04.11.09 11:38 Uhr
 1.344
 

Dubai: Erster weiblicher Mufti im Islam

Eine Frau soll in Dubai zum Mufti ernannt werden. Damit ist Dubai die erste islamische Nation, die eine Frau in dieses Amt einsetzt. Selbst die profane Türkei hat noch keine Frau als Mufti ernannt, lediglich zum Stellvertreter-Mufti.

Ein Mufti erstellt die sogenannten "Fatwas", das sind religiöse Rechtsgutachten. Laut Zeitungsberichten sollen bereits sechs weibliche Personen ausgewählt worden sein, die für dieses Amt ausgebildet werden sollen.

Seit Jahren setzen sich in Ägypten gläubige Musliminnen dafür ein, dass eine Frau zu einer Mufti ernannt wird. Im letzten Jahr wurde zum ersten Mal eine islamische Standesbeamtin ernannt.


WebReporter: byzantiner
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frau, Islam, Dubai, Ernennung, Mufti
Quelle: www.stol.it

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
Saudi-Arabien: In Mekka werden Frauen regelmäßig sexuell belästigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2009 11:40 Uhr von usambara
 
+24 | -10
 
ANZEIGEN
uiui der Islam fortschrittlicher als der Vatikan... ;-)
Kommentar ansehen
04.11.2009 11:44 Uhr von McDarkness
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Hehe....stimmt...der Islam ist zwar in einigen Sachen wirklich sehr sehr rückständig aber nicht mehr als der Vatikan^^
Kommentar ansehen
04.11.2009 11:46 Uhr von Major_Sepp
 
+5 | -14
 
ANZEIGEN
usambara: Ich würde ja fast behaupten, dass du das Wort "Rechtsgutachten" überlesen hast.

Aber wahrscheinlich willst du einfach nur trollen. ^^



[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
04.11.2009 13:33 Uhr von Alh
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Langsam, langsam! Die Frauen SOLLEN zu Muftis ausgebildet werden. Das heißt, dass sie es noch nicht sind.
Mir scheint, Dubai will sich mit Vor-Lorbeeren schmücken und sich als emanzipierten Staat hinstellen.
Wie wahr, wie wahr, der Beruf eines Muftis ist wirklich sehr wichtig......................
Kommentar ansehen
04.11.2009 15:32 Uhr von mrdeluxx
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Die Astronomie im Quran (Das Sonnensystem): 1.) Wie wir heute wissen, spendet die Sonne uns Wärme und Licht. Der Mond aber strahlt kein Licht aus, obwohl es uns nachts so erscheint; vielmehr reflektiert er das Licht der Sonne und hellt dadurch wie ein Spiegel unsere Erde auf. Auch der Qur´an macht zwischen beiden einen Unterschied.

Er bezeichnet die Sonne als eine Leuchte, da nur sie aktiv Licht ausstrahlt:

Sure 25, Vers 61:
" Voller Segen ist Er, Der am Himmel Tierkreiszeichen schuf, und Der daran eine Leuchte und einen hell scheinenden Mond angebracht hat."

2.) Sure 55, Vers 5:
" Die Sonne und der Mond folgen einer Berechnung."

Sure 14, Vers 32-33:
"Allah hat... die Sonne und den Mond in euren Dienst gestellt, die beide ihre Bahn durchlaufen..." -

Sure 21, Vers 33:
"Allah ist Der, Der die Nacht, den Tag, die Sonne und den Mond schuf. Jedes von ihnen bewegt sich auf einer Umlaufbahn mit einer eigenen Bewegung."

Sure 36, Vers 40:
"Es steht der Sonne nicht zu, den Mond einzuholen, noch der Nacht, dem Tag vorauszueilen. Jeder (der beiden) bewegt sich auf einer Umlaufbahn mit einer eigenen Bewegung"

So wird mit Deutlichkeit ein wesentliches Faktum angesprochen: die Existenz von eigenen Umlaufbahnen für den Mond und die Sonne, und es wird auf die Fortbewegung dieser Körper im All durch eine eigene Bewegung angespielt. Auch wird deutlich, dass sich die Sonne auf einer Umlaufbahn bewegt, ohne jegliche Präzisierung des Verhältnisses dieser Umlaufbahn zur Erde.

Zur Zeit der Qur´anischen Offenbarung glaubte man, dass sich die Sonne um die Erde als Fixpunkt bewege. Dieses System wurde von Ptolemäus im 2. Jh. v. Chr. bis Kopernikus im 16. Jh. für gültig gehalten. Diese falsche Vorstellung taucht nirgendwo im Qur´an auf, obwohl er im 7. Jahrhundert entstanden ist.

Was die Umlaufbahn des Mondes betrifft, so ist heute die Auffassung verbreitet, dass der Mond als Satellit der Erde diese mit einer Periodizität von 29 Tagen umkreist. Die Umlaufbahn der Sonne kann man sich schwerer vorstellen, da wir daran gewöhnt sind, unser Sonnensystem als um sie herum angeordnet zu betrachten.

Um die Qur´anverse zu verstehen, muss man die Situation der Sonne in unserer Galaxis betrachten und sich folglich der Vorstellung der modernen Wissenschaft bedienen: Unsere Galaxis umfasst eine beträchtliche Anzahl von Gestirnen, die in einer Scheibe angeordnet sind, die in ihrem Zentrum dichter ist als an der Peripherie. Die Position der Sonne ist vom Zentrum der Scheibe entfernt. Da sich die Galaxis selbst um die Achse ihres Zentrums dreht, folgt daraus, dass die Sonne um dieses Zentrum eine Kreisbahn beschreibt. Das ist die Bewegung der Sonne auf ihrer Umlaufbahn, die der Qur´an vor fast vierzehn Jahrhunderten verkündete. Der Beweis ihrer Existenz und ihrer Koordinaten ist eine Errungenschaft der modernen Astronomie.
Kommentar ansehen
04.11.2009 15:34 Uhr von mrdeluxx
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Die Astronomie im Quran Teil 2: 3.) Wiederholt erinnert uns Allah im Qur´an daran, dass "Gott Sonne und Mond in den Dienst gestellt hat, jedes (der beiden Gestirne) durchläuft seine Umlaufbahn auf eine bestimmte Frist". Man findet diesen Satz in Sure 13, Vers 2; Sure 31, Vers 29; Sure 35, Vers 13; Sure 39, Vers 5.

Darüber hinaus wird die Vorstellung einer bestimmten Frist mit der eines Bestimmungsorts verbunden:

Sure 36, Vers 38:
"Und die Sonne läuft einem festen Ort zu, der ihr eignet. Das ist die Anordnung des Allmächtigen, des Allwissenden."

Was ergibt eine Gegenüberstellung dieser Aussagen mit den von der modernen Wissenschaft aufgestellten Gegebenheiten? Der Qur´an schreibt der Sonne eine Entwicklungszeit und einen Bestimmungsort zu. Auch dem Mond setzt er eine Frist. Um die mögliche Bedeutung dieser Aussagen zu verstehen, muss man sich der modernen Kenntnisse über die Entwicklung der Gestirne im allgemeinen und die der Sonne im besonderen erinnern.

Das Alter der Sonne wird von Astrophysikern auf vier ein halb Milliarden Jahre geschätzt. Wie bei allen Gestirnen kann man auch bei ihr bestimmte Entwicklungsstadien festlegen. Die Sonne befindet sich gegenwärtig in einem ersten Stadium, das durch die Umwandlung von Wasserstoff in Heliumatome charakterisiert ist; nach erfolgten Berechnungen, die diesem Stadium bei einem Gestirn vom Typ der Sonne eine Gesamtdauer von zehn Milliarden Jahren geben, müsste ihr jetziges Stadium theoretisch noch fünf ein halb Milliarden Jahre andauern. Auf dieses Stadium folgt eine zweite Periode, die durch den Abschluss der Umwandlung des Wasserstoffs in Helium charakterisiert ist, mit der Folge einer Erweiterung der äußeren Schichten und der Abkühlung der Sonne. Im Endstadium ist die Leuchtkraft stark reduziert.

Dies ist also die Frist, von der uns Allah berichtet.

Der zweite, hier zitierte Vers (Sure 36, Vers 38 s.o.) sprach von der Sonne, die auf einen bestimmten, ihr eigenen Ort zuläuft. Die moderne Astronomie legt ihn genau fest und hat ihm sogar den Namen Sonnen-Apex gegeben: Das Sonnensystem strebt tatsächlich im All einem Punkt in der Konstellation des Herkules zu, der in der Nähe des Sterns Vega (Lyrae) liegt, dessen Koordinaten genau festgestellt wurden; die Bewegung vollzieht sich erwiesenermaßen mit einer Geschwindigkeit in der Größenordnung von 19 Kilometern in der Sekunde.

Das grandioseste Phänomen, das die moderne Wissenschaft entdeckt hat, ist die Ausdehnung des Universums. Die Auffassung als solche steht heute fest, diskutiert wird nur über das Muster, nach dem sie sich vollzieht. Die Ausdehnung des Universums wurde aufgrund der Relativitätstheorie angenommen; physikalisch gestützt wird sie durch Spektralanalysen der Galaxien:

Die systematische Verschiebung ihres Spektrums zum Roten hin erklärt sich wahrscheinlich durch das Auseinanderstreben der Galaxien.

Ist der folgende Qur´anvers (Sure 51, Vers 47) nicht wieder eine Bestätigung hierfür?

" Mit (Unserer) Kraft haben wir das Universum erbaut und Wir sind wohl imstande, es auszudehnen."
http://wunderdesquran.com/...
Kommentar ansehen
04.11.2009 15:40 Uhr von Deniz1008
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
lass gehirne regnen für diverse kommentatoren: hier bei sn*

ironie off*
Kommentar ansehen
04.11.2009 17:29 Uhr von Holst3n
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@mrdeluxx: Ich Arbeite bei den Amis und da hat mal so ein kleines Heftchen rumgelegen Titel: "Who is he?". Das war eine Information ueber Gott im Stil eines Comics aufgebaut. Jedenfalls, wird Gott so dargestellt, dass alles was passiert von Gott gewollt ist. Z.B. warum kreisen die Planeten um die Sonne? Ja weil Gott das Kontrolliert. So sachen wie Blindenheilung, Heilung eines Leprakranken, etc. wurden als Tatsache hingestellt. Du hast die Wahl entweder endest du als dreckiger Penner und landest in der Hoelle oder du glaubst an Gott und findest dein Glueck. Ich fand das so grotesk, hab den scheiss sofort vernichtet.

Dem Quran fehlt halt ne Reformation, wie es im Christentum stattfand. Das hat uns alle etwas toleranter gemacht.

[ nachträglich editiert von Holst3n ]
Kommentar ansehen
05.11.2009 00:17 Uhr von cheetah181
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
mrdeluxx: Und trotzdem steht im Koran, die Erde und alles darauf sei in 6 Tagen geschaffen worden.

Da kann man soviel falsch interpretierte Zitate bringen wie man will.
Es ist und bleibt falsch.

Sure 21, Vers 33:
"Allah ist Der, Der die Nacht, den Tag, die Sonne und den Mond schuf. Jedes von ihnen bewegt sich auf einer Umlaufbahn mit einer eigenen Bewegung."

Und das ist ja wohl der größte Schwachsinn. Umlaufbahnen von Mond und Sonne werden gleichgesetzt. Es geht also nicht um die Galaxie, sondern um das geozentrische, falsche Weltbild.

Übrigens: Die Expansion des Universums (angeblich Sure 51, Vers 47) klingt hier ganz anders:
http://www.intratext.com/...

Das "Wunder des Koran" ist also hier nur, dass soviele Leute auf den Mist reinfallen.

Aber da hat jemand viel mehr Mühe investiert als es christliche Fundamentalisten machen (Wissen um expandierendes Universum etc.). Von daher Respekt...

Edit: LOL, die Seite basiert auf Arbeiten von Harun Yahya aka Adnan Oktar!
Von Wikipedia: "Bei Adnan Oktar wurde 1983 erstmalig eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Bei sechs weiteren Untersuchungen wurde diese Diagnose bestätigt.[1] Aus diesem Grunde wurde er für den Militärdienst in der türkischen Armee ausgemustert. Die Diagnose der Schizophrenie bewahrte ihn 2005 auch vor einer Haftstrafe wegen Kokainmissbrauch.[2] Im Jahre 2008 wurde Oktar wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung zu drei Jahren Haft verurteilt."

Auch bekannt als der Kreationist der in seinem "Schöpfungsatlas" Plastik-Angelköder für echte Insekten hält.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?