01.11.09 12:01 Uhr
 812
 

Die Türkei verhandelt mit Iran über deren Beteiligung an der Nabucco-Pipeline

Am Rande des Iran-Besuchs der türkischen Regierung, ging es unter anderem auch um die iranische Beteiligung am milliardenschweren Gaspipeline-Projekt Nabucco. Die Pipeline soll Gas bis nach Österreich pumpen.

An Russland vorbei soll der Brennstoff von 2014 an, aus Aserbaidschan, Nordirak und Turkmenistan und eventuell auch aus dem Iran fließen. Iran unterhält derweil Gespräche mit europäischen Energieunternehmen.

Europa erhofft sich durch Nabucco, sich unabhängiger von Russland zu machen.


WebReporter: acun87
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Iran, Verhandlung, Beteiligung, Pipeline, Nabucco
Quelle: www.greenpeace-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2009 11:59 Uhr von acun87
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Je mehr Nationen mit Gasvorkommen sich an dem Projekt beteiligen, desto sicherer kann geheizt werden. Nicht wie Russland, die bei der kleinsten Auseinandersetzung kurz davor waren, den Gashahn zuzudrehen.

PS: Kurz mal vorweg für alle Spekulanten, die jeden der eine News zur Türkei postet, gleich als Bir_Osmanli abstempeln...

Ich bin es nicht ^^
Kommentar ansehen
01.11.2009 12:21 Uhr von usambara
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
interessant mit der Med Stream-Verlängerung bekommt Israel Gas aus dem
Iran...?
Kommentar ansehen
01.11.2009 12:27 Uhr von 08_15
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
ich wollt grad nen lustigen Kommentar geben: aber den verstehen hier leider zu wenige.

Ich mach das mal kurz:

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.
Kommentar ansehen
01.11.2009 12:29 Uhr von Katzee
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Wir bleiben erpressbar: Gleichgültig, ob wir "unser" Gas aus Russland oder einem islamischen Land beziehen werden - wir bleiben erpressbar. Kein Land gibt seine fossilen Rohstoffe ab, ohne sich dafür einen gewaltigen Profit zu versprechen. Wer glaubt, dass das Geld allein ist, irrt gewaltig. Hier stehen auch mächtige politische Interessen im Hintergrund, z.B. die Lockerung des Embargos gegen den Iran oder die EU-Mitgliedschaft der Türkei? Möglich ist alles. - Uns bleibt eigentlich nur der Ausbau erneuerbarer Energien, um uns nicht ständig wie einen Esel vor einen fremden politischen Karren spannen zu lassen.
Kommentar ansehen
08.11.2009 00:46 Uhr von tapay
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sekte? Ist das hier eine Sekte oder so? Was haben alle mit Birosmanli?

Zur News: Interessant. Mehr Unabhängigkeit von Russland ist wichtig, aber zu viel Abgrenzung birgt auch Schwierigkeiten.

[ nachträglich editiert von tapay ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen
Nordrhein-Westfalen: Irre Suff-Fahrt mit Blaulicht durch Mönchengladbach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?