05.11.09 07:28 Uhr
 1.037
 

Basel: Polizei warnt - Taxifahrer belästigen weibliche Fahrgäste sexuell

Wie jetzt von der Baselbieter (Basel-Landschaft) Polizei bekannt gemacht wurde, haben sich in letzter Zeit wiederholt junge Frauen gemeldet, die auf der Fahrt nach Hause durch Taxifahrer sexuellen Belästigungen ausgesetzt waren. Dies geschah in der Gegend rund um Basel.

Meistens wurden die weiblichen Personen zwischen Mitternacht und den frühen Morgenstunden von den Taxifahrern sexuell behelligt, sagte die Baselbieter Polizei. Die sexuellen Übergriffe wurden sowohl mit Worten oder schlimmsten Falls körperlich vorgenommen - zum Teil beides zusammen.

Innerhalb von neun Monaten wurden sechs solcher Taten im ländlichen Gebiet von Basel zur Anzeige gebracht. Der Personenkreis, der die bisherigen Straftaten beging, konnte durch Ermittlungen zur Rechenschaft gezogen werden. Die Polizei geht von einer höheren Dunkelziffer dieser sexuellen "Anmache" aus.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Sex, Schweiz, Taxifahrer, Basel, Belästigung, Fahrgast
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote
Düsseldorf: Busfahrer nach Attacken auf Fahrgast entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2009 07:22 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einige wenige bringen einen ganzen Berufstand in Verruf. Dass sie mit dem Entzug der nötigen Papiere rechnen müssen, da denken sie zu spät dran und ihre berufliche Zukunft ist damit verbaut.
Kommentar ansehen
05.11.2009 08:17 Uhr von betafab
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
schade: schade, dass sowas passiert, da ja gerade das taxi fahren (junge) frauen vor soetwas schützen sollten.
Kommentar ansehen
05.11.2009 08:39 Uhr von coyote86
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Basel ist schon ne tolle Stadt.

Man munkelt da gibts sogar Kojoten.

Das Killervir... äh die Schweinegrippeimpfungen wurden bei uns entwickelt (Novartis).

Als ob das nicht reicht haben wir hier sogar die Welt-Zentralbank.

Und bald sogar Minaretten. :)

Freudensdamen haben wir auch mehr als genug, ergo gebt den Taxifahrern mehr Lohn, die zocken eh dauernd ab, dann passiert das auch nicht mehr.

Gruss^^
Kommentar ansehen
05.11.2009 09:04 Uhr von mainville
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
mmmh: warum schreiben die frauen sich nicht das nummern schild auf, denn in basel gibt es denke ich auch fahrtenbücher wo drin steht wer wann welches taxi gefahren ist.

Aber eigentlich könnten die ganz leicht doch nach der fahrt direkt die polizei anrufen ?

aber denoch ist es eine schweinerei von den taxi fahrer(n)
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:05 Uhr von Nothung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die machen: den Frauen doch nur frndl. Angebote, damit diese die Nacht nicht allein verbringen müssen, immer diese Übertreibungen.
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:55 Uhr von funnymoon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, die Schweizer, die wissen, wie sie den Fremdenverkehr ankurbeln können ...
Kommentar ansehen
05.11.2009 16:26 Uhr von tommyausol
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nur bei einheimischen Taxifahrern einsteigen: in Köln gab es schon etliche Vergewaltigungen durch ausländische Taxifahrer. Wer die Leserbriefe in der Quelle gelesen hat, Zitat "Aber der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her. Zur Verantwortung zu ziehen wären nebst den Tätern auch jene ParlamantarierInnen und "Menschenrechts"-Organisationen, welche konsequent jede Verschärfung der Asyl- und Ausländergesetze bekämpfen", der ahnt, wo auch hier die Täter zu suchen sind.

Ich kann mich noch an die Kampagne erinnern - nach dem Motto wer explizit einen deutschen Fahrer ordert, ist ein Rassist. Die Wirklichkeit hat etliche Frauen böse überrascht.

Oder man landet in mitgsamt Fahrer und Taxi im Rhein, wie vor ein paar Tagen in Köln geschehen

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote
Düsseldorf: Busfahrer nach Attacken auf Fahrgast entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?