07.11.09 18:11 Uhr
 114
 

Zweifel der EU-Kommission am Auktionsmodell der Regierung für Funkfrequenzen

Die EU-Kommission bezweifelt die faire Vergabe von nicht mehr benötigten Frequenzen der Rundfunk- und TV-Anstalten im Frühjahr 2010. Ein Informationsschreiben über ein Vertragsverletzungsverfahren soll dieses Jahr noch zugestellt werden.

Laut EU sollen jedoch die Nutzungsrechte in allen Mitgliedstaaten an bereits bestehende Mobilfunkfirmen und neuen Anbieter vergeben werden. Das Auktionsmodell der Bundesregierung, welches einen hohen Profit verspricht, würde kleine Anbieter leer ausgehen lassen.

Mit den Frequenzen soll auf Funkbasis ein schnelleres und flächendeckendes Internet aufgebaut werden. E-Plus und O2 hatten sich bereits erfolglos bei der Bundesnetzagentur beschwert.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, EU-Kommission, Zweifel, Frequenz
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2009 18:02 Uhr von Klopfholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für den Verbraucher wäre es schon nicht schlecht, wenn ein paar Kleine die Großen bei Preis und Leistung aufmischen würden. Aber hey, der Staat braucht Geld. Irgendwo müssen unsere Steuergeschenke ja refinanziert werden!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?