04.11.09 17:19 Uhr
 4.816
 

Kaninchen getötet - Vater zeigt Seeadler an

In einem Garten auf einer Insel in der Nähe von Stockholm hat ein Seeadler ein Kaninchen angegriffen und dabei getötet.

Das Kaninchen gehörte einem kleinen Mädchen, das auch Zeuge der Attacke war. Der Vater konnte seine Tochter nicht leiden sehen und rief die Polizei.

Die Beamten mussten dem Mann aber mitteilen, dass es nicht möglich wäre gegen den Seeadler zu ermitteln. Es gebe kein passendes Gesetz dafür, so die Begründung der Polizisten.


WebReporter: md-bln
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Vater, Schweden, Anzeige, Tötung, Kaninchen, Seeadler
Quelle: www.elchburger.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen
"Dämonisches Kind" schreit acht Stunden lang während Lufthansa-Flug
USA: Vierzehn Würmer aus dem Auge einer Frau entfernt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2009 17:46 Uhr von brainbug1983
 
+15 | -8
 
ANZEIGEN
Tragisch, aber eigentlich sollte man wissen das man die Tiere nicht allzu unbeaufsichtigt im Garten lassen sollte, ausser sie sind auch von oben durch einen Zaun gesichert.
Kommentar ansehen
04.11.2009 18:05 Uhr von Floppy77
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Im Mittelalter wäre: das noch möglich gewesen, da wurde ja des öfteren gegen Tiere prozessiert.

Lustig wäre dann aber auch, wenn auf einmal Tiere den Fleischer wegen Mordes ihrer Vorfahren verklagen.
Kommentar ansehen
04.11.2009 18:08 Uhr von xXTraitorXx
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Schadenersatz Morgen zeig ich die Nachbars Katze an, die is in unser Haus gegangen und hat mir mein Wurstsalat weggegessen! O.o
Kommentar ansehen
04.11.2009 18:20 Uhr von dr.b
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@ xXTraitorXx: Vor bald über 20 Jahren hatte eine Katze von mir Nachbars Tweety verspeist....tja da waren halt die Türen komplett offen...inkl der Käfigtür und die Katze hatte so gesehen Glück.
Die gute Tweetybesitzerin war nicht nur völlig am Boden zerstört (was ich ja verstehen konnte) sondern forderte ernsthaft die Katze einschläfern zu lassen...bis ihr Mann sie mit einem neuen Tweety am nächsten Tag und gutem Zureden von ihrer Idee abbrachte.
Kommentar ansehen
04.11.2009 19:18 Uhr von XGhostDogX
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich finde: man sollte den Seeadler ins Gefängsnis stecken :)

Nach 2 Jahren kommt er auf Bewährung frei.
Kommentar ansehen
04.11.2009 21:55 Uhr von Schreiraupe
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
xD
Kommentar ansehen
05.11.2009 01:08 Uhr von Flying-Ghost
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ich lach mich weg! Eines Tages hoppelte ein Kaninchen meines Nachbarn durch meinen Garten. Mein Nachbar meinte, ich solle es verschwinden lassen, wenn ich es gefangen bekomme. Wenn seine Kinder nicht aufpassen, haben sie halt Pech. Naja, mir hat das Kaninchen geschmeckt. *eg*
Kommentar ansehen
05.11.2009 02:59 Uhr von ThehakkeMadman
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hmhm: Vermutlich war der Vater sich schon darüber klar, dass es mit der Polizei so nicht geht. Es ging ihm eher darum, seiner Tochter zu helfen.
Man könnte jetzt über Missbrauch von Einsatzkräften diskutieren, aber da es nicht hier in Deutschland war, werden die Behörden (hoffentlich) ein Auge zudrücken.
Hier ist das sehr wahrscheinlich, dafür ne Anzeige zu bekommen. Who knows?
Kommentar ansehen
05.11.2009 07:28 Uhr von Jummi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich denke, der Mann hätte gute Chancen den Adler in den USA zu verklagen.
In dem rückständigen, manchmal mittelalterlich anmutenden Land ist alles möglich!
Dann kommt der arme Fledderwisch in die Gaskammer, dann auf den elektrischen Stuhl, dann an den Galgen und wird anschließend mit der Giftspritze gepiekst.
Ist er dann immernoch nicht im Eagle-Heaven, wird er begnadigt! :-)
Aber dem armen Karnickel nützt das auch nichts mehr.
Kommentar ansehen
05.11.2009 09:57 Uhr von wordbux
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vater zeigt Seeadler an: Ich glaube eher, der Mann wurde mal vom Elch geknutscht.
Kommentar ansehen
05.11.2009 10:00 Uhr von wordbux
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dazu paßt diese Meldung: "Kaninchenplage in Stockholm" auch aus der Quelle.
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:29 Uhr von mutschy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auf den ersten Blick hätte ich vermutet, dass der Vater irgendwo in Nordamerika wohnhaft ist. Den Amis is sowas durchaus zuzutrauen, aber nem Nordlicht aufm europäischen Teil der Welt hätt ich das nun nich zugeordnet :D

Ich bin selber Vater einer kleinen Tochter, aber selbst die weiss mit ihren 4 Jahren schon in groben Zügen, was der Tod ist u dass es im Tierreich nunmal um "Fressen oder gefressen werden" geht.
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:38 Uhr von Jorka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! dann werde ich auch noch die Möwe wegen Sachbeschädigung anzeigen die auf meine Jacke gekackt hat... :D

Aber wenn ein Mensch ein Tier anzeigen kann, dann sollten auch Tiere dazu berechtigt werden Menschen anzuzeigen. ;-)
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:03 Uhr von jonnyswiss
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm und wie soll denn der Wolf die Jäger anzeigen?
Hier in der Schweiz eingentlich schon ein Thema, spätestens seid Bruno, dem Braunbären....
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:15 Uhr von pitufin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ jonnyswiss: diesmuss der Wolf schon vor dem Empfang der Kugel machen.
bruno wurde doch in Bayern erschossen, oder irre ich mich?
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:18 Uhr von Himeros
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dass das Ganze keinen Erfolg hat, konnte sich der Mann doch schon vorher denken. Aber wenigstens hat er versucht, seine Tochter zu trösten. So was fiele euch gefühlskalten Egoisten doch nicht mal im Traum ein *schnief*
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:29 Uhr von jonnyswiss
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@pitufin: Na ja, beim wolf waren die bisherigen wiederbelebungsversuche ja nicht unbedignt vom erfolg gekrönt... ,-)
Mit "Bruno" und Bayern hast du natürlich recht!
Ich meinte ja auch dass es hierzulande ein Thema sei, da es doch auch andere wirksame Mittel gibt wie gleich erschiessen - z.B. mit einem Theaser oder einem Hochvoltweidezaun usw...

Aber ich sehe es auch so, dass es hierzulande in der Schweiz zumindest (zu?) viele Schafherden gibt die Geld bringen sollen - also dementsprechend auch nicht beaufsichtigt werden.
Und alles, was dem Menschen seinen Kohlenfrieden stört wird radikal ausgemerzt!

Darunter fallen halt Bären und Wolf und manchmal auch immer noch der Luchs, inzwischen ja auch wieder der Biber,
dabei gehen die Tiere ja nur ihrer Natur nach - oder dem, was noch davon übrig geblieben ist....

Und da wird dann die Gier und Unfähigkeit des Menschen gleich am Tier ausgelassen...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?