02.11.09 12:01 Uhr
 4.889
 

Schweinegrippenimpfung: Ärzte sind skeptisch

Die Erfahrungen vieler Ärzte scheinen auf einen eher milden Verlauf der Schweinegrippe hinzuweisen. Da Medizin nicht nur auf Forschung, sondern auch auf Erfahrung basiert, breitet sich Impfskepsis aus.

Das betrifft nicht nur die Patienten sondern auch den Selbstschutz. Zwar steht es den Mitarbeitern der Ärzte frei sich freiwillig impfen zu lassen, aber gezwungen wird niemand.

Thomas Sitte vom Schmerz & Palliativzentrum in Fulda meint jedoch: "Vorbeugen ist besser als bohren". Der beste Weg sei eine "Impfung ohne Hektik und Panik", so Sitte weiter.


WebReporter: J-o-h-a-n-n-e-s
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Schweinegrippe, Impfung, Skepsis, Verlauf
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2009 11:59 Uhr von J-o-h-a-n-n-e-s
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von Seiten der Ärzte her also keine Panikmache. Medizinstudenten und Ärzte in meinem Bekanntenkreis sehen das ähnlich. Mich würde interessieren, welche Erfahrungen andere gemacht haben?
In der Quelle findet man noch einige Statements von diversen Ärzten.
Kommentar ansehen
02.11.2009 12:16 Uhr von Ole-mann
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
geiler Satz "Zwar steht es den Mitarbeitern der Ärzte frei sich freiwillig impfen zu lassen, aber gezwungen wird niemand"
Kommentar ansehen
02.11.2009 12:24 Uhr von charma
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Es ist ganz einfach hätte man von Anfang an diese Panikmache unterlassen und der Bevölkerung die Impfung OHNE Wirkungsbeschleuniger empfohlen, sprich: Ohne die damit erst auftretenden Nebenwirkungen; wäre die Impfbereitschaft um ein Vielfaches höher.
Von wegen lieber vorbeugen als bohren. Die halbe Nation könnte schon ohne den Beschleuniger geimpft sein (ohne den soll es ja ca. zwei Wochen dauern bis die Immunisierung einsetzt) wenn man das ganze ohne Panik und Hektik angegangen wäre.
Aber wie dringend das ist und wie ungefährlich machen uns ja unsere lieben Politiker vor indem sie sich schnell was anderes spritzen lassen.
Jaja...von wegen Rahmenvertrag..schlechte Ausrede ;-)
Kommentar ansehen
02.11.2009 12:45 Uhr von Karma-Karma
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Große Umfrage: Bald startet eine neue große Umfrage. Die Schweinegrippe soll nämlich anders heißen... ;) Hier nachzulesen: http://www.paramantus.net/... Die ersten Vorschläge stehen bereits fest und man kann bis zur Umfrage noch weitere Namensvorschläge machen... ;)

und alle so: Yeaaaaah! :-P
Kommentar ansehen
02.11.2009 16:37 Uhr von Falap6
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@charma: Es war nicht so als hatte man die Wahl zwischen mit oder ohne Adjuvantien und hat sich für mit entschieden. Würde man die Zeit jetzt 3 Monate zurückdrehen, würde man es genau wieder so machen.
Durch die Zusatzstoffe war es überhaupt erst möglich in so kruzer Zeit einen Impfstoff für die gesamte Bundesrepublik herzustellen.
In den USA ist das wieder was anderes, die haben einen Impfstoff, der durch die Nase gegeben wird, dieser ist in der EU gar nicht zugelassen- nicht weil das was schlimmes ist, sondern was neues. und e dauert halt bei uns ein wenig länger bis sowas zugelassen wird.

Alle Inhaltstoffe in den Zusätzen werden seit 12 Jahren in Deutschland vielfach eingesetzt und es gibt auch eine Menge klinischer Studien darüber. Die einzige Panikmache, die hier zu Gange ist, ist hier vor der Impfung.
Kommentar ansehen
02.11.2009 17:09 Uhr von charma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Fala nicht ganz richtig.
Es existierte respektive existiert ein Rahmenvertrag der Bundesregierung über das Mittel, das auch Schwangere bekommen und die Bundeswehr nun nutzt. Dieser hätte auch für den Rest der Bevölkerung genutzt werden können ohne vergabetechnisch in Schwierigkeiten zu geraten. Dafür gibt es Rahmenverträge. Dass nicht ad hoc 160 Mio. Impfdosen zur Verfügung stehen ist logisch, aber wie viele Menschen sind bisher erkrankt? Und nun rechne das mal durch mit der möglichen täglichen Reproduktion des Impfstoffes. Es wäre auch ohne Adjuvantien gegangen. Denn ein so schwerer Verlauf wie bereits nach wenigen Tagen "herauf beschworen" wurde, ist nie eingetreten. Doch selbst jetzt wird an dem vermeintlich schlechteren Präparat festgehalten.

Und zu deinen Studien gibt es genauso viele gegenteilige Meinungen und Studien die allesamt schon in der Presse waren. Schau nur mal nach Skandinavien...Ich glaub Norwegen war es die eine Klage gegen den Pharmakonzern anstreben aufgrund der Todesfolge nach Einnahme des Präparates.

Nicht mehr und nicht weniger habe ich auch oben bereits ausgesagt. Ohne Panik und unnötig schnelle "versuchte" Beschaffung eines "möglicherweise" wirksamen Gegenmittels, was bis zu dem Zeitpunkt auch nicht 100%ig fest stand, wären wir heute schon viel weiter und die Angst vor der Impfung wäre nicht vorhanden.
Der Chef der Ärztekammer von Rh-Pf und einige weitere lassen sich nicht ohne Grund vorerst nicht impfen.

[ nachträglich editiert von charma ]
Kommentar ansehen
02.11.2009 19:24 Uhr von Marple67
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
warum eigentlich Schweinegrippe? Können wir uns darauf einigen sie künftig nur noch Mediengrippe zu nennen?!
Kommentar ansehen
02.11.2009 20:32 Uhr von Falap6
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@charma: naja gut, aber eben solche Rahmenverträge sind der Grund für die Tatsache, dass die Bundeswehr einen Impfstoff ohne Zusätze bekommen hat. Diese Verträge sind mit einer Firma geschlossen worden, die den Impfstoff nicht für die gesamte Bundesrepublik herstellen kann und der "normale" Impfstoff, mit dem sich übrigens unsere Bundeskanzlerin und der Leiter des Rober Koch Institus bereits haben impfen lassen.
Und, dass es genau so viele Studien gibt, die das Gegenteil behaupten ist einfach eine willkürliche Behauptung; die Zusatzstoffe für die Schweinegrippenimfpung sind auch nicht neu, sondern sind schon in zahlreichen anderen Impfungen zu Stande gekommen. In der Pesse oder von irgendwelchen Impfgegnern werden immer Squalen und Thiomersal als der gefährliche Bestandteil angeprangert, was total lächerlich ist, wenn man bedingt, dass jeder Mensch Squalen im Cholesterinstoffwechsel herstellt und mit 10,69 mg in der Impfung weit weg vom Bestandteil unsere Nahrung ist. Genau das glecihe mit Thiomersal, einmal Fisch essen und viel mehr.

Bei uns an der Uniklinik Würzburg wird empfohlen, sich impfen zu lassen. Ich habe mich bereits impfen lassen, durch Patientenkontakt hat sich mir die Frage überhaupt nicht gestellt.

Ich würde mal gerne eine Studie sehen, die die hochgradige Gefährlichkeit solcher Adjuvantien beleget.
Kommentar ansehen
03.11.2009 00:59 Uhr von Falap6
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@matthias: mit Sicherheit ist die Prävalenz einer Grippe bei geimpften niedriger als bei ungeimpften. Was für natürliche Präventionsmittel meinen Sie? hochdosiertes Vitamin C?

Eine solche Impfempfehung wie aktuell wurde ja auch noch nicht gegeben, nur bei dieser aktuellen Schweinegrippe.
Kommentar ansehen
03.11.2009 02:27 Uhr von Falap6
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@matthias: was waren das jetzt für natürliche Präventionsmittel und wieso sind Impfungen nicht notwendig. Meinen Sie das auf die Schweinegrippe bezogen oder sind Sie der Meinung ALLE Impfungen seien unnötig?

[ nachträglich editiert von Falap6 ]
Kommentar ansehen
03.11.2009 02:56 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Falap6: jetzt wo du es ansprichst fallen mir schon ein paar dinge dazu ein, um sich dass impfen, ein anstecken mit einer krankheit durch viren (wenn auch abgeschwächt) ersparen zu können.

>>was waren das jetzt für natürliche Präventionsmittel und wieso sind Impfungen nicht notwendig.<<

bewegung an der frischen luft.

vitamine, insbesonder vitamin D, das bedingt durch die verminderte sonneneinstrahlung (herbst/winter) auf der haut nicht mehr ausreichend erzeugt wird.

risikogruppen können darüber hinaus, anstatt sich mit der impfung absichtlich anzustecken, einen infektblocker auf natürlicher basis wie cystus 052 einnehmen (nebenwirkung = bestenfalls keine grippe).

>>...oder sind Sie der Meinung ALLE Impfungen seien unnötig?<<

du schreibst hier leute mit SIE an? =>

wo könnten impfungen sinn machen?

ich denke bei absolut lebensbedrohlichen und hochansteckenden krankheiten, und hoher mortalitätsrate (jenseits von 5%).

wozu in mitteleuropa derzeit m. e. keine notwendigkeit besteht.

[ nachträglich editiert von hofn4rr ]
Kommentar ansehen
03.11.2009 14:51 Uhr von linuxu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum kommt jetzt jeden Tage: etwas in der Presse über die Schweinegrippe?
Ganz klar,die Regierung hat für Millionen Euroen Serum gekauft
und keiner will es haben.
Ein normales Medikament braucht 10 bis 15 Jahre von der Idee bis zur Genehmigung und Millionen an Forschungskosten.
Wie war des den hier? Innerhalb kurzer Zeit war de Impfstoff auf dem Markt.
Darüber sollte man sich mal Gedanken machen.

Ich habe und werde mich nicht impfen lassen,weder gegen die Schweinegrippe noch gegen die sessionale Grippe.Bisher hat mein Körper selber dafür gesorgt.

Noch was.Ich habe nichts gegen Impfungen (wie die ganzen Kinderkrankheiten).Das waren Meilensteine in der Medizin.Ich habe nur was gegen ein künstlich hochgespielte kommerzielle Impfung wie die Grippeimpfung.

[ nachträglich editiert von linuxu ]
Kommentar ansehen
03.11.2009 19:07 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Falap6: -- "Ich würde mal gerne eine Studie sehen, die die hochgradige Gefährlichkeit solcher Adjuvantien beleget."

http://www.duckhome.de/...

Im verlinkten Artikel sind einige Studien genannt, die die Gefährlichkeit der Adjuvantien belegen. Ob nun hochgradig, sei mal dahingestellt.
Kommentar ansehen
03.11.2009 19:11 Uhr von Falap6
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@hof4nar: Ich kenne Sie nicht, deswegen Sie, und so wie Sie Vorurteile gegen Impfungen haben, habe ich eben meine Vorurteile Impfgegnern gegenüber.

Ich habe schon bei einem anderem Thema geschrieben, dass der Grippeimpfstoff, den alle Bundesbürger bekommen sollen, eben NICHT abgeschwächte Viren enthällt, sondern einzelne Proteine aus der Hülle. Dadurch kann man NICHT eine Grippe bekommen. Punkt. Das haben Sie beim letzten mal schon behauptet und ich werde es nicht nochmal wiederholen. Das ist wie mit einer Wand zu reden.

Desweiteren seh ich das ganz anders. Hochansteckende Krankheiten die eine Mortalität von unter 5% haben finde ich persönlich furchtbar, kann nicht verstehen, wieso man dagegen nicht impfen sollte, wenn es sichere Impfstoffe gibt.
Wieso muss eine Krankheit tödlich sein, damit es sinn macht sich dagegen zu impfen?

@Matthias
Naja, das mit dem Anpassen kriegt das Kind schon ganz gut alleine hin, die erste Zeit ist das Kind ja noch durch die Muttermilch mit Antikörpern mitgeschützt usw. Ist ja auch egal.
Aber man nehme das Beispiel der Rötelnimpfung die bei der MMR impfung beim Kind mit abgedeckt ist. Bei einigen (unter 10%) hält die Impfung nicht ewig an, und man sollte nachimpfen, man merkt das oft erst bei Frauen, wenn sie dann schwanger sind, ich glaube dann kann man nicht nachimpfen. Die schwangere Frau ist bzw. ihr Kind nicht weniger gefähredt als ein Kleinkind selber. Eine schlimme Sache ist für sungeborene Kind, aber gut, jeder wie er will.

@linux

1. stimt nicht. bsp: Degarelix wurde 2007 zum ersten Mal veröffentlicht 2009 als Prostatakrebs medikament zugelassen
2. Ist die Grippe impfung kein neues Medikament, alle Inhaltsstoffe sind seit 12 Jahren in über 60 hochwertigen Studien an über 33 000 Probanden mit 45 millionen Impfdossen erprobt worden. Es hat ein exzellentes Sicherheitsprofil für alle Altersklassen. Lediglich die Proteine bzw. Oberflächenantigene für diese spezielle Grippe sind ausgetauscht worden. Wenn das mit den 10-15 Jahren stimmte, dann wäre eine "normale" Grippeimpfung völlig unmöglich.
Ein weiteres Beisp. ist die neue Impfung aus den USA über die Nasenschleimheit, die ohne Stich auskommt. Die enthält neue Bestandteile und wurde von der EU noch nicht zugelassen. Die EU ist nämlich eher konservativ, was die Zulassung neuer MEdikament angeht.
Kommentar ansehen
03.11.2009 20:40 Uhr von bigdaddy2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ein gewisser grundschutz: ist mit der alljährlichen grippe impfung gegeben, die farma industrie hat aber ein medikament entwickel das irgendwie unter die bevölkerung gebracht werden muß.

es läast sich bloß damit bis jetzt nichts verdienen also ein mal wieder bissel säbelrasseln und panik mache.

ich las mich nicht impfen, vorallem nicht wenn die nebenwirkungen nicht geklärt sind.

übrigens habe ich den ersten überlebenden gesehen ;-)).
das bild ist meine visitenkarte. ;-))
Kommentar ansehen
03.11.2009 23:44 Uhr von Falap6
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@arrowtiger: Wie bereits weiter obene erwähnt, wird Squalen mit der Nahrung in höheren Mengen aufgenommen, genau so ist es mit Quecksilber.
Thunfisch enthält beispielsweise 0,3-0,4 mg Quecksilber pro kg. 100g thunfisch ergeben somit 30-40 ug, was deutlich mehr ist als die EINMALIGE Dosis von 5ug.Die deutsche durchschnittle Blutkonzentration beträgt 1,2 ug/l. Wenn man sich seine Amalgamfüllungen entfernen lässt, dann steigt der Wert deutlich an, aber immer noch weit entfernt von schädlichen Werten.
Kommentar ansehen
04.11.2009 06:33 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Falap6: >>Ich kenne Sie nicht, deswegen Sie, und so wie Sie Vorurteile gegen Impfungen haben, habe ich eben meine Vorurteile Impfgegnern gegenüber.<<

letzteres kann ich wesentlich besser nachvollziehen wie das völlig unübliche Sie`zen auf internetplattformen wie diesen.

ot:
aber ich nehms dir nicht übel, deine siezform,
die man in ländlichen gegenden eher als befremdlich/abwertend empfindet.
(zumindest würde ich bei mir im dorf mit übertriebenen höflichkeitsformen, gleichgestellten gegenüber, mindestens misstrauen ernten, wie es oftmals beim erstkontakt gegenüber versicherungsvertretern oder klingelputzern der fall ist)

du schriebst:
>>Ich habe schon bei einem anderem Thema geschrieben, dass der Grippeimpfstoff, den alle Bundesbürger bekommen sollen, eben NICHT abgeschwächte Viren enthällt, sondern einzelne Proteine aus der Hülle. Dadurch kann man NICHT eine Grippe bekommen. Punkt. Das haben Sie beim letzten mal schon behauptet und ich werde es nicht nochmal wiederholen. Das ist wie mit einer Wand zu reden.<<

nagut, gehen wir von den anderen impfungsdarbietungen über zur neuen grippe (schweinegrippe).

ich möchte daran erinnern, dass 1976 mit einer ähnlichen heilsversprechung argumentiert wurde, wie sicher doch der neue impfstoff sei, der vielen amerikanern bei der "schweinegrippe" in einer beispiellosen werbekampagne
untergejubelt wurde.

fakt ist, dass damals mehr menschen durch die impfung zu tode kamen wie durch die grippe selber.

ein gesundes maß an misstrauen gegenüber den neuen bekundungen und heilsversprechen sollte daher erlaubt sein, nicht wahr?


wobei ich jetzt auch noch gerne zu den anderen dareichungsformen gewisser impfungen/krankheiten kommen möchte, jedoch aus zeitgründen nur einmal die HPV-impfung anspreche.
zu den kinderkrankheiten gerne ein andermal.

"cui bono" preisfrage, wem nützt diese 450 euro teuere und krankenkassengestützte impfung am meisten?


http://www.youtube.com/...
http://www.youtube.com/...


gruss

[ nachträglich editiert von hofn4rr ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?