05.11.09 22:38 Uhr
 875
 

Schweiz: Sechs geerbte Schrumpfköpfe suchen Bleibe

Sechs Schrumpfköpfe, die von Jivaro-Indianern stammen, sind in einem Erbe enthalten, für das nun ein Platz in einem Museum gesucht wird. Eine Erbengemeinschaft ist auf der Suche nach einem Aufbewahrungsort.

Der Präparator Hanspeter Greb hat damit offenbar keine leichte Aufgabe übernommen. Diese faustgroßen Häupter, die etwa 150 bis 200 Jahre alt sind, sind schwer an Museen zu veräußern. Sie werden "aus ethischen Gründen" nicht gerne ausgestellt.

Eine gewisse Sensibilität hätten oftmals Besucher bei dem Anblick und etwaiger Geschichten, die sich dahinter verbergen. Missionare brachten die Trophäen nach Europa. Solche Einfuhren seien heute verboten.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Erbe, Indianer, Nachlass, Präparator, Schrumpfkopf
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Dortmund: Mann überfällt Polizist in Zivil
München: Polizei muss kaputt gemachten Joint erstatten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2009 23:28 Uhr von shadow#
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wär´s mit einer Begräbnisstätte in Ecuador? Ich mein ja nur...
Kommentar ansehen
06.11.2009 00:13 Uhr von bpd_oliver
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Die Schrumpfköpfe: könnten doch für SN Prominews schreiben... *g*
Kommentar ansehen
06.11.2009 00:54 Uhr von lautermann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Missionare: Missionare brachten die Trophäen nach Europa.
Sollen sie sie auch wieder anständig zurückbringen.
Ekelhaft so etwas !
Kommentar ansehen
06.11.2009 07:42 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Eine gewisse Sensibilität hätten oftmals Besucher bei dem Anblick und etwaiger Geschichten, die sich dahinter verbergen."

Das ist kein Deutsch, das ist sinnloses Gestammel! Die Quelle sagt eigentlich das:

"Doch die Stücke sind nicht unproblematisch: «Viele Museen stellen die Schrumpfköpfe aus ethischen Gründen nicht aus. Zu sensibel sind die Geschichten dahinter», sagt Mareile Flitsch, Direktorin des Völkerkundemuseums Zürich."

Und selbst das ist schon eine sprachliche Zumutung!

Anscheinend haben "gsc" von "20 Minuten" und der Verfasser der News hier keinen Duden zur Hand.
Ich glaube kaum, dass die Direktorin des Museums so einen Sprachmüll abgesondert hat .... oder etwa doch?
Kommentar ansehen
09.12.2009 16:06 Uhr von xlibellexx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
H3 abgeben die Suchen dann für Herrenlose Köpfe , menschen die sich Liebevoll darum kümmern :)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?