05.11.09 12:23 Uhr
 3.190
 

Urteil: Langjährige Haftstrafe wegen Mord an pädophilem Nachbarn

Vor dem Landgericht Hamburg ist ein 18 Jahre alter Mann zu einer Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Er wurde des Mordes an seinem geistig behinderten 48 Jahre alten Nachbarn für schuldig befunden.

Der Verurteilte fand auf einer Digitalkamera des Opfers pornografische Fotos von Kindern und zeigte ihn diesbezüglich bei der Polizei an. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde weiteres Material gefunden. Hinweise auf eine Misshandlung von Kindern durch den Nachbarn konnten keine gefunden werden.

Es kam daraufhin in den folgenden Tagen und Wochen zu heftigen Konfrontationen zwischen Täter und Opfer, bis der Täter den 48 Jahre alten Mann in einem Park erstach. Der Täter konnte nicht ertragen, dass das Opfer weiter frei herumlaufen durfte. Die Richter sahen hier eindeutig Selbstjustiz.


WebReporter: MOTO-MOTO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Mord, Haftstrafe, Behinderung, Pädophil, Selbstjustiz
Quelle: www.abendblatt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2009 12:19 Uhr von MOTO-MOTO
 
+23 | -6
 
ANZEIGEN
Es ist dabei zu erwähnen, dass der Täter hier angab, selber auch als Kind misshandelt worden zu sein. Dabei habe er zugesehen, wie ein Bekannter sich selbst befriedigte.
Das Gericht nahm dies nicht zum Anlass, das Strafmaß deutlich zu reduzieren.
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:35 Uhr von Darth Stassen
 
+47 | -41
 
ANZEIGEN
Richtig so! Selbstjustiz ist keine Lösung!
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:40 Uhr von anderschd
 
+47 | -4
 
ANZEIGEN
Schlimm. Bin ich froh, kein Richter zu sein. Solche Fälle würden mich zermürben. Selbstjutiz? Natürlich falsch! Täter, Verständnis, natürlich ja. Sehr schwierig.
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:41 Uhr von falkz20
 
+31 | -14
 
ANZEIGEN
ok ist kein lösung: aber in diesem staat bekommt eibn kranker pädophiler der ein kind zur lust quält und tötet auch nur 8 jahre!! so reine kranke welt!!
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:46 Uhr von MOTO-MOTO
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Jugendstrafrecht . . . Normalerweise ist bei einem Mord eine Mindeststrafe von 15 Jahren Freiheitsstrafe vorgesehen (§ 211 StGB).
Da der Täter aber zum Tatzeitpunkt noch als Eranwachsender nach dem JGG und somit nach Jugenddstrafrecht zu verurteilen war, ist hier eine HÖCHSTSTRAFE von 10 Jahren (aber keine Mindeststrafe) möglich gewesen (§ 18 JGG).

Darum das relativ milde Urteil für einen Mord.

[ nachträglich editiert von MOTO-MOTO ]
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:58 Uhr von Dracultepes
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Selbstjustiz ist keine Lösung! Gut so
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:01 Uhr von Bender-1729
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Schwere Kindheit ... ? / Selbstjustiz: Also vorne weg: Die Vorgehensweise des Täters war in diesem Fall natürlich absolut unangebracht, zumal ja nicht einmal er oder nahe Angehörige von ihm betroffen waren. Er hätte es bei der Anzeige gegen diesen Perversen belassen sollen. Damit wäre der Gesellschaft mehr gedient gewesen.

Allerdings lässt mich das Urteil des Richters auch wieder einmal stark an der deutschen Justiz zweifeln. Ich finde grade bei Gewalt-Tätern, zu denen Kinderschänder ohne Frage zählen, geht es in erster Linie um die Prävention von neuen Verbrechen, bzw. dem Schutz der Bevölkerung und nicht um die Bestrafung der Täter! Solche Leute gehören einfach nicht milde bestraft, da man damit im Endeffekt nur die Gesellschaft an ihrer Stelle bestraft. Schwere Kindheit hin oder her, aber diese Person war definitiv eine Gefahr für die Gesellschaft und hätte zumindest in Sicherheitsverwahrung gehört.
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:16 Uhr von Rupur
 
+8 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:20 Uhr von saber_
 
+12 | -18
 
ANZEIGEN
der kerl zeigt einen paedophilen an und der staat tut nichts... dann unternimmt er selber was und der staat tut auf einmal was?

beide haben was falsches getan (hier geht es nicht um die diskussion was davon das faelschere war!) und werden ungleich behandelt?


wenn ein kind misshandelt wird ist es durchaus moeglich das sein leben versaut ist... wird auch mit 60 jahren noch dran denken muessen... und bei einem kind belaesst mans ja nicht...

genauso ist dsa leben weg nach einem mord... nur eben muss danach das opfer nichtmehr leiden... also schlimm sind beide faelle...


finds jetzt nicht wirklich gut was er getan hat...finds aber scheisse das der deutsche staat nichts gegen den paedophilen unternommen hat... geht garnicht klar!
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:22 Uhr von OliDerGrosse
 
+9 | -15
 
ANZEIGEN
yes yes yes: Super Urteil. *daumen hoch*

Viel spass bei den nächsten min. 5-6 Weihnachten und Geburtstage hinter gittern.
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:27 Uhr von DJArminio
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Verständnis für eine solche Tat. Natürlich gehören Kinderschänder verurteilt. Oft mag es auch sein, dass derartige Menschen zu human bestraft werden, aber dennoch kein Grund, Selbstjustiz zu verüben!
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:32 Uhr von cappucinoo
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
zu mildes urteil !! 8 jahre für einen mord its wohl ein witz !
und wenn man eure comments liest dann ist das mal wieder der typische mob wie im mittelalter ...
am besten geben wir dem mörder noch nen orden denn er hat ja ein bösen kalt gemacht ^^
führen wir doch gleich wieder die todesstrafe ein , aber dann bitte nicht weinen wenns mal den falschen erwischt !
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:37 Uhr von mr_shneeply
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Selbstjustiz: Letztendlich war nicht wirklich bewiesen, daß das Opfer wirklich Kinder missbraucht hat.
Der Täter hatte lediglich Kinderpornografie auf der Kamera des Opfers gefunden.
Keine Frage, es ist schlimm sowas zu besitzen aber wie ist denn der Täter an die Kamera des Opfers gekommen?
Kann er die Bilder nicht selbst auf der Kamera plaziert haben um das Opfer zu belasten?
Ich halte die Situation für höchst fragwürdig.
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:39 Uhr von FranzBernhard
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Die Medien sind Schuld an diesem Mord! RTL Talkshows haben diesen Krieg 1995 angezettelt.
Dieser Krieg wegen des Betrachtens verbotener Bilder ist absolut überzogen.
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:45 Uhr von Xanoskar
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm: Also, es ist richtig das er für seine Tat bestraft wurde und es wurde meiner Meinung nach ein Tat und Schuld angemessenes Urteil gesprochen. Natürlich habe ich auch nur Verachtung für Pädophile.... (wobei ich dieses Wort doch sehr Ablehne denn per genauer Wort definition ist jeder mit mehreren Kindern oder Kindergärtner Pädophil, aber lassen wir das....)

Dennoch ich will gar nicht wissen wie viele von EUCH Pädophil waren/sind, denn seid mal ehrlich hatte wer von euch mit 21 eine 16 Jährige Freundin und bestreitet es nicht das ist doch Usus in unserer Gesellschaft? Ne mal nachdenken (nein das ist kein Schutzaufruf für Straftäter aber es soll die Doppelmoral vieler auch mal deutlich hervorheben)
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:46 Uhr von MOTO-MOTO
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@saber_: Das der Staat nichts gegen den Pädophilen gemacht hat, ist hier nicht bewiesen.
Vor einer Verurteilung bzw. vor einem Strafverfahren vor einem deutschen Gericht muss erstmal ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. Dieses dauert nunmal etwas.

Wegen mangelnder KONKRETER Gefahr, welche von dem Opfer ausging (es gab KEINE Annahltspunkte für eine Misshandlung seinerseits) war eine Untersuchungshaft auch nicht möglich.

Meiner Meinung nach hat der Täter hier EINDEUTIG Selbstjustiz begangen und wird zurecht dafür bestraft.

Das geringe Strafmaß für den Mord ergibt sich aus dem Jugendstrafrecht. (Maximal 10 Jahre)
Kommentar ansehen
05.11.2009 14:02 Uhr von HomerNarr
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Der Richter sagt der getötete war NICHT pädophil: Der Junge man hat absolut falsch reagiert.
Für seine Selbstjustiz ist er bestraft worden.

Wer sagt das es wirklich KiPo auf der Kamera war?
Irgendwelche Nachbarskinder beim Nackbaden fotografiert?

Diese Aufheizung des Themas ist brandgefährlich.

So habe die Originalmeldung gelesen:
a) Es ist NICHT von KiPo auf der Kamera die Rede sondern nur nackte Kinder.
B) Steht auch im Artikel nix vom Pädophilen.

Dafür gibts von mir ein dickes fettes Minus für eine falsche und reisserische Überschrift

[ nachträglich editiert von HomerNarr ]
Kommentar ansehen
05.11.2009 14:44 Uhr von PCPAngelDust
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ falkz20: diese unverständlichen urteile, wo jemand wegen sexuellem missbrauch von minderjährigen 8 jahre kriegt, wohlmöglich als wiederholungstäter, sind trotzdem kein indiz für ein fehlerhaftes strafrecht.

unser strafrecht lässt auch bei sex. missbrauch von kindern ein lebenslänglich zu.
die frage der anwendung liegt wiederum bei menschen.

ich habe oft probleme mit den soften urteilen, gerade bei amtsgerichten besonders schlimm.
soziologisch würde ich das den einfluss der 68er nennen, die momentan ja noch den großteil der richter stellen.
vielleicht ist das auch ein nrw-problem, und in bayern ist es anders; ich weiß es nicht.
Kommentar ansehen
05.11.2009 14:48 Uhr von CaptainDavianThule
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hoechststrafe: Dem Typen heatte ich die Hoechststrafe verpasst...

Einem geistig behinderten abzustechen, der hoechst wahrscheinlich nicht unterscheiden kann, ob es richtig oder falsch ist sich "Bildchen" mit nackten Kindern anzuschauen ist nun wirklich das allerletzte.
Kommentar ansehen
05.11.2009 14:49 Uhr von falkz20
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ PCPAngelDust: hast du beruflich damit zu tun?

ja die auslegung ist oft so eine sache, und leider gibts viele richter die zu sozial eingestellt sind wie auch immer. sexueller missbrauch an kindern ist 3 mal so schlimm wie an erwachsenen ( wo es auch schon schlimm ist) daher sollte ein kinderschänder auch 3 mal so hoch bestraft werden.
Kommentar ansehen
05.11.2009 16:35 Uhr von BeaconHamster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst: wenn der andere Typ pädophil war, so ist er nunmal ein Mörder. Das ändert überhaupt nichts an seiner Tat. Mord ist nicht weniger tödlich wenn es kein "guter" Mensch war.
Kommentar ansehen
05.11.2009 18:05 Uhr von MOTO-MOTO
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@HomerNarr: Aus der Quelle (1. Satz):
"Weil er seinen Nachbarn wegen dessen pädophiler Neigung mit mehr als 20 Messerstichen getötet hat, ist ein 18-Jähriger in Hamburg zu acht Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden."

Da steht deutlich "pädophile Neigung" und somit ist die Überschrift NICHT falsch oder übermäßig reisserisch.
Lediglich eine Widergabe des Inhalts der Quelle.

Das darin auch gesagt wird, dass das Opfer Fotos von "nackten Kindern" auf der Fotokamera hatte, schließt pädophile Neigungen nicht aus.
Zudem sagt auch die Quelle hier, dass bei der Durchsuchung herauskam, dass das Opfer "solches Material ... besaß".

[ nachträglich editiert von MOTO-MOTO ]
Kommentar ansehen
05.11.2009 23:21 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zu wenig! Heimtückischer Mord bleibt Mord, auch wenn man in seinem kranken Gehirn noch so ´gute´ Absichten hat.
Selbst wenn er nach Jugendstrafrecht verurteilt wurde, sind es immer noch 1 Jahr und 6 Monate zu wenig.
Kommentar ansehen
06.11.2009 00:03 Uhr von Babykeks
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Selbstjustiz VS. "Ich würde dem...": Interessant, wie viele Kommentare hier anprangern, dass "Selbstjustiz keine Lösung" sei - und auch noch viele +Bewertungen kriegen.

Noch interessanter, dass in der nächsten Vergewaltiger/Kinderschänder-News, dann wieder die ganzen "Schwanz ab", "Dem würd ich..."-Kommentare samt +Bewertungen hageln.

Entweder Fähnchen-im-Winde-Mentalität oder aber die News werden nur dem jeweils entsprechenden Charakter angezeigt. ^^
Kommentar ansehen
06.11.2009 07:12 Uhr von uslurf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, auch hier zeigt sich wieder: Auch hier im Forum zeigt sich wieder, wie es überhaupt passieren kann, dass Menschen so aufgestachelt werden, dass am Ende ein Unschuldiger umgebracht werden konnte.

Halten wir mal die Fakten fest:

1. Angeblich soll das Opfer Kindernacktbilder auf seiner Kamera gehabt haben. Eine Durchsuchung bestätigt das. Ob es Kinderpornografie war - das ist offen. Mißbraucht hat das Opfer niemanden.

2. Ob das Opfer pädophil war (wie der Artikel behauptet) ist nicht belegt bzw. nicht belegbar. Selbst wenn das so wäre - Pädophilie ist ungefähr so illegal wie Fahrradfahren. Und das weiß auch jeder.

@MOTO-MOTO

"Da steht deutlich "pädophile Neigung" und somit ist die Überschrift NICHT falsch oder übermäßig reisserisch. Lediglich eine Widergabe des Inhalts der Quelle."

Da sogar die Springer-Presse noch nicht in die Köpfe der Menschen schauen kann, halte ich so etwas generell für falsch-reißerisch. Es geht hier um eine sexuelle Neigung, und wer welche sexuelle Neigung läßt sich höchstens abschätzen, erahnen vielleicht. Faktisch feststellen lässt es sich wohl kaum.
Wenn du eine reißerisch-falsche Quelle wiedergibst, bleibt das reißerisch-falsch.

"Das darin auch gesagt wird, dass das Opfer Fotos von "nackten Kindern" auf der Fotokamera hatte, schließt pädophile Neigungen nicht aus."

Ach so. Schließlich muss man seine Nicht-Neigungen vor Gericht beweisen, richtig? Mal ganz abgesehen davon, dass Pädophilie hochgradig legal ist in Deutschland, weil es schlicht kein Verbrechen ist.

"Zudem sagt auch die Quelle hier, dass bei der Durchsuchung herauskam, dass das Opfer "solches Material ... besaß"

Es wird dich vielleicht wundern, aber: die meisten Leute die mit "solchem Material" (dazu zählen auch die Fotos der eigenen Kinder im Planschbecken) in Kontakt kommen, sind gar nicht pädophil.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?