29.10.09 20:22 Uhr
 400
 

NATO-Untersuchung: Bombardierung der Tanklaster war "militärisch angemessen"

Der lange erwartete NATO-Untersuchungsbericht zur Bombardierung der beiden Tanklastzüge nahe Kunduz kommt zu dem Ergebnis, dass dem deutschen Oberst Klein kein Vorwurf zu machen sei. Der von ihm angeforderte Luftschlag sei militärisch richtig gewesen.

Oberst Klein habe zu diesem Zeitpunkt davon ausgehen dürfen, dass keine Unbeteiligten verletzt oder getötet werden würden.

Bei der Lageeinschätzung musste auch berücksichtigt werden, dass alleine in Nordafghanistan in den ersten 8 Monaten des Jahres 2009 bereits sechs größere Anschläge mit Lastwagen durchgeführt wurden, bei denen viele Zivilisten getötet wurden.


WebReporter: kommentator3
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Klein, Bericht, NATO, Tanklaster, Kunduz, Bombardierung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2009 20:24 Uhr von Notafraid
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
lachhaft wenns nicht so traurig wäre,würd ich mich schlapp lachen über soviel dummfug!

WAS MACHEN WIR DA UNTEN EIGENTLICH??????
als ob die das nicht besser hätten sondieren können...lach-haft

[ nachträglich editiert von Notafraid ]
Kommentar ansehen
29.10.2009 20:39 Uhr von micha1978
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Einfach lachhaft. Ein Bericht von der Nato wird wohl kaum einem Natopartner schwerwiegende Fehler vorwerfen.
Den Angriff auf 2 Tanklastzüge mit bis zu 142 Toten als angemessen zu bezeichnen ist schon sehr zynisch.
Mich wundert dass es nicht feststellbar ist wie viel tote es gegeben hat. Also die Spann von 17 bis 142 ist schon sehr groß vor allem mit den heutigen Methoden. Aber es war wohl nicht gewollt oder nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.
Kommentar ansehen
29.10.2009 20:40 Uhr von kommentator3
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@Micha: "Bei der Lageeinschätzung musste auch berücksichtigt werden, dass alleine in Nordafghanistan in den ersten 8 Monaten des Jahres 2009 bereits sechs größere Anschläge mit Lastwagen durchgeführt wurden, bei denen viele Zivilisten getötet wurden."

WIRKLICH Zivile Opfer durch Taliban Anschläge in Dorfzentren wären dir wohl lieber gewesen. So hats wenigstens die richtigen getroffen (Taliban und ihren Helfer/Sympathisanten).

[ nachträglich editiert von kommentator3 ]
Kommentar ansehen
29.10.2009 20:55 Uhr von micha1978
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@kommentator3: Woher weißt du das unter den 142 toten keine Zivilisten wahren?
Zudem haben die Lastwagen noch festgesteckt.
Woher weißt das es Taliban/Helfer waren??

Und weil schon 6 große Anschläge mit Lastwagen stattgefunden haben, sind alle die sich in der nähe eines solchen zum Tode verurteilt???

[ nachträglich editiert von micha1978 ]
Kommentar ansehen
29.10.2009 21:13 Uhr von kommentator3
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@micha: Wieso sprichst du von 142 Toten?

Wer außer Taliban oder deren Helfer hält sich um 3 Uhr Nachts(!), sechs(!) Kilometer entfernt von der nächsten Ortschaft unmittelbar neben zwei von den Taliban geraubten Tanklastern im Flussbett auf?
Harmlose zufällige Passanten?

PS: Beim Raub der Tanklaster wurden die beiden Fahrer (Das waren tatsächlich Zivilisten) GEKÖPFT!
Kommentar ansehen
29.10.2009 21:29 Uhr von micha1978
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@kommentator3: Ich spreche von 142 Toten weil dies (auch wenn bis zu) angegeben wurde.
Aber warum sollte man mehr eingestehen als nötig.

Seit wann werden (Selbstmord?)anschläge mit so vielen Leute ausgeführt?

Zumal sie damals in der ersten Pressekonferenz zu dem Fall auch von zivilen Opfern gesprochen haben.

"Wer außer Taliban oder deren Helfer hält sich um 3 Uhr Nachts(!), sechs(!) Kilometer[...]"
Menschen die jede Gelegenheit nutzen sich Benzin (=Geld) zu beschaffen.
Du darfst die friedliche Situation in Deutschland nicht auf Afghanistan beziehen.
Das die Tanklaster geraubt worden sind sagt nichts darüber aus wer sich zu dem Zeitpunkt dort aufgehalten hat.
Kommentar ansehen
29.10.2009 21:45 Uhr von kommentator3
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@micha: Dass du die höchste Zahl die im Raum schwebt automatisch als die wahre ansiehst, zeigt doch nur wie einseitig und parteiisch du denkst.

"Seit wann werden (Selbstmord?)anschläge mit so vielen Leute ausgeführt?"

Na mit zwei teilweise gefüllten Tanklastern lassen sich ganz ordentliche Anschläge durchführen.
Und dass diese Laster für Anschläge genutzt worden wären halte ich für relativ sicher.

"Zumal sie damals in der ersten Pressekonferenz zu dem Fall auch von zivilen Opfern gesprochen haben."
Das Problem ist, dass eine klare Trennung zwischen Terroristen, Rebellen, Kriminellen und harmlosen Zivilisten in diesem Land praktisch nicht möglich ist.

"Menschen die jede Gelegenheit nutzen sich Benzin (=Geld) zu beschaffen. "
Na, bei solchen Aktionen (sich in Kriegsgebieten aktiv an Beutegut bereichern), gibt es eben ein Risiko.
Jeder der sich dort aufhielt musste damit rechnen.

[ nachträglich editiert von kommentator3 ]
Kommentar ansehen
29.10.2009 21:51 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@micha1978: Wohl jeder der was von dem geklauten Sprit haben wollte und zumindest in kauf genommen hat das was passiert.

Die nächstes wissen es nochmal besser.

Es ist tragisch dass das so passiert ist, aber wenn man sich vor augen führt wofür die Tanklaster wahrscheinlich erst gedacht waren, dann kann ich den Befehl verstehen.

Ich geb doch meinen Gegnern die mich in die Luft jagen wollen nicht auch noch Sprengstoff.
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:00 Uhr von micha1978
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@kommentator3: Die Frage ist doch wohl eher warum wurde das "bis zu" von der Armeespitze bekannt gegeben wurde.
Dasselbe zeigt sich auch bei Politikern -- es wird erst das wahre Ausmaß bekannt gegeben wenn leugnen zwecklos wäre.


Wenn man aber von einem Humanitären Einsatz der Bundeswehr spricht muss es eine klare Trennung von Terroristen/Aufständischen - Zivilisten geben.

Auch finde ich das du ziemlich einseitig denkst wenn du meinst dass, das Risiko welches die Leute auf sich nehmen nur der Persönlichen Bereicherung dient. Es darf nicht vergessen werden das dort Hunger bzw. Mangelwirtschaft herrscht.
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:16 Uhr von kommentator3
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@micha1978: "Es darf nicht vergessen werden das dort Hunger bzw. Mangelwirtschaft herrscht. "

Aha, und wer Hunger hat oder arm ist, der darf alles? Komische Einstellung.

"Wenn man aber von einem Humanitären Einsatz der Bundeswehr spricht muss es eine klare Trennung von Terroristen/Aufständischen - Zivilisten geben."

Und wenn so eine Trennung nicht möglich ist? Was tut man dann?
Wenn es nach dir ginge sind die Taliban praktisch unangreifbar, da man ständig damit rechnen muss, dass irgendwo auch Zivilisten dabei sind.
Ein Taliban ohne Gewehr ist von einem Zivilisten nicht zu unterschieden.

"Die Frage ist doch wohl eher warum wurde das "bis zu" von der Armeespitze bekannt gegeben wurde. "

Vielleicht weil eine genaue Zahl nicht bekannt ist? Wir sind, wie du selbst schon gesagt hast, hier in Afghanistan und nicht in Deutschland.

Quelle: "Die Angaben schwankten zwischen 17 und 142 Toten und Verletzten."

Also "Toten und(!) Verletzten." Beide zusammen. Und verletzte gab es einige.

[ nachträglich editiert von kommentator3 ]
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:17 Uhr von maki
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Sowas hätte eine Untersuchungskommission der: faschistischen Allianz über z.B. eine Kirchensprengung (im WK II) mit 100 Zivilisten in Tschechien auch festgestellt...

Und das übliche asoziale Gesindel hätte Beifall geklatscht ("Was haben 100 Zivilisten nachts in einer Kirche zu suchen?")

[ nachträglich editiert von maki ]
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:20 Uhr von kommentator3
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@maki: sehr vergleichbar.

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Nazi-Vergleich in diesem Thread.
Kommentar ansehen
29.10.2009 22:55 Uhr von usambara
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
nicht ganz öffentlicher Bericht sprich eigentlich weiß keiner außerhalb des Militärs und der Regierung was die Ergebnisse sind.
Die Nato sowie afghanischeRegierungsuntersuchungen
schreien gerade zu nach Befangenheit.
Der Generalinspekteur der Bundeswehr hat aus dem "öffentlichen Teil" eine Opferzahl von 14 bis 142 angegeben.
Ääähhhh....wozu eine groß angelegte Untersuchung und dann solche Zahlen?
Kommentar ansehen
30.10.2009 02:08 Uhr von cyrus2k1
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Eines hat die ganze Aktion sicher wieder erreicht. Aus den Angehörigen der Opfer sind hunderte neue "Terroristen" geworden...
Kommentar ansehen
30.10.2009 10:52 Uhr von ElChefo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Mal was zum Nachdenken:

“The commander in the field is always right and the rear echelon is wrong, unless proven otherwise.”
- Collin Powell.

Maki, warst du vor Ort? Wie, ausser durch tendenzielle Berichterstattung (egal welcher Coloeur) kannst du dir da überhaupt eine Meinung bilden?
Ich glaube ja, du bist in erster Linie sowieso nur "dagegen", egal was die Fakten sagen.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?