29.10.09 21:35 Uhr
 785
 

In Bremen darf ab 2011 bei der Landtagswahl ab 16 Jahre gewählt werden

Bremen ist das erste deutsche Bundesland, das das Alter der Wahlberechtigten bei Landtagswahlen von 18 Jahren auf 16 Jahre absenkt.

Dies wird dann erstmals bei der Bürgerschaftswahl 2011 praktiziert. Mit dem Herabsetzten des Wahlalters sollen Jugendliche früher mit Politik vertraut gemacht werden.

Bisher war ein Wahlrecht ab 16 Jahren nur bei der Kommunalwahl in einigen Bundesländern zulässig.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Wahl, Jugendliche, Bremen, Alter, Landtagswahl, Bundesland
Quelle: www.dw-world.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2009 21:27 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde dies eine gute Idee, Jugendliche möglichst früh die Politik nahezubringen. Denn da können auch die Wünsche der Jugendlichen mit einfließen.
Kommentar ansehen
29.10.2009 21:58 Uhr von Notafraid
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
nene geiler trick...
die wissen ganz genau,daß ohne vernünftigen politikunterricht usw eh keiner der 16jährigen wählen geht,und wenn nur zu nem kleinen teil...
aber alle die nicht abgegebenen stimmen werden hinterher dem gewinner zugeschrieben,..
so erhöhen die ihr wahlergebnisse..

frechheit
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:02 Uhr von dr.b
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: zum Thema Wünsche...ja, der Anteil derer die eher nach Wahlversprechungen, Slogans und Kampagnen wählen steigt.
Das ist aber an sich auch nicht tragisch.
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:19 Uhr von bounc3
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
zeigt mir einen 16 Jährigen, der wirklich Ahnung von Politik hat und die Parteien nicht nur aufgrund bunter Plakate wählt ...
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:24 Uhr von Deno001
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
kranke welt: mit 16 alt genug um die Politik mitbestimmen aber nicht alt genug um Paintball spielen zu dürfen. Paradox
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:26 Uhr von hofn4rr
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
tolle idee: ich würde sogar noch einen schritt weiter gehen, in dem man nur noch bürger zwischen 12 und 16 jahren zur wahl zulässt.

die älteren lassen sich ja zusehens immer schwerer verarschen, sofern sie sich überhaupt noch auf das kasperltheater namens "wahl" einlassen.
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:33 Uhr von dr.b
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@bounc3: Meine Nichte hat mit 14 schon eine recht differenzierte politische Meinung...und ist weit aufgeklärter so manche Erstwähler Anfang 20 (womöglich sogar aufgeklärter als Erstwähler Ende 20 aus Berlin mit Hundenamen mit eigener Erstwählersendung).
Aber lasst mich als vgl.weise alten Sack mal einen Vorschlag machen. Das Wahlalter bleibt so wie es ist (raufsetzen kann man es ja leider nicht). Es gibt in jedem Landesparlament (und nur da....kommunal wäre das Folgende zu kompliziert und im Bund nicht sinnig platziert) eine Jugendvertretung von x-abgeordneten als auch in dem ein oder anderen Ausschuß. Und diese können dann im Alter von 14-bis inkl. 17 gewählt werden. von 18-21 besteht die Wahlmöglichkeit entweder die Jugendvertretung oder regulär zu wählen. Hat doch was?
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:48 Uhr von bug-me-not
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
alles quatsch: das gehört ab 21.
in dem alter ist man noch viel zu beeinflussbar und die meisten 16jährigen haben überhaupt kein interesse an politik.
Kommentar ansehen
30.10.2009 09:17 Uhr von Hängematte
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
OMG: Die Dinge, für die sich die meisten 16 Jährigen interessieren, haben wirklich nichts mit Politik zutun. Das sind einfach nur mal ein wenig mehr dumme Wähler die einfach nur das Wählen "was alle wählen".

Ich habe meinen deutsch-syrischen Kollege nach der Bundestagswahl gefragt was er Gewählt habe, er sagte "CDU" - ich fragte ihn darauf "Warum?" - er dann "Na, das sind doch die besten? Die wählen doch alle? Meine ganze Familie wählt die"...

Und so ist das mit sehr, sehr vielen Wählern, wenn nicht sogar mit mehr als der Hälfte, man geht einfach irgendwohin, setzt ein Kreuz bei Bayern-München - die gewinnen ja immer. Wenns einem dann scheiße geht, ist auch egal, denn meckern und klagen das die Politik scheiße ist, ist normal und bessern tut sich ja eh nie was.

Man sollte einen Wahlführeschein einführen, nur die Leute die auch wissen was sie wählen, dürfen wählen! Ich bin mal gespannt wie das mit den 16-Jährigen ausgeht... Die wählen dann die Jamba oder Bushido Partei?

[ nachträglich editiert von Hängematte ]
Kommentar ansehen
30.10.2009 10:51 Uhr von -darkwing-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lasst die Kühe auch wählen. Teilt die Wiese in 12 Felder auf (Je nach Parteianzahl) und dort wo die Kuh hinschei*t ist ihr Kreuzchen.

Ich sag ja nicht, dass jeder 16jährige zu wenig Ahnung hat, aber es ist doch eindeutig eine klare Minderheit, die mündig ist.
Kommentar ansehen
30.10.2009 11:31 Uhr von Muckelchen89
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich finde: die idee nicht schlecht, ich denke sehr wohl dass man in dem alter schon politisch aufgeklärt sein kann. in meinem politikunterricht, der ja nun noch nicht allzu lange her ist, wurde sehr viel über politik und aktuelle themen diskutiert. ich würde sogar sagen, dass einige da dann mehr drüber wissen als so manch mittzwanziger ....

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Telefonat - Männer verurteilt
Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?