06.11.09 17:10 Uhr
 2.696
 

Türkei drängt Frankreich, ihren EU-Beitritt nicht zu blockieren

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu fordert Frankreich auf, den EU-Beitrittswunsch der Türkei nicht zu blockieren, da sein Land der Schlüssel für eine neue Freundschaft mit der islamischen Welt sei.

Bei seinem dienstlichen Aufenthalt in Paris sagte Davutoglu, dass der französische Widerstand gegen den EU-Beitritt der Türkei ein schwerer Fehler der französischen Regierung gewesen sei. Davutoglu betonte die lange türkisch-französische Freundschaft, die seit dem 16. Jahrhundert besteht.

Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei laufen seit 2005 und sind bei Weitem noch nicht abgeschlossen. Der französische Regierungschef Nicolas Sarkozy lehnt eine Vollmitgliedschaft ab, bietet der Türkei stattdessen eine besondere Partnerschaft an. Dieses lehnt Davutoglu kategorisch ab.


WebReporter: byzantiner
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Frankreich, Außenminister, Nicolas Sarkozy, EU-Beitritt, Ahmet Davutoglu
Quelle: www.hurriyetdailynews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

68 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2009 17:17 Uhr von Ned_Flanders
 
+42 | -20
 
ANZEIGEN
Was für ein blöder Grund !
Von wegen "der Schlüssel für eine neue Freundschaft mit der islamischen Welt"
Die Araber mögen die Türken überhaupt nicht und sehen sie sowieso nicht als islamischen Staat.

Als Außenminister würde ich mir einen anderen Grund für einen Beitritt einfallen lassen...
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:19 Uhr von Showtek
 
+49 | -27
 
ANZEIGEN
bleibt bitte wenigstens einmal hart ihr Franzosen. Bitte nicht wie im Krieg immer weglaufen!
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:31 Uhr von Lockenpeter
 
+49 | -27
 
ANZEIGEN
"für eine neue Freundschaft mit der islamischen Welt"

tut mir leid aber diese freundschafft wollen/brauchen wir nicht.

nein zur Türkei, nein zur Islamisierung. =)
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:41 Uhr von gmaster
 
+26 | -45
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:41 Uhr von uxl
 
+15 | -17
 
ANZEIGEN
Islam haha: Ein kritikpunkt für den Beitritt zur EU: Staat und Religion sind getrennt.

Eine Freundschaft besteht zumindestens bei mir aus nehmen UND geben.. naja ich hoffe das wird nie was
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:44 Uhr von hi2010
 
+16 | -14
 
ANZEIGEN
aha: Wieder was von Türken.
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:46 Uhr von Floppy77
 
+28 | -16
 
ANZEIGEN
Fordern, fordern, fordern das ist scheinbar das einzige was die Länder in der Ecke da unten können.
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:47 Uhr von engincanshortnews
 
+16 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:54 Uhr von engincanshortnews
 
+20 | -26
 
ANZEIGEN
[edit;prepina]: Wen durch den Paipline durch die Türkei Gas fliest, sind die Deutschen die ersten die den Türken in den hintern kriechen werden,in solchen sachen sind die Deutschen ja berühmt.
Uns wird jedes Jahr der Hahn zugedreht von den Russen :-) ...erfriert doch .. :-))
Kommentar ansehen
06.11.2009 17:57 Uhr von sodaspace
 
+20 | -16
 
ANZEIGEN
um jeden preis: verhindern.....................
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:02 Uhr von hi2010
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
@GeforceFX: Ich dachte ich bin hier der schlecht Deutsch schreiben kann.
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:05 Uhr von CHR.BEST
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
@ Floppy77: Die Masse machts.
Sie fordern einfach dreist solange, bis sie Dumme finden, die sie ernst nehmen.

Gut, daß sie mitlerweile durchschaut sind. Immerhin ist beispielsweise die Schweiz ja auch nicht in der EU und sie hat keinerlei Probleme damit. Dabei würde die Schweiz sicher aufgenommen werden, wenn sie es wollte.

Aber leider wollen immer nur die rein, die keiner haben will ... ist wie bei Harald Schmidt und seinen Gästen ;-)
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:09 Uhr von engincanshortnews
 
+11 | -18
 
ANZEIGEN
Showtek: bitte wenigstens einmal hart ihr Franzosen. Bitte nicht wie im Krieg immer weglaufen....so deine äuserung..
Lieber weglaufen als 6 Milionen Menschen umzubringen(2 Weltkrieg)
Aber wie heißt es so schön.. ich war ja nicht dabei....
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:09 Uhr von hi2010
 
+14 | -14
 
ANZEIGEN
@engincanshortnews: Ich kann dich verstehen aber hör auf zu fluchen das wollen die ja. Aktion Reaktion.

Aktion du fluchst, Reaktion du wirst gesperrt, NAZI freuen sich.
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:21 Uhr von CHR.BEST
 
+12 | -14
 
ANZEIGEN
@ engincanshortnews: > "Diese Islamisten haben nicht ihre Propheten umgebracht ,wie ihr Christen !"

LEIDER. Hätten sie das getan, wäre uns vieles erspart geblieben. Vermutlich wär dann einfach irgendein anderer an seine Stelle getreten, vor dem sich wieder irgendwelche Idioten in den Staub geworfen hätten.
Allerdings frage ich mich, wie die Islamisten jemanden behandelt hätten, der Wasser in Wein verwandeln konnte.

Allah ist groß und Otto ist sein Prophet ... wie klingt das?
Trink erstmal einen Schoppen, das ist gut für die Nerven.

Prost ;-)
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:22 Uhr von JamesDean23
 
+16 | -23
 
ANZEIGEN
Volksverhetzung: Wenn man sich hier die meisten Kommentare ansieht, dann könnte man meinen, dass die meisten von euch noch nie etwas von § 130 StGB gehört haben. Viele werden sich nun auf den Art. 5 I GG berufen...und sagen: Meinungsfreiheit! Was die wenigsten von euch wissen ist, dass Art. 5 II GG eine Schranke zum Art. 5 I GG enthält.
Ich finde es gut, dass man seine Meinung vertritt. Jedoch sollte man bei seinem Grundrecht auf Meinungsfreiheit nicht andere Menschen (Völker) diffamieren.
Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zutun.
Und überhaupt sollten sich vielleicht mal die Admins. einige Kommentare anschauen....und eventuelle Maßnahmen ergreifen.
Das Internet bzw. Foren sind keine Rechtsfreien Räume.

§ 130 StGB (Volksverhetzung)

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1.zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
2.die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1.Schriften (§ 11 Abs. 3), die zum Hass gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde anderer dadurch angreifen, daß Teile der Bevölkerung oder eine vorbezeichnete Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
a)verbreitet,
b)öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
c)einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder
d)herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder
2.eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk, Medien- oder Teledienste verbreitet.

(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.

(4) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich oder in einer Versammlung den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stört, dass er die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht oder rechtfertigt.

(5) Absatz 2 gilt auch für Schriften (§ 11 Abs. 3) des in den Absätzen 3 und 4 bezeichneten Inhalts.

(6) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 5, und in den Fällen der Absätze 3 und 4 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.



LG

Dean23

[ nachträglich editiert von JamesDean23 ]
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:24 Uhr von hofn4rr
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
freundschaft: >>...da sein Land der Schlüssel für eine neue Freundschaft mit der islamischen Welt sei.<<

eine "echte" freundschaft lässt sich nicht kaufen.

aber die gibt es zwischen ländern ja ohnehin nicht.

nichts desto trotz ist eine engere partnerschaft nicht nur im militärischen sinne denkbar.

eine hochsubventionierte eu-mitgliedschaft hingegen, nützt letztendlich keinem, ausser den empfängern.
wozu naturgemäß unser land nicht gehört, und wir weswegen alleine schon kein interesse haben können, an den unrealistischen wünschen eines türkischen politikers.
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:36 Uhr von JamesDean23
 
+13 | -15
 
ANZEIGEN
Her mit den Punkten!!! Ich habe kein Problem mit eurem Punktesystem. Also gibt mir so viele Punkte wie ihr wollt. Es tangiert mich peripher.
Jedoch habe ich mit Menschenfeindlichen Kommentaren ein Problem. Ich denke, wenn die Admins. das nicht sehen so müssen sie doch von uns darauf aufmerksam gemacht werden.
Also in diesem Sinne....:-)


LG

Dean23

[ nachträglich editiert von JamesDean23 ]
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:44 Uhr von doppelmoral
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
@Jamesdean23: Die Admins sehen nur das was Sie wollen, solange es contra Türkei geht ist alles erlaubt.
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:51 Uhr von JamesDean23
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Ich melde fleißig Das möchte ich nicht hoffen. Denn alle sind vor dem Gesetz gleich. Ich werde von meinem Grundrecht Gebrauch machen und die Admins informieren. Dazu kann ich jedem nur raten. Denn sowas muss man sich nicht bieten lassen.


LG

Dean23
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:52 Uhr von Großunddick
 
+12 | -10
 
ANZEIGEN
Von mir aus kann man mich Ausländerfeind nennen, . aber trotzdem bin ich der Meinung, das einige Länder nicht in die EU gehören.

Es war schon schwierig genug, dass sich die Länder nach dem 1. und 2. Weltkrieg vertragen.
Und so richtig funktionieren tut das auch heute nicht.

Nun wollen sich Staaten, die niemals was zu tun hatten mit der ganzen Sozialarbeit wie "eigentlich mögern wir uns doch alle", "denkt doch mal, was es alles nettes zu futtern gibt in..."rein in die EU, ohne einen Döner mitzubringen, aber trotzallem Bedingungen stellen.
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:56 Uhr von hi2010
 
+13 | -11
 
ANZEIGEN
hofn4rr: Das Problem mit euch ist ihr denkt nicht Wirtschaftlich.

Hamburg-Handel mit Türkei boomt
Turkish Airlines zählt immer mehr Passagiere zwischen Bosporus und Elbe

Der Flughafen Hamburg hat in den ersten neun Monaten 2009 sieben Prozent weniger Passagiere abgefertigt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Praktisch jede Fluggesellschaft meldete wegen der Krise eine geringere Auslastung. Mit einer Ausnahme: Turkish Airlines.

Mit über 160 000 Fluggästen seit Jahresbeginn verzeichnet die Fluggesellschaft einen Zuwachs von fast 23 Prozent. Die Auslastung der Maschinen, die täglich zweimal zwischen Hamburg und Istanbul verkehren - im Sommer sogar bis zu viermal -, liegt bei 80 Prozent.

Der Gewinn, den die Airline auf dieser Strecke macht, sei gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 130 Prozent gestiegen. "Das ist ein fantastisches Ergebnis", sagt Temel Kotil, Vorstand von Turkish Airlines (Umsatz 2008: gut 590 Millionen Euro). Für ihn sind die wichtigsten Ursachen der steigenden Zahlen die im Vergleich zur Konkurrenz günstigeren Tarife, die verstärkten Marketinganstrengungen der Airline und die trotz Wirtschaftskrise intensiven Geschäftskontakte zwischen türkischen und norddeutschen Firmen: "Außerdem entwickelt sich Istanbul immer mehr zum wichtigsten Verkehrs- und Handelsdrehkreuz zwischen Europa und Asien."

Corinna Nienstedt, Leiterin des Geschäftsbereichs International bei der Handelskammer, sieht in der Türkei einen "Riesenmarkt, der auch wegen seiner günstigen geografischen Lage für viele Hamburger Unternehmen sehr interessant ist. Unser Außenhandel mit der Türkei hat in den letzten Jahren zugenommen." So wurden 2007 vom Bosporus Waren für mehr als 820 Millionen Euro importiert - vor allem Bekleidung, Schalen- und Trockenfrüchte. Umgekehrt gingen aus Hamburg in die Türkei Luftfahrzeuge, Maschinen, Hebezeuge und Fördermittel, Draht und Metallabfälle für 325 Millionen Euro.

hier mehr infos.
http://www.welt.de/...

[ nachträglich editiert von hi2010 ]
Kommentar ansehen
06.11.2009 18:59 Uhr von wordbux
 
+14 | -14
 
ANZEIGEN
Türkei drängt: Türkei fordert.
Türkei will.
Türkei bittet hört man nicht.
Kommentar ansehen
06.11.2009 19:33 Uhr von CHR.BEST
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Drängeln verboten: @ hi2010

Wobei die Türkei auch stark vom Tourismus aus EU-Staaten profitiert, wollt ich nur mal anmerken.
Was du sagst, mag alles stimmen. Alles das läßt sich mit einer besonderen Partnerschaft doch wunderbar beibehalten und auch ausbauen.
Sarkozy hat sich auch zu keiner Zeit gegen einen Handel mit der Türkei ausgesprochen. Also wozu unbedingt die Mitgliedschaft?


@ wordbux

Vermutlich alles Übersetzungsfehler *g*
Kommentar ansehen
06.11.2009 19:33 Uhr von CHR.BEST
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
@ Terrorstorm: Stimmt, die EU ist furchtbar. Vor allem auch weil sie erweitert ohne Sinn und Verstand.

Leider hat ja niemand die EU-Bürger gefragt, ob so schnell soviele Länder in Osteuropa aufnehmen wollen. Ich wäre da wesentlich langsamer vorgegangen.

Unsere Politiker hauen ja nur deshalb soviel von unserem Steuergeld raus, damit sie irgendwo auf internationaler Bühne mitreden können. Wobei die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich nach dem 2. WK eine gute Sache war.

[ nachträglich editiert von CHR.BEST ]

Refresh |<-- <-   1-25/68   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?