04.11.09 12:43 Uhr
 8.509
 

Quelle verkauft seine Kundendaten: So kann das verhindert werden

Im Zuge der Quelle-Insolvenz könnten jetzt auch die Kundendaten des Unternehmens an interessierte Käufer verkauft werden.

Davor warnen Verbraucherschützer. Neben der Adresse darf auch ein bestimmtes Käufermerkmal weitergegeben werden.

Die Verbraucherzentrale hat deshalb ein Musterschreiben veröffentlicht, mit dem Kunden dieses Versandhauses dem Weiterverkauf ihrer Daten widersprechen können.


WebReporter: Session9
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Daten, Quelle, Kundendaten, Schreiben, Widerspruch, Weitergabe
Quelle: www.gevestor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2009 12:33 Uhr von Session9
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Das wäre ja ein Datenskandal mit ganz neuen Dimensionen, wenn das wirklich geschehen würde.

Den Link zu dem Musterschreiben gibt es in der Quelle.
Kommentar ansehen
04.11.2009 13:09 Uhr von Pitbullowner545
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
ist das ein "Skandal" das ist ganz normal UND ganz legal

widersprechen dürfte bereits nichts mehr nutzen, soweit bekannt sind die Kundendaten längst verkauft
Kommentar ansehen
04.11.2009 13:19 Uhr von rolf.w
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Schöne Theorie: Das ist aber eine schöne Theorie, nur leider wird man hinterher kaum nachweisen können, woher andere die Daten haben und derwegen belangen kann man auch keinen mehr, da es Quelle dann nicht mehr gibt.
Also was soll das alles? Braucht die Verbraucherzentrale wieder etwas Aufmerksamkeit?
Kommentar ansehen
04.11.2009 14:07 Uhr von Nickman_83
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@globi: du meinst kein zweitausendstes mal. *grins*
naja, ich bin mittlerweile immun gegen werbung. meine altpapiertonne ist noch groß genug.
davon abgesehen landen zerissene briefe mit kundendaten eh immer im bio müll bzw. hausmüll.
Kommentar ansehen
04.11.2009 14:57 Uhr von korem72
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Nickman_83: bei mir ladet der Papierschrott auch in der Papiertonne... und deswegen sollte man doch sogar fast schon dankbar sein für all den Werbemüll ! So haben wenigstens die Verwerter wieder genug Material und können die Jobs halten. Wenn die Firma, die einem unaufgefordert Werbung schickt, dann irgendwann an den Kosten des unnützen Verbrauchs von Papier zu Grunde geht ist das auch nicht weiter tragisch ... die verkaufen ja dann ihre Daten wieder weiter ^
Kommentar ansehen
04.11.2009 14:57 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Die meisten Leute sind doch selbst schuld. Guckt man sich mal in einschlägigen Foren um, wo herumgejammert wird, dass man ja wieder mal in diese oder jene Betrugs- oder Abomasche gestolpert ist, kommt immer raus, dass man ja bei real etc. Gewinnspiele ausfüllt.
Genau so achtet quasi keiner beim Bestellen darauf, dass man so gut wie immer der Datenweitergabe zustimmt. Muss man den Passus halt streichen oder direkt widersprechen.

Aber es ist ja viel einfacher, wenn man sich, nachdem man das alles verpennt und vergeigt hat, hinstellt, und rumweint, wie böse doch alles ist.
Kommentar ansehen
04.11.2009 15:41 Uhr von Frex
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
tja: dann kann man ja froh sein, dass die jetzt pleite sind.
Kommentar ansehen
04.11.2009 16:19 Uhr von VinceVega78
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Überschrift = Fakt, Text = Konjunktiv? was jetzt? hauptsache eine reisserische überschrift, um zusätzliche views zu bekommen? irgendwie nervt das sich immer mehr ausbreitende boulevard-niveau auf shortnews...
Kommentar ansehen
04.11.2009 18:08 Uhr von Biliner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Machs seit Jahren so: Ab in in nen Umschlag und unfrei zurück. Sollten mal alle machen. Habe die was zu lesen.
Kommentar ansehen
04.11.2009 18:08 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da sind die ganzen Minusgeber und wieder mal hab ich in´s Schwarze getroffen :)

Ist doch toll, wenn man einfach mal was in den Raum werfen kann und genau weiß, dass es auf die Meisten zutrifft. :P
Kommentar ansehen
04.11.2009 23:45 Uhr von Allmightyrandom
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich kenne noch eine Methode um die Weitergabe der Daten zu unterbinden.

Im Laden nebenan kaufen und Bar bezahlen...
Kommentar ansehen
05.11.2009 00:49 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann jeder selbst bestimmen: Ich bekomme seit längerem kaum noch Werbung!

Seit ich per Telefon und Briefpost regelrecht belästigt wurde, gibt es ein paar einfache Tricks.

Die Knallköppe am Telefon werden minutenlang in der Leitung gehalten, indem höchstes Interesse signalisiert wird ("Das klingt super...stark, ja, das ist echt ein Schnäppchen" - und dann irgendwann: "Ach wissen sie was, behalten Sie den Rotz" :-) .

Postkarten und Briefe mit Rückantworten gehen auch alle in die Post - allerdings unfrei. Einmal hab ich das ganze Zeug gesammelt, einen Sonntag nachmittag mit Fakeadressen ausgefüllt und dann alles in den Briefkasten. Das befreit ungemein, wenn man das ganze Zeug einwirft.

Eins hat mich hinterher nur geärgert: Ich hätte statt Fakeadressen lieber die Spammer untereinander eintragen sollen. Sprich: Spammer 1 bestellt bei Spammer 2, der bestellt bei Spammer 3 und der wieder bei Spammer 1. :-)

Mittlerweile fallen längst nicht mehr so viele drauf rein - vor Kaffeefahrt-Post bleibt mein Kasten schon lange verschont.
Kommentar ansehen
05.11.2009 03:02 Uhr von ThehakkeMadman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man: Heute haben sich tatsächlich drei Mitarbeiter über diese Sache aufgeregt. Als ich sie fragte, ob sie denn Payback etc. nutzen würden, haben alle drei ein klares JA gegeben.... -Augenroll-
Kommentar ansehen
05.11.2009 08:25 Uhr von John2k
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas sollte die Regierung ganz klar verbieten: dann kann dagegen endlich mal vorgegangen werden. Warum sollte sich jemand ohne meines Wissens an meinen Daten bereichern können. Ich verstehe nicht, wieso die Bundesregierung nicht endlich mal was dagegen tut. Es ist doch so einfach. Ein kelines Gesetz und gut ist und man hätte endlich mal etwas im Sinne der Bürger getan anstelle der Interesse einzelner.
Kommentar ansehen
05.11.2009 10:26 Uhr von pikas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorgloser Umgang mit eigenen Daten: @VinceVega78 - Da gebe ich Dir absolut recht. Der Kampf um den Leser hat auch die Zunft der Hobbyschreiber erwischt.

Viele sind es doch selber schuld, dass ihre Daten in Umlauf kommen, können sie doch oft an keinem Gewinnspiel oder keiner Kundenkarte vorbeigehen. Da wird das Innerste nach außen gekehrt um "Treueherzen" sammeln zu können, die man später grosszügigerweise in ein paar billige Kochpötte umgetauscht werden können.

Ich kann nur jedem dazu raten, genau zu hinterfragen warum persönliche Daten angegeben werden sollen. Ich mache das schon seit Jahren so und habe keinerlei Probleme mit unerwünschter Werbung und anderen Belästigungen.
Kommentar ansehen
05.11.2009 12:38 Uhr von flokiel1991
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem man kann sie nicht: verklagen, wenn sie es trotzdem tun. Das Unternehmen existiert dann ja nicht mehr.
Kommentar ansehen
05.11.2009 13:04 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ John2k: Warum sollte die Regierung das tun?

Würdest du meinen ersten Post lesen und vielleicht sogar verstehen, wüsstest du, dass es ganz leicht ist, sich davor zu schützen.

Die Rechte der Bürger sind in diesem Punkt wirklich sehr gut - man kann sogar verlangen zu erfahren, von wem die Daten stammen etc.
Kommentar ansehen
05.11.2009 14:28 Uhr von donQchot
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Insolvenzverwalter ist sogar verpflichtet ?st er denn nicht verpflichtet die Daten geheimzuhalten?
?st er nur gegenüber den Glaübigen verantwortlich?
Hat er gar keine Verantwortung gegenüber den Menschen die durch diese Daten erfasst werden?
Was ist das für ein Verantwortungsgefühl? Was ist Verantwortung? Wer sucht diese Menschen aus und macht sie zum ?nsolvenzverwalter?
?ch weiss wenigstens warum aus mir keins wird.
Kommentar ansehen
05.11.2009 16:16 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ donQchot: "Hier ist dein Schild"...

Und warum aus dir nichts wird, weiß ich auch. Weil du nicht mal fähig bist, die vorherigen Texte zu lesen. Dann würde sich dein Kommentar nämlich komplett erübrigen.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?