05.11.09 18:47 Uhr
 809
 

Jäger schossen auf ein Wildschwein - ein Hund fiel tot um

Am gestrigen Mittwoch mussten Polizeibeamte zu einem Waldweg ausrücken. Der Einsatzort befand sich zwischen den Ortschaften Weilerbach und Mackenbach.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, wurden sie von einem 48 Jahre alten Hundebesitzer sowie zwei Jägern erwartet. Zugleich befand sich dort ein getöteter Labrador. Der 48-Jährige ging zuvor spazieren und hatte seinen Labrador an der Leine mit sich geführt.

Nachdem der Hundebesitzer Schüsse vernommen hatte, fiel der Labrador tot zu Boden. Beide Jagdleute äußerten gegenüber den Beamten, sie hätten ein Wildschwein erlegen wollen und darauf gefeuert. Das Schwarzwild lief allerdings ständig hin und her. Die Polizeibehörde hat die Ermittlungen aufgenommen.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Hund, Jagd, Jäger, Wildschwein, Labrador
Quelle: www.polizei.rlp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt
Explosion in Hamburg - niemand verletzt
New York: Bewaffneter Überfall auf Mann mit digitalem Geldbeutel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2009 19:00 Uhr von schwesterwelle
 
+7 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.11.2009 19:04 Uhr von Son_of_onE
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Glück im Unglück: Da kann der Hundebesitzer ja froh sein, dass es "nur" den Hund erwischt hat, die Jäger hätten auch ihn erwischen können, wenn er schon mit dem Hund an der Leine, also nicht weit von ihm entfernt gelaufen ist.
Den Jägern sollte man allerdings die Lizenz entziehen, wer nicht fähig ist einen Blattschuss zu setzen, sollte nicht mit einer Waffe herumspazieren.
Kommentar ansehen
05.11.2009 19:27 Uhr von inzeparasit
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.11.2009 19:39 Uhr von brycer
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ob da wirklich ein Wildschwein war oder die beiden Jäger nur eine Ausrede brauchen um ihr Defizit mit den Augen zu vertuschen? ;-P
Kommentar ansehen
05.11.2009 19:49 Uhr von StYxXx
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn die Jäger wirklich so schlecht sind, dass sie versehentlich Hunde erschießen, dann ist das sowieso ein Grund, über ihre Erlaubnis dazu nachzudenken. Allerdings werden massenhaft Hunde und Katzen erlegt. Und zwar in so großen zahlen, dass entweder überall blinde Jäger rumlaufen müssten oder es eben teils auch absicht ist. Letzteres bestätigt sich leider, wenn man einige Jäger persönlich kannte. Sicher sind nicht alle so, aber es gibt doch zahlreiche schwarze Schafe.
Heißt natürlich nicht, dass es in dem Fall Absicht war. Wenn nicht, dann hat der Mann Glück, dass er überlebt hat und nicht für ein Wildschwein gehalten wurde.
Kommentar ansehen
05.11.2009 20:04 Uhr von xjv8
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ Son_of_onE: Wo ist Dein Problem, das war doch ein Blattschuss, hat leider nur das falsche Tier getroffen!! :-)
Kommentar ansehen
05.11.2009 20:07 Uhr von Pitbullowner545
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
wer: glaubt das das keine absicht war sollte doch mal zum arzt gehen
Kommentar ansehen
05.11.2009 20:39 Uhr von Katzenvieh
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
LOL: sorry aber die überschrift hat mich zum lachenden weinen gebracht

musste an den satz noch n sack reis statt hund anbauen

xD xD
Kommentar ansehen
05.11.2009 20:44 Uhr von Suppenhund
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ein Kotverteiler weniger: Gibt wirklich schlimmeres
Kommentar ansehen
06.11.2009 09:13 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Jäger darf nur schießen, wenn er eine: Gefährdung anderer absolut ausschließen kann.
Bspw. Darf bei gefrorenem Boden nur geschossen werden, wenn ein Querschläger auf Grund des harten Bodens nicht erfolgen kann. Daher haben die Jäger sträflich Ihre Pflicht verletzt. Punkt.

Aufgrund solcher Vorfälle hat unser Hund in der Regel im Wald eine Art "Warnweste" um, da ich keine Lust habe einem Jäger sein Fehlverhalten auf meine Art erklären zu müssen.
Kommentar ansehen
06.11.2009 11:20 Uhr von theG8
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre es mein Hund gewesen: würde hier in der News stehen: "Jäger nach "Versehen" am Lauf seiner Flinte jämmerlich erstickt"
Kommentar ansehen
06.11.2009 13:13 Uhr von Zimt2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlechte Wortwahl! Ich äußere mich nun nicht mehr zu dem Vorfall, bin selbst Hundebesitzer und finde es Grausam!

Zur News finde ich man hätte ruhig schreiben können, dass der Hund getroffen wurde. Eindeutig ging das nicht hervor. Ich war mir nicht sicher ob der Hund einfach so umgefallen ist, aus Angst oder was auch immer.

"Nachdem der Hundebesitzer Schüsse vernommen hatte, fiel der Labrador tot zu Boden." Zitat News.

In der Quelle steht aber ganz klar:
"[...]spazieren war, als die Schüsse fielen und sein Hund getroffen wurde." Zitat Quelle

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?