03.11.09 10:18 Uhr
 767
 

Bald umweltfreundliche Verpackungen, die nicht frustrieren?

Ein Online-Händler will künftig auf Verpackungen verzichten, die allzu sehr frusten.

Man arbeite mit führenden Herstellern zusammen, um die Verpackung einfacher zu machen und etwa auf kunstoffbeschichtete Stahldrähte zu verzichten.

Außerdem wolle man etwas für die Umwelt tun, da das benötigte Verpackungsmaterial somit deutlich reduziert wird.


WebReporter: Tantelau
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Handel, Amazon, Umwelt, Frust, Versand, Verpackung
Quelle: www.cynamite.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2009 10:07 Uhr von Tantelau
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle auf http://www.cynamite.de/... ist auch die vollständige Amazon-Nachricht zu finden.
Kommentar ansehen
03.11.2009 10:30 Uhr von psycoman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Neu? Also der "Onlinehändler", sprich Amazon macht das schon seit Jahren so. Da gab es auch schonmal eine Shortnews zu, aber vermutlich zu Amazon com und nicht.de, enke ich.

Es ist aber allgemein eine gute Ide solche Packungen, die man nur mit Spezialwerkzeugen wie Preßlufthämmern, Schweißgeräten und Diamantsägen öffenen kann, zu reduzieren. Aber ich frage mich, wie der Händler das macht. Packt der die Sachen vorher aus, damit das für mich einfacher wird?

Denn die Hersteller müssen doch beim Packungsdesign umdenken, den die Händler können nur verkaufen was sie bekommen, oder?

Aber solange die Sachen bruch- und sonstwie beschädigungssicher beschickt werden, solls dem Kunden recht sein.
Kommentar ansehen
03.11.2009 10:36 Uhr von J.PG
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
News mit 3 Absätzen, im Schnitt weniger als 2 Zeilen? Wenn es nichts zu berichten gibt, sollte man es noch nicht berichten. Ist an sich durchaus interessant, aber man weiß weder um welche Produktverpackungen es sich genau handelt (welche also frustrieren..), welche Hersteller und welcher Online-Händler da kooperieren - und ob das genug sind, damit so etwas überhaupt relevant wird und einen Effekt auf den gesamten Markt der Verpackungen hat.. 2 Sterne.

Edit: Nach lesen der Quelle sieht man ja sofort, dass es Amazon.de ist - das macht das ganze dann schon durchaus relevant. Wieso nicht schreiben? Wegen Werbung? Sinnlos - Amazon bekannt. Den Namen zu erwähnen ist also keine Werbung, ihn wegzulassen schadet aber der Qualität der Aussage drastisch.

[ nachträglich editiert von J.PG ]
Kommentar ansehen
03.11.2009 11:40 Uhr von system_opfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie: frustrieren ??? was haben die denn für verpackungen ??? ich bestell seit jahren bei amazon wenn ein paket kommt pack ich mein messer aus reiss das auf und schneide die folien falls vorhanden mit ner schere auf ...sooooooo oft bekommt man auch kein paket das man frustiriert sein müsste


umweltfreundlicher OK ..aber das bezweifle ich das wird genau so ne verarsche wie der grüne punkt ...umweltschutz ZIEHT NUR HEUTZUTAGE SO GUT bei dem "klimawandel"
Kommentar ansehen
03.11.2009 11:55 Uhr von Bluti666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also das mit Amazon kann nicht hinhauen, habe da letztlich nen hochwertiges HAMA-Antennenkabel gekauft, das war genau in so einer Frustverbackung eingeschweißt, die sich nur mit scharfen Gegenständen öffnen lässt...
Kommentar ansehen
03.11.2009 12:17 Uhr von system_opfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bluti: ja aber das liegt daran das manche artikel verschweisst werden um sie vor temperaturen oder nässe zu schützen gerade elektronik artikel ...

womit möchtest du es denn sonst öffnen ? mit wattestäbchen ? mit einem reissverschluss ?
Kommentar ansehen
03.11.2009 20:11 Uhr von Bluti666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@system_opfer: Mit ineinander einrastenden Gegenstücken, welche mit diesen runden, transparenten Klebepunkten gesichert werden. Würde allemale reichen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?