07.11.09 18:02 Uhr
 517
 

US-Hypothekenfinanzierer Freddie Mac mit Verlust von fünf Milliarden Dollar

Der seit Ende 2008 unter staatlicher Kontrolle stehende US-amerikanische Hypothekenfinanzierer Freddie Mac musste im dritten Quartals diesen Jahres einen Verlust von fünf Milliarden Dollar hinnehmen.

Auch wenn sich die Verluste damit im Vergleich zum ebenfalls unter staatlicher Kontrolle stehenden Konkurrenten Fannie Mae in Grenzen hielten, musste der Konzern eingestehen, dass der Immobilienmarkt in den USA weiterhin im Abschwung begriffen sei, was sich auch so bald nicht ändern wird.

Massenarbeitslosigkeit, die steigende Anzahl an Zwangsvollstreckungen und der übersättigte Markt lassen einen Aufschwung in weiter Ferne rücken.


WebReporter: sepultura
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Verlust, Milliarde, Freddie Mac
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2009 18:01 Uhr von sepultura
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ein großes finanzielles Fiasko, aber was soll die Politik machen bei zwei Firmen, die über die Hälfte aller US-amerikanischen Immobilienkredite vergeben.
Kommentar ansehen
07.11.2009 18:25 Uhr von Klassenfeind
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht eine Bank: hat aus der Finanzkriese was gelernt !!! Man kann einfach nicht ,nur weil die Immobilienpreise sinken,die Kredietraten dermaßen erhöhen,daß selbst der Döfste Mensch auf der Welt weiß,so hohe Kredietraten,können im Traum nicht zurück gezahlt werden. Damit haben die Banken, sich selbst,den "Todesstoß" versetzt !!!! Damit viel der Geldrückfluß selbstverständlich aus,selbst Verursacht !!!! Blöder geht´s gar nicht !!! Man kann nur sagen,selbst schuld !!!!!
Kommentar ansehen
07.11.2009 20:23 Uhr von :raven:
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und da die FED fleissig die eigenen US-Staatsanleihen mit Heli_bens frisch gedrucktem Geld aufkauft, können die Steuerzahler weiter mit riesigen Summen "systemrelevante" Banken retten.

Übrigens läuft es hier in Europa bereits ähnlich mit den Zentralbanken...die meisten ehemals Ostblockstaaten, die nun zur EU gehören, hängen nur noch am Tropf der Zahlmeister.
Fragt sich nur, wie lange das noch so geht...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?