08.11.09 13:39 Uhr
 298
 

Mehrheit der Berufstätigen fährt mit dem Auto zur Arbeit

Trotz einem deutlichen Anstieg des Benzinpreises hat sich der Anteil derjenigen deutschen Arbeitnehmer, die mit dem Auto zu ihrem Arbeitsplatz fahren, in den letzten zwölf Jahren nicht geändert. Etwa 60 Prozent nutzen jeden Arbeitstag das Fahrzeug.

In derselben, vom Statistischen Bundesamt herausgegebenen Studie zeigte sich auch, dass die durchschnittlich zurückgelegte Entfernung und die dafür benötigte Zeit angestiegen ist. Die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs verringerte sich dagegen gegenüber dem Jahr 1996 von 11,5 % auf 10,8 %.

Auch bei Schülern, Studierenden und Auszubildenden machen sich die weiteren Entfernungen bemerkbar. Der Anteil derjenigen, die zu Fuß oder mit dem Rad fahren, ging deutlich zurück. Der öffentliche Nahverkehr, aber auch das Auto wurden dagegen häufiger genutzt.


WebReporter: sepultura
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Studie, Arbeit, Verkehr, Beruf, Pendler
Quelle: www.wiwi-treff.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2009 13:31 Uhr von sepultura
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
In einer Großstadt sollte der öffentliche Nachverkehr genutzt werden, was einem aber zum Beispiel derzeit in Berlin erheblich verleidet wurde. Bei weiteren Strecken verstehe ich Arbeitnehmer, die auf das Auto zurückgreifen.
Kommentar ansehen
08.11.2009 14:05 Uhr von fuxxa
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Bin auch dafür, dass die Leute die Öffentlichen benutzen.

Dann steh ich weniger im Stau und kann länger schlafen...
Kommentar ansehen
08.11.2009 14:14 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn wir in die nächste größere Stadt wollen sind das um die 100 Kilometer. Das Zugticket kostet 20 Euro pro Person. So nun fangt mal an zu raten mal ab wieviel Personen sich das mit dem Auto lohnt.

Richtig, ab 1 Person.

ne Monatskarte kostet bei uns um die 60 Euro im Monat. Mit dem richtigen Auto ist es kaum teurer und man hat nicht den Stress in vollen Bussen die ihren Anschluss verpassen(grundsätzlich wenn ich drin bin) oder auf den Anschluss warten so das ich zu Spät bin(auch immer dann wenn ich drinsitze).

Könnte ich es mir im Moment leisten würde ich sicher wieder Auto fahren.
Kommentar ansehen
08.11.2009 14:52 Uhr von Schaumschlaeger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kein Wunder: Ausserhalb größerer Städte ist es garnicht so einfach passende Verbindungen zu finden, ohne ewigkeiten an Bushaltestellen oder Bahnhöfen zu warten. Die Preise sind auch nicht wirklich günstiger als mit dem Auto. Hätte ich die finanziellen Möglichkeiten und einen weiteren Weg, dann würde ich mich auch für das Auto entscheiden.
Kommentar ansehen
08.11.2009 15:03 Uhr von RycoDePsyco
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Deine Rechnung ist falsch.

Du Rechnest nur die Spritkosten ein, aber ein Auto hat viel mehr Kosten als du denkst.

#Wertverlust
#Kaufpreis
#Verbrauch
#Spritpreis
#Steuern
#Versicherung
#Ratenzahlung (Zinzen)
#Reinigung (Pflegemittel, Waschanlage usw.)
#Wartung (Inspektion)
#Instandhaltung (Reparaturen)
#z.B. Reifen, Austausch von def. Teilen,
#gesonderte Abnutzung

Mein älteres Auto kostet mich 0,50 EUR je Kilometer.

Das ist je nach Privat-Wagen zwischen 0,35 und 0,65 EUR so.

Rechne mal alle Kosten die letzten 3 Jahre zusammen, durch die Anzahl der KM und den aktuellen "realistischen" Wert des Fahrzeuges.

Bei 100 Kilometern wie du sagst, würde mich das 100,- EUR Kosten.

PS: Ein neueres Fahrzeug macht keinen Sinn, da es gleich viel kostet auf die Jahre hin.
Kommentar ansehen
08.11.2009 15:20 Uhr von fallobst
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Dracultepes: "Wenn wir in die nächste größere Stadt wollen sind das um die 100 Kilometer."

in welchem tief abgelegenen teil deutschlands lebst du denn? oder lebst du in der größten stadt in deiner näheren umgebung, so dass die nächst größere stadt sehr weit entfernt ist?
Kommentar ansehen
08.11.2009 15:39 Uhr von HyperSurf
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Zeit: Ich könnte auch mit dem Bus zur Arbeit fahren, das würde aber extrem viel Zeit kosten:

- Mit dem Auto brauch ich 20 Minuten zur Arbeit
- Mit dem Bus (1x umsteigen) bräuchte ich 1,5 Stunden!!
Kommentar ansehen
08.11.2009 15:41 Uhr von Lawelyan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Sache ist recht einfach: Auto vs. (ÖVP)
Fahrzeit: 25-50 min (90 min + Verspätungen)
Kosten: ~10 * 30km * 2 * 0.28€ = 168 €, ich muss nicht täglich ins Büro (86,90 €)
Bequemlichkeit:bei Regen und Kälte, unvergleichlich (unter aller Sau, erst frieren, dann gepresst dann vollgestunken)
Zeitliche Freiheit: gut, später heißt mehr Verkehr aber ich kann selber wählen wann ich losfahre (alle 20 min + Verspätungen)
Ungebundenheit: absolute Freiheit auch wenn ich mal bis 24 Uhr arbeite (mehr als schlecht, bis nach 20 uhr arbeiten heißt Taxifahrt und zusätzliche Kosten)
Soziale Kontakte: man kann bequem nach Feierabend noch jemanden Besuchen (Mit öffentlichen ist das ein Riesen Aufwand, was dazu führt das Soziale Kontakte weniger werden, wenn ich denn dann einmal daheim bin, will ich auch nicht mehr los)

Also unterm Strich zahle ich im Monat 79 Euro mehr, mal 12 sind das 948 Euro.. wenn ich dann noch die zwei Monate abziehe, die ich nicht arbeite (Urlaub/Feiertage) aber mein Ticket trotzdem zahlen muss (2*79 + 2*86,90 = 331,80) sind das nur noch 616,20 Euro.
Dafür kann ich losfahren wann ich will, muss mich nicht Leuten die ich nur nervig finde und vorallem, spare ich im schnitt 2 Stunden Fahrzeit, 200 h im Jahr.
Also da muss ich sagen, das ist es mir absolut wert.
Kommentar ansehen
08.11.2009 20:56 Uhr von amb0ss
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
na klar ich steh morgens extra 1 1/2h früher auf nur um in der Kälte zum Bahnhof zu laufen, 2x umzusteigen und dann nochmal ne halbe Stunde vom Bahnhof an Arbeit zu laufen ... anstatt 15min mit dem Auto zu fahren.

[ nachträglich editiert von amb0ss ]
Kommentar ansehen
09.11.2009 07:33 Uhr von Lawelyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Da kann ich nicht ganz Zustimmen, die Frage ob man bei der Entscheidung der rein zurechnen Fahrtkosten für den Weg zu Arbeit die Fix kosten rein rechnet oder nicht ist ein wenig komplexer...

1. Braucht man das Auto auf jedem Fall? (wäre es ein Zweitwagen oder hat man es hauptsächlich für den Weg zur Arbeit)
2. Ist ein Monatsticket + gelegentliche Taxifahrten unterm Strich nicht günstiger?
usw.

Bis vor ein paar Monaten habe ich zu 90% im Homeoffice gearbeitet und wenn ich zu Kunden bin, musste ich sowieso Fliegen (der nächste war 1200 km entfernt)
Ich hatte 3 Jahre kein Auto und kam mit Ticket (43 Euro * 12 = 516) dann nochmal rund 300 Euro Taxi und gute 200 Euro für Leihwagen auf 1000-1200 Euro pro Jahr für Mobilität.
Dafür kann man kein Auto halten.

Oder Aktuell stehen wir vor der Entscheidung, Zweitwagen für Freundin.

Ich bin immer mal wieder für Monate Beruflich unterwegs, was bedeutet Montag in den Flieger, Donnerstag wieder zurück. In der Zeit könnte sie mein Auto nutzten und die restlichen Tage muss ich sie gelegentlich Fahren (Sie arbeitet im Schichtdienst und um 22 Uhr ist die Anbindung schon teilweise recht schlecht)

Trotzdem bin ich zu dem Ergebnis gekommen, das für sie Ticket und Taxi unterm strich auf jedem Fall günstiger ist.
Wobei wir in einer Großstadt leben.

Also man muss sich schon klar werden, aus welchem Topf man die Fix kosten bezahlt. Und auch jedes Jahr eine neue Bestandsaufnahme machen.
Kommentar ansehen
09.11.2009 08:36 Uhr von brainbug1983
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kommt ganz einfach drauf an wo man wohnt. Wenn ich inner großen Stadt wohnen und arbeiten würde, wo alle paar Minuten irgend ne Bahn fährt würd ich auch auf die öffentlichen umsteigen, aber sobald man etwas ausserhalb wohnt kann man das hier schlicht und einfach vergessen. Bei meinem letzten Job hätte ich knappe 3 Stunden nach hause gebraucht, für 15 km! Schulen sind ja noch recht gut angebunden, aber alles was ausserhalb der Schulzeit ist, ist fast unmöglich. Da gib ich lieber n paar euro mehr aus, komm gemütlich zur arbeit und muss mir auch keine sorgen um Bus-/Zugfahrpläne machen wenn ich mal etwas später raus komm...
Kommentar ansehen
09.11.2009 09:57 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine Frage der Kosten: Für mich ist es keine Frage der Kosten. Ich rechne auch nicht durch, ob sich ein Steak für mich lohnt, wo ich auch Nudeln essen könnte. Wenn ich die Kohle fürs Steak habe, leiste ich mir ein Steak.

[ nachträglich editiert von Ottokar VI ]
Kommentar ansehen
09.11.2009 10:08 Uhr von CrazyWolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum auch nicht: Die Bahn wird auch nicht billiger. Außerdem ist man im Auto in der Regel deutlich schneller. Ein weiterer Faktor ist die Sicherheit. Gewalt in den Öffentlichen nimmt auch mehr zu.
Also ich würde wenns geht immer mit dem Auto fahren.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?