08.11.09 19:58 Uhr
 562
 

Überwiegender Teil der Einwohner Italiens für Beibehaltung der Schul-Kreuze

Eine Umfrage der bekannten Zeitung "Corriere della Sera" untermauerte die Aussagen der italienischen Regierung unter Ministerpräsident Berlusconi (ShortNews berichtete). Er hatte bereits Berufung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angekündigt.

Das Ergebnis dürfte selbst für Nicht-Kirchgänger überraschend gewesen sein. Danach sind 84 Prozent der Bevölkerung für den Verbleib der Kreuze in Schulzimmern, 14 Prozent sind dagegen und lediglich zwei Prozent hätten dazu keine Meinung.

Selbst 68 Prozent der Italiener, die nie ein Gotteshaus besuchen, haben sich für den Verbleib der Schul-Kreuze ausgesprochen. Von Politikern aller Parteien wurde die Klage einer Italienerin mit finnischen Wurzeln, die sie vor dem EGMR in Straßburg gewann, mit Entrüstung aufgenommen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Italien, Umfrage, Schule, Teil, Kreuz, Einwohner
Quelle: www.kathweb.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2009 19:52 Uhr von jsbach
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
In einem Land mit rund 80 Prozent Anteil an Katholiken kann ich mir die entsprechenden Reaktionen vorstellen und wurde durch diese Umfrage auch bestätigt. (Symbolbild)
Kommentar ansehen
08.11.2009 21:24 Uhr von BIitzer
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Konsequenz: Dann soll man in der Konsequenz aber auch bitte dazu stehen, dass man sich das Christentum bzw. den Katholizismus als Staatsreligion ausgesucht hat. Entweder gilt Religionsfreiheit, dann ist der Staatsapparat weltanschaulich neutral - oder er ist es eben nicht.
Kommentar ansehen
08.11.2009 22:05 Uhr von 5MVP5
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Ist aber auch gut so! Ich bin für Religionsfreiheit und akzeptiere auch andere Religionen, aber wenn unsere Kreuze entfernt werden sollen, wo hört sichs auf?

Werden als nächstes Buddha Statuen in Klassen gestellt?
Ich denke wenn wir in einem Land mit anderer Religion leben würde wäre es ein Skandal überhaupt zu fragen ob Religiöse Sachen aus öffentlichen Gebäuden entfernt werden.

Wenn Einwanderer zu uns kommen sollen sie unsere Religion respektieren genauso wie wir das bei ihnen machen und es gibt KEINEN Grund die Kreuze zu entfernen!
Kommentar ansehen
08.11.2009 22:07 Uhr von BIitzer
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Für die 84% mag das so sein, die anderen 16% bekommen halt einfach die Staatsreligion übergestülpt.
Kommentar ansehen
08.11.2009 23:01 Uhr von Daniele
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wo fängt es sonst noch an? In manchen Amtsstuben hängt doch ab un zu ein Bild des Präsidenten oder Bürgermeisters, dann sollte man auch dafür sorgen, dass solche Dinge von den Amtsstuben entfernt werden, Behörden müssen neutral bleiben. =)
Ich denke, dass die beste Lösung ist, dass gerade in Schulen, wo solche Kreuze hängen, dass jede Klasse eine Abstimmverfahren durchführen, ganz demokratisch, ob solch ein Kruzifix hängen darf oder nicht

[ nachträglich editiert von Daniele ]
Kommentar ansehen
08.11.2009 23:43 Uhr von BIitzer
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Oberlehrer: Ohne jetzt die italienische Verfassung bis ins Detail zu kennen, aber bei unserem Kruzifix-Urteil 1995, was ja in der Aussage fast gleich war, waren die Kernpunkte (laut Wikipedia):

- "Art. 4 GG schützt davor, dass der Bürger in einem staatlich geschaffenen Pflichtraum (Schulpflicht) dem Einfluss eines bestimmten Glaubens ausgesetzt wird, ohne sich diesem entziehen zu können."

- "Da ein solcher „schonender Ausgleich“ in diesem Fall nicht möglich ist und die Religionsanschauung einiger Schüler den anderen Schülern nicht aufgedrängt werden darf, verstoßen Kreuze in Schulen, die keine Bekenntnisschulen sind, grundsätzlich gegen das Grundgesetz."

Natürlich ist das Anbringen des Symbols nur einer einzigen Religion auch ein Versuch zu missionieren (was sonst?). Der Punkt ist doch, der Staat (im Sinne von Staatsapparat) darf keine Religion benachteiligen oder bevorzugen - auch nicht, wenn es die der Mehrheit ist.

"Sie bekommen aber auch arbeitsfreie Sonntage und christliche Feiertage zum Kirchgang übergestülpt ..."

Ach bitte, diese Aussage ist genauso alt wie dahergeholt. Es gab vor dem Christentum Feiertage und es wird nach dem Christentum Feiertage geben. Eine Gesellschaft kann sich ihre freien Tage ja auch anders aussuchen. Das ist aber eine andere Diskussion, mir geht es nur um die Klarstellung, dass Staatsorgane nicht dazu da sind, religiöse Kulte zu transportieren - was aber mit dem Kreuz in den Schulen genau der Fall ist. Das Bundesverfassungsgericht und der europäische Gerichtshof saugen sich diese Urteile schließlich nicht aus den Fingern, um Bayern und Italiener zu ärgern.
Kommentar ansehen
09.11.2009 01:03 Uhr von tapay
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Religiöse Spinner: Die sollen mal lernen, was Religionsfreiheit bedeutet.
Kommentar ansehen
09.11.2009 08:03 Uhr von borgworld2
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Gut so! Ich bin katolisch und das letzte mal vor 10? Jahren in der Kirche, dennoch sollen die Kreuze bleiben.
Wen es stört kann ja verschwinden.
Sind dann eh nur bekloppte oder fanatiker.

Religionsfreiheit bedeutet für mich "nur", dass keiner zwangsweise konvertiert wird oder gezwungen wird eine andere Religion als die seine auszuüben!
Das anbringen von Kreuzen ist weder eine Konvertierung noch ein zwang irgendwas christliches auszuüben.
Kommentar ansehen
09.11.2009 10:12 Uhr von datenfehler
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
katastrophal wie weit hinten Italien in diesem Falle ist.
Kommentar ansehen
10.11.2009 21:31 Uhr von cheetah181
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Volksabstimmung: Worüber soll das Volk als nächstes abstimmen?
Todesstrafe? Menschenrechte? Ob sie noch Demokratie wollen?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?