09.11.09 08:13 Uhr
 5.063
 

"Echte Körper": Gesundheitsamt verhüllt sieben Leichen auf dem Expo-Gelände

Auf dem Expo-Gelände wurde die Leichen-Schau "Echte Körper" von der Polizei erst einmal gesperrt. Erst nach drei Stunden durften die Besucher in die Halle.

Das Gesundheitsamt verbot aber, sieben Leichen zu zeigen, die daraufhin verhüllt wurden. Die anderen 400 Ausstellungsstücke, die keine kompletten Leichen darstellen, durften sich die Besucher anschauen.

Grund dafür ist, dass der Veranstalter keine Einwilligung der Verstorbenen vorgezeigt hatte, in der ihm erlaubt wurde, die Leichen auszustellen. Der Veranstalter will nun beim Verwaltungsgericht dafür kämpfen, dass auch die anderen sechs Leichen und der Fötus gezeigt werden dürfen.


WebReporter: promises
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Polizei, Ausstellung, Leiche, Körper, Bestattung, Expo, Gesundheitsamt
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Schulbus prallt gegen Hauswand - 14 Kinder verletzt
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Streit in Mönchengladbach: Mann bei Angriff mit Glasflasche schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2009 08:31 Uhr von Pilzsammler
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Öhm Einwilligung der verstorbenen Wie soll das ein Fötus machen?

(ich weiss das dass die Eltern dann unterschreiben müssen)

Schönen Montag :D
Kommentar ansehen
09.11.2009 09:05 Uhr von Haruhi-Chan
 
+15 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.11.2009 09:24 Uhr von Xeeran
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
tjaja: Gunther von Hagens lässt grüßen!

Mir ist nach wie vor unbegreiflich, weshalb man solche Ausstellungen für aller Öffentlichkeit zugänglich machen muss. Für Studenten, Wissenschaftler oder andere Personenkreise für die solche Plastinate interessant sein könnten ist das ja in Ordnung, aber für die Allgemeinheit unbedingt "Originalteile" zur Schau zu stellen ist für mich zu makaber und nicht nachvollziehbar.
Kommentar ansehen
09.11.2009 09:30 Uhr von H-A-D-E-S
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
ICH FINDE NICHTS UNVERWERFLICHES DARAN! warum denn auch, ist doch nichts perverses oder illegales,
solange die hinterbliebenen und die "ausgestellten" selber dafür waren und entsprechend informiert und aufgeklärt worden sind.

ist halt was neues und ungewöhnliches und es ist normal das der großteil damit nichts anfangen kann, dann soll er es auch nicht besuchen, aber nicht direkt vorab verurteilen.

@Haruhi-Can
wo lebst du denn?????????? das du die toten menschen auf der straße liegen siehst?????????
Kommentar ansehen
09.11.2009 09:53 Uhr von FANCYCLOWN
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
Da müssen die armen Necrophilen doch zur Körperwelten Ausstellung in Berlin...
Kommentar ansehen
09.11.2009 10:54 Uhr von Zuckerfee
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ja ja es ist immer interessant, wenn ein Thema so polarisiert wie dieses :-)

Also meine ganz persönliche Erfahrung: Ich habe in Köln damals diese Ausstellung angeschaut.....hingefahren bin ich mit einem "na ich weiß nicht so recht" - Gefühl, aber ich muß sagen, es war für mich überhaupt nicht ekelig oder gruselig, sondern richtig lehrreich und interessant (endlich konnte ich mal den doofen Ischiasnerv genau sehen, der mich manchmnal so ärgert ;-)

Im Prinzip kann jeder für sich entscheiden, ob es es sehen will oder nicht...schlimm finde ich, wenn schon wieder mal irgendwer reglementiert oder vorschreibt, was andere dürfen sollen oder was nicht.....

Und zum Thema Einwillingung der Verstorben....ts ts ts..wenn ich meine tote Hülle zur Verfügung stelle, ist das genau eine Einwilligung, sonst lasse ich mich doch lieber einäschern der vergraben.....
Kommentar ansehen
09.11.2009 11:49 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@Zuckerfee: Es geht nicht darum ob es eklig ist sondern das dort Tote, Verstorbene, Leichen zu Unterhaltungszwecken ausgestellt werden.

Ein Laie kann mit den "Exponaten" ohnehin nichts anfangen, er kann nur hinterher sagen das er da war und "es" gesehen hat. Medizinisches Fachpersonal braucht solche "Ausstellugen" nicht um sich mit dem menschlichen Körper detailiert vertraut zumachen. Wer sie braucht ist nur der Veranstalter Gunther von Hagens.

Da es in der heutigen Gesellschaft ohnehin keinerlei Grenzen mehr gibt, ist es gleichgültig ob man sich darüber aufregt.

[ nachträglich editiert von LoneZealot ]
Kommentar ansehen
09.11.2009 11:52 Uhr von littlemouse
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Ich muß mein Ischiasnerv nicht bei Körperwelten bestaunen um zu wissen was mir weh tut
Kommentar ansehen
09.11.2009 12:00 Uhr von Haruhi-Chan
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@H-A-D-E-S: Ich lebe in einer Welt wo es möglich ist Unfallopfer sterben zu sehen......
In deiner Welt gibt es wohl nur Ausstellungsstücke.
Ich mein, um sich sowas angucken zu gehen sollte man vom berufsfeld her mit leichen zu tun haben, ich wüsste nicht welche anderen Menschen sich sowas ansehen sollten, außer die, die sich daran aufgeilen...
Kommentar ansehen
09.11.2009 12:33 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Sterben gehört zum Leben dazu, aber heutzutage will man das blos verdrängen, blos weg damit.

@LoneZealot
Man muss kein medizinisches Fachpersonal sein um sich für so etwas zu interessieren. Und dann bleibt jemandem nichts anderes übrig, eben weil es sonst nur für medizinisches Fachpersonal gedacht ist.
Kommentar ansehen
09.11.2009 12:45 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Xeeran: Dabei braucht die Öffentlichkeit das dringend!

Oder warum, denkst Du, bildet sich um jeden noch so kleinen Unfall ein Riesenkreis an Schaulustigen?

Die Leute sehen zu wenig echte Leichen.
Wenn Du die Leute auf der Straße fragst, haben viele noch nie in ihrem Leben eine Leiche gesehen, nur im Film, und die war nicht echt.

Daraus ergibt sich eine Entfremdung zum Tod einerseits und eine Entfremdung vom Leben andererseits.
So wird es dann möglich, dass Leute oberhalb der zwanzig einen anderen von einem Dach werfen, aus Spaß, und sich dann hinterher wundern, dass der tot ist. Das mag ein Extrem sein, aber die Tnedenz ist auch bei der breiten Masse vorhanden.

Uns geht es gut, die Umwelt ist friedlich, Leichen und Tote sehen wir nur über´s Fernsehen, oder die Zeitung. Und da sind sie egal, weil weit weg.
Den unmittelbaren Kontakt zu Toten haben nur Ärzte, Rettungssanitäter oder Feuerwehrleute, der rest eigentlich fast nie.
Und das ist - eigentlich - ein Fehler.
Es tut uns nicht gut, denn die Psyche braucht die Konfrontation mit dem Ende, um das eigene Leben schätzen zu können. (Das kommt nicht von mir, dass weiss jeder Arzt aus seiner Berufspraxis).

Insofern ist die Ausstellung von echten Leichen völlig in Ordnung, denn neben dem anatomischen Lerneffekt setzen sie auch noch weitere Denkprozesse in Gang.
Nicht bei allen, aber wenn´s bei 40% passiert, ist das schon ein sehr großer Erfolg.
Kommentar ansehen
09.11.2009 12:51 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: "Insofern ist die Ausstellung von echten Leichen völlig in Ordnung, denn neben dem anatomischen Lerneffekt setzen sie auch noch weitere Denkprozesse in Gang."

Die Toten sind doch vollkommen entpersonalisiert und lösen bei niemandem ein Gefühl des eigenen Endes aus.
Die Toten dort werden nicht als solche wahrgenommen.

Tote werden als solche nur unmittelbar nach dem Tod wahrgenommen und das auch nur von Personen die schon zu Lebzeiten eine Beziehung mit diesen hatten.

Bei dem oberem Teil Deines Kommentars gebe ich Dir vollkommen Recht.
Kommentar ansehen
09.11.2009 14:02 Uhr von joggolade
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
uiui: dieses "ZENSIERT durch das Gesundheitsamt Hannover" macht wieder nen extrem unsympathischen eindruck....sin ja schon fast china-ähnliche zustände, was nich passt wird zensiert (früher hätte mans passend gemacht, aber zensieren is ja einfacher)

ich finde man darf nich einfach, nur weil man theoretisch die macht hat sowas durchzusetzen, die leichen zensieren...ich meine, jeder expo besucher und jeder besucher von körperwelten weiß, was auf ihn/sie zukommt, wenn ich sowas nich sehn will dann geh ich auch nich dahin, so einfach is das. aber mitm finger draufzeigen un stänkern is ja was schönes, dafür sin wir ja im ausland auch bekannt un "beliebt"
verweichlichte gesellschaft würde man sowas nennen, wenn ich mich für etwas nich interessier lass ichs doch wenigstens denen, dies interessiert un versuch nich denen das auch noch zu versauern, dann geh ich einfach nich hin un gut is anstatt da irgendjemanden draufzuhetzen ders für mich zensiert weil ichs nich sehn will...und ich sehs wie n paar kommentare über mir schon gesagt wurde...als ob es nicht reicht, meinen körper dem zu überreichen anstatts mich begraben oder einäschern zu lassen als einwilligung...aber nein, alles muss ja auf papier sein, immer schön bürokratisch

wunderschöne zustände......NOT
Kommentar ansehen
09.11.2009 14:55 Uhr von Zuckerfee
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
also nochmal jeder soll dürfen, wenn er mag, keiner muss müssen, wenn er nicht mag......

aber jeder, der möchte, soll ungehindert seinen Ischiasnerv oder was auch immer besuchen dürfen.....

Wo ist eigentlich das Problem??????
Warum müssen eigentlich immer irgendwelche schulmeisterlichen Menschen anderen ihren Gusto vorschreiben wollen?????
Kommentar ansehen
09.11.2009 16:54 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hi Lonezealot: Du hast Recht, dass das bei vielen Menschen so ist, wie Du sagst, also die entpersonalisierten Leichen nichts auslösen.
Aber bei etlichen tut´s das doch.
Trotz Entpersonalisierung.

Zumindest bei den Körperwelten hat´s das (bei mir und ein paar anderen) getan. Wir sprachen ja schon mal drüber.

Diese spezielle Ausstellung kenne ich nicht. (Vielleicht noch nicht). Also kann ich natürlich über den entpersonalisierten Zustand nicht so viel sagen.
Aber ich denke schon, dass bei den Selbstreflektierenderen unter den Besuchern doch etwas ausgelöst wird.


Wenn natürlich keine Einverständniserklärung vorliegt, dann ist die Verhüllung rechtens, weil ja die Gefahr besteht, dass Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Das mag vorgeschoben sein, aber ignorieren kann man´s deswegen trotzdem nicht.
Kommentar ansehen
09.11.2009 21:13 Uhr von Karl_der_Kurze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon mal daran gedacht, daß Mumien in Geschichtsmuseen oder Mausoleen auch Leichen sind?
Kommentar ansehen
10.11.2009 15:59 Uhr von Sabiene91
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder seine Sache. Hi alle zusammen,

die einen regen sich auf die anderen finden es interessant und wollen dazu lernen.
Jeder seine sache, solange die angehörigen bzw die Leichen sich dafür bereit erklärt haben sich auszustellen, dann finde ich das voll kommen in Ordnung.
Die einen interessiert es denn anderen nicht, und was habt ihr daraus gelernt? Jeder hat ein anderen geschmack.

Ich geh am Donnerstag mit meiner Klasse dort hin, und schauen uns die Ausstellung an.
Es ist mal was anderes, und für einige mal schon mal ein einblick in die Medizin.
Es wird ja nicht verlangt dort hinzu gehen, ist freiwillig.
Und noch was, bevor man sich die Ausstellung noch nicht angesehen hat sollte man keine voreilligen Schlüsse ziehen.
Macht euch mal ein eigenes Bild von der Sache, dann könnt ihr sagen das es eklig oder einfach daneben von den Leuten ist, sowas auszustellen. Ich klinge vielleich etwas dreist, aber das ist meine Meinung.

@Haruhi-Chan
Dein letzten Satz fand ich total daneben, wer findet bitte sowas GEIL??? Du sicher, wenn du schon so Anfängst.
Das Leben dreht sich nicht nur um dich, keiner verlangt von dir dort hinzugehen und dir die Ausstellung an zu sehen.
Es gibt Menschen wie ich zb. die mehr sehen wollen als nur aus Äussere eines Körpers, vielleich nicht gerade die feine art an ein echten Körper, aber ist mal was anderes als die aus Plastik in der Schule.
Solange es genehmig ist, finde ich das nicht schlimm.

Mfg Sabiene(17j)

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?