30.10.09 17:53 Uhr
 755
 

Schaffnerin angezeigt - Sie verwies Jungen wegen miesen Benehmens des Zuges

Ein 13-Jähriger hatte sich des Öfteren auf den Bahnfahrten schlecht benommen, wie eine Zugbegleiterin befand. Auch andere Reisende bestätigten ein grenzwertiges Verhalten des Jungen. Als der Junge wieder einmal eine Flasche auf den Sitz geworfen hatte, ermahnte ihn die Schaffnerin.

Die Reaktion des aufsässigen Jungen erging sich, seine Füße auf die Sitze zu legen. Dieses Benehmen krönte offenbar die zuvor teilweisen Ausraster des Pubertierenden. Die Zugbegleiterin setzte in der Folge den Jungen an der nächsten Haltestelle an die frische Luft.

Nun erging gegen die Zugbegleiterin Anzeige. Die Eltern des Jungen sehen darin eine Überreaktion der Bahnangestellten. Ein Sprecher der Bahn bemerkte dazu, dass Minderjährige nicht aus dem Zug geworfen werden dürfen.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahn, Junge, Ausraster, Schaffner, Benehmen, Überreaktion
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2009 17:40 Uhr von Luckybull
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also irgendwie verstehe ich die Bahn nicht so ganz. Gut, die Bestimmungen sollten schon Minderjährige so weit es geht schützen. Es ist nur zu überlegen, wie weit dürfen die dann im Zug aggressiv und zerstörerisch wirken? Die Eltern sollen angeblich die Frau wg. Körperverletzung angezeigt haben...
Kommentar ansehen
30.10.2009 18:04 Uhr von Killa007
 
+34 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: Beschissen erziehen und dann auch noch anzeigen, hätte auch nix Anderes erwartet.
Kommentar ansehen
30.10.2009 18:05 Uhr von unknown_user
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry: aber wer sich nicht benimmt fliegt nunmal raus...
Kommentar ansehen
30.10.2009 18:10 Uhr von Marple67
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Übertrieben: Die Rotzblagen können sich immer und überall ALLES erlauben und haben garantiert mit NULL Konsequenzen zu rechnen. Da ist es kein Wunder das sowas passiert. Ein 13 Jähriger ist kein hilfloses Kleinkind und wenn der in der Bahn randaliert gehört er rausgeschmissen. Ich finde man kann es mit dem Schutz von Kindern auch ein klein wenig übertreiben, unsere Gutmenschen im Staat haben eindeutig zu viel Langeweile!

Unsere Gesellschaft ist im Bezug auf Kinder überhysterisiert (gibt es das Wort?), schaut euch nur die News von den Lehrer-Nacktfotos an. Schicken die die Blagen gleich zum Psychater, weil sie einen Schniedel gesehen haben, sowas Blödes!

[ nachträglich editiert von Marple67 ]
Kommentar ansehen
30.10.2009 18:25 Uhr von Gurke2000
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Arrest: Arrestieren dürfen sie die Kröte vermutlich auch nicht.

Schaffner holen, alle Fahrgäste zum Wegsehen auffordern und einen Schlag in die Fresse geben, vielleicht lernt das Ding so ein wenig Benehmen.

Wenn solche Blagen die Zukunft Deutschlands sind, dann bin ich besorgt um meine alten Tage.
Kommentar ansehen
30.10.2009 18:53 Uhr von Krebstante
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schande: Ruhig bleiben, zum ordentlichen Benehmen auffordern. Wenn das nichts nützt, an der nächsten Haltestelle in die Obhut der Polzei übergeben, die Rechnung für den Einsatz an die Eltern. Zeugen für die Vorfälle aufnehmen. Solche Klagen nach Prüfung abweisen, nicht mit durchkommen lassen. Notfalls kann man solchen Rotzlöffeln auch ein, vielleicht zunächst begrenztes, Hausverbot erteilen. Mal sehen wer da am längeren Hebel sitzt und den längeren Atem hat.
Kommentar ansehen
30.10.2009 19:22 Uhr von hofn4rr
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
der schaffnerin: würde ich das bvk um den hals hängen oder auf der stelle befördern.

mir haben 2 jahre pendeln mit dem zug gereicht, um gewisse heranwachsende persönlichkeiten in ihrem verhalten kennenzulernen.

naja, wie fühlt sich dass an, wenn 20 kinder (10 - 16 jahre) aufeinmal an einer türe in den zug wollen, wenn man gerade aussteigen möchte?

mit dem linken bein aufgestanden, die gestreckte faust aus der kaffeetasse ragend richtung kinn, gehört eine ordentliche portion selbstbeherrschung dazu, unseren kleinwüchsigen "schutzbefohlenen" mit sanfter stimme zur einsicht zu bewegen.

wobei teilweise erwachsene kaum bessere vorbilder abgeben...

p. s.
hatte ich schon erwähnt froh darüber zu sein auf dem land arbeiten und leben zu können? ===>
Kommentar ansehen
30.10.2009 19:46 Uhr von esopherah
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: einerseits gibt es ein ganz klares gesetz das die bahn zur beförderung des minderjährigen zwingt! Rausgeworfen = Gesetz gebrochen und schuldig, und das ist so auch richtig!

anderseits war die angestellte wohl schlecht geschult, sie hätte die polizei direkt verständigen sollen und den jungen an der nächsten haltestelle in gewahrsam nehmen lassen sollen.

Die eltern sind zwar verblödete vollhonks die ihren assiklon nicht erzogen haben, aber auch der größte depp hat nunmal rechte. Wäre er angezeigt worden hätte das jugendamt diesem kind evtl helfen können. So kann nur gehofft werden...
Kommentar ansehen
31.10.2009 12:11 Uhr von -darkwing-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Soll die Bahn auch ne Anzeige: machen gegen die Eltern. Aufsichtspflicht etc.

Geht ja nicht an, dass der da scheiße baut und dann noch die Schaffnerin anzeigt.
Kommentar ansehen
31.10.2009 23:04 Uhr von Lustikus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@darkwing: klar - Aufsichtspflicht, wenn das Kind im Zug fährt.

Na denn viel Spaß bei der 24/7-Überwachung deines Sprößlings :D

DIe Schaffnerin hat anscheinend klar gegen die Betriebsvorschriften verstoßen und gehört deswegen bestraft.
Ob es nun gut ist, daß es gerade diese Vorschrift gibt, steht auf einem anderen Blatt. Fakt ist jedoch, daß sie existiert!

Heute stöhnt jeder rum, wie schlimm die Jugend doch geworden ist. Komischerweise war dies schon im Mittelalter so!

Aufzuwachsen bedeutet, trotzig zu sein. Ob Mensch oder Tier da tut sich nicht viel... aufzuwachsen bedeutet auch, zwischen Gefühlen zu pendeln, stark sein zu wollen aber doch irgendwo verletzlich zu sein.

In Zeiten der Super-Nanny u.a. macht man sich als Erwachsener natürlich seine Gedanken, was heute "so los ist" - aber wollen wir mal ehrlich sein: vieles haben wir auch selbst verbockt. Wie sollen denn diese Kinder ein vernünftiges Benehmen lernen, wenn die Eltern nicht besser sind? Wenn ich mir so manche ältere Erwachsene und deren Einstellung anschaue, kräuseln sich meine Nackenhaare. Die Kinder werden heute als Liebesersatz vor den Fernseher gesetzt, damit sie ruhig sind und bekommen alles Erdenkliche an Spielzeug, damit sie glücklich sind.
Was fehlt, ist die Kommunikation und die Liebe! Wie sollen denn die Eltern feststellen, ob mit ihrem Sprößling etwas nicht stimmt, wenn sie sich mit ihm nicht unterhalten?

Es ist allgemein einfach die Gesellschaft und NICHT einfach die Jugend, die heute verwirrte Geschöpfe vollbringt. Wer kennt denn seinen Nachbarn heute noch richtig gut, feiert mit ihm, hilft ihm?
Es gibt immer mehr Einzelgänger (oder Familien, die sich ausgrenzen), Neid und Mißgunst sind an der Tagesordnung.

Wir alle haben ein Stück weit mit der Entwicklung zu tun und nicht einzelne Elternteile, deren Kind in die falsche Clique, auf die falsche Schule geraten ist und dann verkommt!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?