07.11.09 19:31 Uhr
 1.148
 

Mann lag auf Bahngleis - Regionalzug konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen

In Zehdenick (Brandenburg) hat am vergangenen Donnerstagabend ein 45 Jahre alter Regionalzug-Fahrer auf der "Berlin-Templin-Strecke in der Nähe eines Bahnübergangs einen Menschen auf den Gleisen liegen gesehen.

Der Fahrer des Regionalzugs hatte zwar umgehend eine Notbremsung eingeleitet, jedoch konnte er den Zug nicht mehr zur rechten Zeit stoppen. Dabei kam ein 37-jähriger Mann zu Tode. An der Stelle des Unglücks gibt es einen Trampelpfad zum Passieren der Gleise.

Die Kripo nahm daraufhin ihre Ermittlungsarbeiten auf. Momentan ist nicht bekannt, ob ein Fremdverschulden vorliegt. Bei dem Unfall blieben die drei Zugreisenden und der Regionalzugführer unverletzt. Der Abschnitt der Bahnstrecke musste für circa 3,5 Stunden gesperrt werden.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Tod, Zug, Zehdenick
Quelle: www.internetwache.brandenburg.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Immer mehr abgelehnte Asylbewerber leisten gegen ihre Abschiebung Widerstand
Versagen der Asylpolitik in Oerlinghausen: Flüchtlingskriminalität explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2009 19:49 Uhr von Starbird05
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
sowas ist echt immer Traurig: mir tun die Zugfahrer immer leid. Wenn man sich vorstellt da liegt ein Mensch in teilen vor dir und du konntest nichts machen.....
Kommentar ansehen
07.11.2009 19:53 Uhr von Klassenfeind
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Ich kann nicht: verstehen,wieso Leute immer wieder ein Problem haben,Gleise zu überqueren,ohne dabei um´s Leben zu kommen !!!! Wozu haben die eigentlich ihr Hirn !!??
Kommentar ansehen
07.11.2009 21:27 Uhr von Delios
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Aquirre und chocostarfish: Nein... weder Zivis noch das Zugpersonal.
Normalerweise wird die Feuerwehr, Polizei, Kripo und die Pietät gerufen, die sich um die Person "kümmern".

Und jedem sei gesagt, dass es nicht nur für die Angehörigen oder den Lokführer schwer ist. Die freiwilligen Feuerwehren die zu solchen Einsätzen ausrücken habens auch nicht gerade leicht. Ich habe so einen Einsatz hier im Ort auch schon mitgemacht.
Und heute Nacht ist auf der Strecke zwischen Leipzig und Halle auch eine Person vom Zug erfasst worden. Möglicherweise wirds dazu auch noch eine News von jemandem geben...
Kommentar ansehen
15.11.2009 18:23 Uhr von lautermann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach dem Suizid des Torwartes: Na das Thema ist ja jetzt wohl wieder mal hochaktuell.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Einigung im Tarifstreit bei VW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?