28.10.09 17:06 Uhr
 1.826
 

Libyen: Afrikanische Union soll Teilnahme der "Schweizer Nazis" an WM verhindern

Eine libysche Homepage verlangt von der Regierung Libyens bei der Afrikanischen Union zu bewirken, dass die Schweizer Nationalmannschaft von der Fußball-WM in Südafrika fernbleiben soll.

Das Land hat derzeit den Vorsitz in der Afrikanischen Union, und auf der Webseite "hannibal.ly" wird gefordert, dass die Organisation es nicht erlauben soll, dass "die Schweizer Nazis nach Südafrika kommen."

Schon in der Vergangenheit wurden auf der dem Gaddafi-Clan zugeschriebenen Seite, die Schweizer wiederholt als Nazis hingestellt.


WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: WM, Nazi, Beleidigung, Teilnahme, Afrikanische Union
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2009 17:52 Uhr von Spafi
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
eine lybische Homepage: Und trotzdem kommt die News durch den Check? Es gibt soviele belanglose Homepages, die alles nur erdenkliche fordern, aber eine lybische ist relevant?
Kommentar ansehen
28.10.2009 18:00 Uhr von tapay
 
+6 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.10.2009 18:01 Uhr von tim111
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
mhmm: dann dürfte fast keine Mannschaft antreten!!
Die einen nennen es Nazis die anderen Patriotismus
Kommentar ansehen
28.10.2009 18:15 Uhr von horus1024
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Schweizer Nazi? Lustiger weise nennen die schweizer ihre Nationalmanschaft selber Nazi!
Kommentar ansehen
28.10.2009 18:54 Uhr von Frundsberg
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Gaddafi gehört doch ins Gefängnis. In der Schweiz wird ein Sohn Gaddafis festgenommen weil er Angestellte mißhandelt hat und in Libyen werden daraufhin schweizer Botschaftsangestellte als Geiseln genommen um Ihn freizupressen. Und als Krönung wird Propaganda betrieben um die Schweizer per als Nazis darzustellen. Die Gaddafi-Clique sind wirklich Verbrecher ohne jeden Funken Anstand.
Das ist aber nicht das einzige, der Kerl der wahrscheinlich 1984 eine britische Polizistin aus der Botschaft heraus erschossen hat ist immer noch Minister unter Gaddafi!
Kommentar ansehen
28.10.2009 19:14 Uhr von Perisecor
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Gaddafi soll aufpassen, dass man ihn nicht wieder mal wegsprengt.
Kommentar ansehen
28.10.2009 19:17 Uhr von Floppy77
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Soll die: Schweiz einfach mal Gaddafis Konten einfrieren, dann hat er seine Nazis...
Kommentar ansehen
28.10.2009 21:01 Uhr von omar
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Also "Nazigoldverstecker" hab ich schon gehört aber Nazi zu nem Schweizer zu sagen ist schon zu viel des guten. Der sollte weniger schnüffeln oder was er sonst so macht...
Kommentar ansehen
28.10.2009 22:39 Uhr von Keltruzad1956
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
America´s next most desired place of concert: Libya - 2010 - dumping Gaddafis ass for your entertainment and our right to serve!

Also ich bin dafür. Der Typ ist kriminell, hat in den 80er schon der ganzen Welt mit Vernichtung gedroht, beutet sein Volk aus, und erpresst andere Staaten. Libyen ist eins der schlimmsten Länder uff unserm Planeten...


Drecksack isser, heute wie damals, will nur keiner wahr haben.
Kommentar ansehen
28.10.2009 22:58 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn jemand Nazi, dann die libysche Junta von Ghadaffi...
(Wohlgemerkt, ich differenziere!!!
Zwischen der Bevölkerung und den Führungskadern,
speziell der Führungselite!!!)
Kommentar ansehen
29.10.2009 06:51 Uhr von Acun87
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
die forderung: LIBYENS HALTE ICH FÜR DURCHAUS GERECHT!

die da unne sind doch auch größtenteils so rechts wie manch einer hier auf sn
Kommentar ansehen
29.10.2009 06:54 Uhr von FaithHammer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die Frage ist nur: Wer hier die wirklichen Nazis sind?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?