04.11.09 15:21 Uhr
 1.599
 

China: Zensur-Behörden im Streit um "World of Warcraft"

In China wurde das Online-Rollenspiel "World of Warcraft" erneut gesperrt. Der Betreiber darf keine neuen Mitglieder aufnehmen und keine weiteren Gebühren verlangen.

So urteilte die chinesische General Administration of Press and Publication, kurz GAPP. Diese Entscheidung rief wiederum das chinesische Kultusministerium auf den Plan, welches jetzt mit der GAPP um die Zuständigkeit im Internet ringt.

Die GAPP sei dafür nämlich gar nicht zuständig, vielmehr sei dies Aufgabe des Kultusministeriums. In China will man die Bevölkerung vor den Gefahren des Internets schützen. Darunter fallen unter anderem subversive Kräfte.


WebReporter: hermann_otto
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Streit, Behörde, Zensur, World of Warcraft
Quelle: www.pcgames.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2009 16:05 Uhr von megaakx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also: die Prohibition hat in den USA auch schon nicht gebracht :-D
Kommentar ansehen
04.11.2009 16:38 Uhr von xj12
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie: find ich diese WoW Phobie der Chinesen ja drollig. Am besten war die Meldung dass in China alle Knochen aus dem Spiel entfernt werden mussten. Aus Knochenhaufen wurden Strohhaufen und "Knochige" Figuren bekamen glaube ich was angezogen.
Kommentar ansehen
04.11.2009 16:50 Uhr von Carbonunit
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
WoW für die Chinesen gesperrt was machen denn dann die Gold-Farmer?
Und Power-Leveller Xian-Ding wurde jetzt auch die Existenzgrundlage entzogen.
Das wird schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht lange gut gehen...
Wer Ironie findet darf sie behalten...
Kommentar ansehen
04.11.2009 17:36 Uhr von SchnaggelZ
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Carbonunit: Ich wollts gerade sagen.. Die armen Chinafarmer.
Das wird den Preis wieder ein bisserl nach oben setzen für die WoW´ler, die ihr Gold noch teuer kaufen :P.
Kommentar ansehen
04.11.2009 17:48 Uhr von Antipas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
von wegen ChinaFarmer: die spielen eh alle internationale version, sonst wärs ja garnicht möglich mit dem Goldhandel ;)
Kommentar ansehen
04.11.2009 17:51 Uhr von HeeHoo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ChinaFarmer: Dürfte wohl kein Problem sein, es geht hier vermutlich um die China-Version mit eigenem Client und eigenen Servern.

Jemand der auf EU,RU oder US serven spielt oder "arbeitet" wird eine entsprechende Version brauchen, aus China wird man zusätzlich über Proxys spielen müssen um sperren zu umgehn.
Kommentar ansehen
04.11.2009 20:34 Uhr von nyquois
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Zensurbehörde": Das Teil heißt "General Administration of Press and Publication"!
Oder nennt man hier das BKA auch Zensurbehörde...?
Kommentar ansehen
04.11.2009 23:40 Uhr von Verwirrung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meensch: wow ist doch ein gutes verdummungsprogramm (nur wenn man es so spielt wie die chinesen).
solang die zocker zocken können geben sie doch ihre ruhe
Kommentar ansehen
05.11.2009 15:53 Uhr von megaakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nyquois: Ja, tut man ;)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?