kommentar ansehen
10.11.2009 13:25 Uhr von U.R.Wankers
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
würden die Chinesen nichts bauen was funktioniert: hättest du auch nicht den PC an dem du gerade schreibst,
Durchblick-Man Judas ;)
Kommentar ansehen
10.11.2009 17:05 Uhr von cyrus2k1
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Lächerlich wie viele immer noch nicht verstehen das China ein High-Tech Land ist. Viele haben immer noch total falsche Vorstellungen von dem Land. China ist in der Lage so gut wie alles zu bauen und zu entwickeln. Das bei Consumer-Produkten oft an der Qualität geschlampt wird heißt nicht das sie es nicht auch besser können, gerade wenn es ein Milliarden schweres Rüstungsprojekt oder andere Prestigeprojekte der Regierung sind. Wenn man längere Zeit in China war, kommt einem vieles in Europa altmodisch vor. Nicht das ich Europa nicht mag, die Hektik in Chinas Großstädten wäre auf Dauer zu viel für mich, aber die sind dort in vielen Bereichen genau soweit oder weiter als wir. Hier im Westen haben wir viele gute Ideen und auf dem Papier tolle Entwicklungen, das Problem ist nur das die nicht umgesetzt werden. Die Chinesen sind da anders, die machen einfach. Ohne Rücksicht auf Verluste, auch wenn es wenig Sinn macht. Hauptsache es geht vorwärts. Diese Mentalität ist einerseits verrückt, hat aber auch große Vorteile.
Kommentar ansehen
10.11.2009 17:49 Uhr von Perisecor
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@ U.R.Wankers: So? Selbst Lenovo entwickelt die Produkte nicht in Rotchina, sondern Südkorea und National China.

Ansonsten stammen die Meisten tollen Sachen, die in China produziert werden, aus der Entwicklung anderer Staaten.

Mit der J-7 habe ich ja bereits ein Flugzeug genannt (und das ist auch nur eine verbesserte Kopie der MiG-21, nicht mal eine komplette Eigenentwicklung), welches nicht so toll war/ist.

@ cyrus2k1

"das China ein High-Tech Land ist."

Das schließt du woraus? Der hübschen Skyline von 3-4 (prestige)Städten?
Oder die gigantische Menge an dort produzierten Sachen?

"Viele haben immer noch total falsche Vorstellungen von dem Land."

Nein, China ist zu 90% noch genau so, wie es 1975 war. Lediglich einige Städte bzw. Regionen haben sich - und das aber sehr stark - gewandelt.
Das macht die VR China aber zu genau so einem High-Tech-Land, wie es dann auch Thailand und Malaysia wären.

"China ist in der Lage so gut wie alles zu bauen und zu entwickeln."

Das stimmt, allerdings in oft fragwürdiger Qualität. Es geht hier ja nicht nur um die absoluten Top-Industrien wie Flugzeug-, Raketen-, Medizin-, Maschinen- und Autobau, sondern auch um eher einfache Dinge, die nicht in mangelfreier Qualität hergestellt werden (können).

"gerade wenn es ein Milliarden schweres Rüstungsprojekt oder andere Prestigeprojekte der Regierung sind."

Da sprechen die letzten Entwicklungen aber eine andere Sprache.
Die aktuellen Flugzeugträger-Projekte können ohne ausländische Einflüsse kaum fortgeführt werden, die bisher in Eigenregie entwickelten und gebauten Flugzeuge sind entweder qualitativ total mies (J-7) oder einfach nur veraltete Kopien (J-11).
Die ICBM und SLBM sind immer noch auf dem Stand sowjetischer Raketen aus den 70ern/früher 80er und von so Sachen wie Radar und ähnlichem fang ich gar nicht an, weil das sowieso alles eingekauft wird.
Selbst die Handfeuerwaffen sind das, was man hier im Westen allgemein als "Schrott" bezeichnet.

"die Chinesen sind da anders, die machen einfach. Ohne Rücksicht auf Verluste"

Jop, das verhindern in der westlichen Welt allerdings Gewerkschaften, Menschen- und Umweltrechtsorganisationen, sowie die Gewaltenteilung.

Und ja, ich war schon einige Male in der VR, auch in Thailand, Malaysia und Taiwan. Keiner dieser Staaten kommt unter´m Strich auch nur annähernd an westliches Niveau heran, auch wenn es natürlich in jedem dieser Länder Bereiche gibt, in denen das (wenn auch teilweise auf asiatisch umgemünzt) so ist.
Kommentar ansehen
10.11.2009 18:20 Uhr von Baran
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
10.11.2009 17:49 Uhr von Perisecor: Ich stimme mit dir vollkommen übverein.

Mir tun vor allem die arbeiter leid, jedesmal wenn ich diese sehe wenn hochgiftige metalle die verdampfen und die ohne maske arbeiten müssen.
Kommentar ansehen
10.11.2009 18:22 Uhr von LH738
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Alle Produkte die ihr für billig hält , sind doch nur Produkte die ihr haben wollt !
Es sind Europäer die , die Aufträge aufgeben solche billig Produkte herzustellen , denkt ihr die chinesen benützen den Billigschrott? Wenn dann auch nur die armen .....
Kommentar ansehen
10.11.2009 18:27 Uhr von wussie
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso bekommt Judas II so viele Minus???
Recht hat er doch. Nur weil Made in China draufsteht, heisst das noch lange nicht dass es auch in China von Chinesen entwickelt wurde. Ganz im Gegenteil. Das sind fast ausschliesslich westliche und japanische Firmen die ihre Dinge in China bauen lassen.
Die Artikel die wirklich original aus China kommen kennen wir ja alle (oder wohl doch nicht wenn er so viele Minus bekommt). Das sind die 1 Euro Dinger die nach 2 Tagen kaputtgehen und die Noname Kopien anderer Hersteller auf Ebay.
Kommentar ansehen
10.11.2009 19:04 Uhr von Il_Ducatista
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ausblick: das ist ein Ausblick: dann gibt es endlich ab 2016 einen 4ten Weltkrieg in Asien und damit hört dieser unsägliche Mist der sogenannten Globalisierung auf und unsere Wirtschaft wird wieder besser. Endlich!
Kommentar ansehen
11.11.2009 07:09 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Il_Ducatista: "dann gibt es endlich ab 2016 einen 4ten Weltkrieg in Asien"

Dann wäre es kein Weltkrieg, sondern ein Asienkrieg. Vietnam und Korea waren ja auch keine Weltkriege, oder? :)

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?