04.11.09 13:48 Uhr
 2.264
 

Posttraumatische Verbitterungsstörung: Wenn Kränkungen krank machen

Die Psychologie sieht sich mit einer neuen Krankheit konfrontiert, unter der etwa zwei Prozent der Deutschen leiden. Die Posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED) macht es den Betroffenen unmöglich, mit Misserfolgen oder Niederlagen im Job oder Privatleben fertig zu werden.

Lange Zeit wurden lediglich die mit der Krankheit einhergehenden Symptome, wie Aggressionen oder Depressionen, behandelt. Michael Linden, Psychiatrieprofessor an der Rehaklinik in Teltow, hat nun 150 PTED-Patienten behandelt.

Obwohl die tatsächlichen Ursachen der Krankheit, die in jedem Alter und bei beiden Geschlechtern gleichermaßen auftreten kann, noch unbekannt sind, sei der Auslöser immer ein Tiefschlag im Lebensmittelpunkt des Patienten. Rachegelüste, Selbstmordgedanken und Wut sind die Folge.


WebReporter: maude
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Psychologie, Störung, Trauma, Verbitterung, PTED
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2009 14:31 Uhr von deathcrush
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
ahh man kann meinem Verhalten auch einen Namen geben..
danke lieber forschender Mediziner.. dann gehe ich jetzt mal zu meinem Arzt..
Kommentar ansehen
04.11.2009 17:06 Uhr von preistoria
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Krankheit? Depressionen, Rachegelüste usw. nach einem Tiefschlag sind krankhaft? Ja wahnsinn... Was ist denn dann noch normal? Leute, die nach einem solchen Tiefschlag lächelnd ihren Weg fortsetzen und überhaupt keine Reaktionen zeigen, wären mir um ein Vielfaches suspekter. So kann man sich täuschen. Lauter Kranke um mich herum :-(
Kommentar ansehen
04.11.2009 20:14 Uhr von Bierinfanterist
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie kann ich mich zu 100% mit diesen symptomen identifizieren.. zusätzlich zu den 10000 phobien - hach, das leben ist herrlich!
Kommentar ansehen
05.11.2009 09:17 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wut ist gut: Warum sollte man auch immer gute Mine zum bösen Spiel machen? Was nutzt einem das?

Ich könnte mir allerdings gut vorstellen, daß es bestimmten Gruppen in diesem Lande sehr recht wäre, wenn man jede Ungerechtigkeit klaglos in sich hineinfrisst.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?