29.10.09 08:13 Uhr
 2.449
 

Gesundheitsexperte erwartet Kopfpauschale von rund 110 Euro für Versicherte

Professor Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen erwartet eine kommende einkommensunabhängige Prämie von rund 110 Euro pro Versichertem monatlich. Die Kopfpauschale könnte noch höher liegen, sollten Kinder und Familienversicherte beitragsfrei sein.

Der Plan der Regierung sieht vor, die Kassenbeiträge des Arbeitgeberanteils einzufrieren und den Arbeitnehmerbeitrag durch eine, von den Kassen festzulegenden, sogenannte Kopfpauschale zu ersetzen. Dies könne zu mehr Gerechtigkeit führen, da es einen Steuerausgleich geben sollte.

Sachsens Gesundheitsministerin Clauß (CDU) sieht dagegen die Gefahr, dass die Beiträge der Versicherten durch die zukünftige Regelung "regionalisiert und entsolidarisiert" würden. Dies würde besonders ostdeutsche Versicherte betreffen, die dadurch "dreifach benachteiligt" werden könnten.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Regierung, Steuer, Krankenkasse, Versicherung, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Prämie, 110, Versicherte, Kopfpauschale
Quelle: www.thueringer-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2009 08:23 Uhr von fortimbras
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Nur 110 Euro? Zurzeit bezahle ich mehr als das doppelte.
Das dürfte doch immoment nur der KK-Beitrag von Leuten sein die rund 1000 Euro verdienen.
Wie soll sich das rechnen, wenn das Geld jetzt angeblich schon nicht reicht?
Oder muss ich den Text so verstehen, dass auch bei Familien pro Person 110 Euro anfallen?
Also auch für jedes Kind?
Zuzutrauen wäre es der FDP ja so zu planen...
Kommentar ansehen
29.10.2009 08:33 Uhr von borgworld2
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwas versteh ich da nicht: momentan bezahl ich über 300 tacken und dann nur 110?
Weniger Leistung geht ja schon fast nicht mehr und draufzahlen darf man auch für jeden Mist.
Kommentar ansehen
29.10.2009 08:38 Uhr von DH
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Mal etwas nachgerechnet 110 EUR wären im Moment nicht bei 1000 EUR brutto, sondern bei genau 1476,51 EUR brutto.

@borgworld2
Scheinst ja gut zu verdienen. Über 300 EUR Arbeitnehmeranteil Krankenkassenbeitrag fallen erst jenseits der 4000 EUR brutto an ...
Kommentar ansehen
29.10.2009 08:50 Uhr von borgworld2
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Da sagt meine Gehaltsabrechnung aber was anderes...
4k sinds noch nicht und wenn ich auf meine Überstunden schaue isses eh zu wenig.
Kommentar ansehen
29.10.2009 08:57 Uhr von DH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kleiner Fehler meinerseits Ich war davon ausgegangen, dass die 14,9 % je zur Hälfte Arbeitgeber und -nehmer zahlen. Aber der Arbeitgeber zahlt davon ja nur 7,0 %, der Arbeitnehmer 7,9 %. Ergibt also bei 300 EUR KK-Beitrag knapp 3800 EUR brutto.
Die 110 EUR wären dann bei einem Bruttolohn/-gehalt von 1392,41 EUR fällig.
Kommentar ansehen
29.10.2009 09:30 Uhr von fortimbras
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist wohl so wie ich dachte: In der Quelle klingt es auch so, dass der Gesundheitsexperte davon ausgeht, dass vom Arbeitnehmer pro Familienmitglied 110 Euro gezahlt werden sollen.
Also bei einer 4 köpfigen Familie 440 Euro.
Das wäre für Deutschlands Zukunft dann doch eher schlecht.
Die Geringverdiener können sich keine Kinder mehr leisten und die besser verdienenden wollen ja meist keine Kinder oder bekommen maximal zwei Kinder.
Aber zumindest Singles dürfen sich über diese Neuregelung freuen, da Sie dann nicht mehr für Kinder oder Ehepartner mitbezahlen müssen.
Kommentar ansehen
29.10.2009 09:49 Uhr von system_opfer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BLA BLA BLUP: wir müssen wieder blechen ......*MITAUGENZUGERATEN*
Kommentar ansehen
29.10.2009 10:36 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am Ende: wird ehhh alles anders kommen...
Kommentar ansehen
29.10.2009 10:43 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie jetzt? Ich zahle jetzt schon fast 700,- im Monat an die DAK...
Und soll jetzt ZUSÄTZLICH pro Kopf 110,- im Monat abdrücken, also nochmal 440,- ?

Habe ich das so richtig verstanden?

Also einmalig von mir aus, aber JEDEN verd...... Monat?

Die Krankenkassen schwimmen doch im Geld, kann mir doch keiner erzählen, daß es denen schlecht geht...
Kommentar ansehen
29.10.2009 10:55 Uhr von John2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Arbeitgeber zahlt weiterhin 7%: der Anteil von 7,9% des Arbeitnehmers soll dann ganz oder teilweise auf eine Pauschalprämie umgestellt werden.
Kassen sollen wieder eigenständig die Beitragssätze festlegen können und regionale Unterschiede soll es auch geben.
Für mich hört sich das nach einer totalen Entlastung des Arbeitgebers vor weiteren Preiserhöhungen bei der Krankenversicherung an.
Ich bezweifle dass die Versicherungen weniger nehmen werden als zuvor. Der einzige Vorteil ergibt sich für den Arbeitgeber, dass er was kommen mag nicht mehr als die 7% zahlen muss.
Kommentar ansehen
29.10.2009 11:23 Uhr von provocateur
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich zahl über 850 EUR! Jeden Monat an die Kasse und jetzt noch 110 EUR mehr!?

MEINE FRESSE!
Kommentar ansehen
29.10.2009 12:38 Uhr von Katzee
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Allmählich: nerven diese selbsternannten Experten. Wer hat denn diesen "Hochschulpauker" zum Experten ernannt, der in seiner imaginären Kristallkugel die zukünftigen KK-Beiträge vorher zu sagen meint? Noch steht nichts fest - und diese Spekulationen stiften nur Unruhe, bringen aber niemandem etwas - außer vielleicht diesem Möchtegern-Experten, der sein Gesicht in die Medien plaziert.
Kommentar ansehen
29.10.2009 13:01 Uhr von Gammelfleisch_25
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wie der Gesundheitsexperte einen verarscht! http://www.dooyoo.de/...

"Jedes Bundesland hat seine eigene AOK, nur Nordrhein-Westfalen wird von zwei Landeskassen verwaltet. Dadurch steht allen Versicherten der AOK ein gut verteiltes Filialnetzt von mehr als 1500 Geschäftsstellen zur Verfügung. Und um für die Versicherten auch im Urlaub da zu sein, hat sich die AOK sogar auf Deutschlands Lieblingsinsel Mallorca niedergelassen. Hier können sich die Urlauber in Palma de Mallorca wie in jeder andern Geschäftsstelle beraten lassen."

im Netz gefunden.

http://www.dooyoo.de/...

bei der AOK Bayern arbeiten rund 12.000 Fachleute.

Weit über 12.000 mitarbeiter in einem Verwaltungsbereich, Welcher bequem zu 90 % per EDV abgewickelt werden könnte.

NUR in Bayern wohlgemerkt.

sind so ca.1 Mitarbeiter auf 250 Mitglieder.

Von denen reichen dann allerhöchstens 10% Anträge für
irgendwas zur bearbeitung ein, macht pro Mitarbeiter 25 Bearbeitungsfälle aufs JAHR gerechnet.

Kein Wunder, das alles so lange dauert, die Arbeit muss ja immer bis Jahresende reichen...

Ob es mit den anderen rund 200 Gesundheitskassen ähnlich aussieht?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt
Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?