28.10.09 09:37 Uhr
 1.483
 

Kenia: Vater sperrt behindertes Mädchen 16 Jahre lang weg

Das kenianische Jugendamt kam einem furchtbaren Fall von Kindesmisshandlung auf die Spur.

Ein Mann hatte seine Tochter offenbar 16 Jahre lang abgetrennt von allem Leben in einem Käfig gesperrt, weil sie behindert war.

Der Fall konnte nur deshalb entdeckt werden, weil der Vater die Schulgebühren für seinen Sohn nicht gezahlt hatte. Deswegen hatten ihn Abgesandte der Schulbehörde zu Hause aufgesucht.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Jahr, Tochter, Schule, Sperre, Misshandlung, Behinderung, Käfig
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2009 09:46 Uhr von Newsfun
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Schlimm: das es sowas gibt -.- aber ich glaube in Kenia sind behinderte Kinder sowieso total benachteiligt weil die Leute glauben noch an geister und das soetwas dann ein böses zeichen ist... Trotzdem dürfte soetwas nicht passieren, bestimmt wusste das ganze dorf davon...
Kommentar ansehen
28.10.2009 09:56 Uhr von campino1601
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas gibt es auch in Deutschland, da werden die Behinderten Menschen zwar nicht in Käfige gesperrt, aber doch möglichst zu Hause gehalten und von allen sozialen Kontakten ferngehalten. Traurig sowas, zumal es gerade in Deutschland viele Orte gibt wo behinderte Menschen echt gut aufgehoben sind und sogar arbeiten können.
Kommentar ansehen
28.10.2009 11:07 Uhr von provocateur
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Und? Ja, mei!!!!
Allen kann man´s nit recht mache!!!
Kommentar ansehen
28.10.2009 11:33 Uhr von Son_of_onE
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zumal ein normaler Umgang mit Anderen die Akzeptanz und die Integration fördern würde. Hier bei Berlin Chemie zum Beispiel haben wir Arbeitsgruppen mit geistig Behinderten, sie sind normale Mitarbeiter, werden weder abgeschottet noch diskriminiert, ganz im Gegenteil, sie sind in den Arbeitsalltag integriert und unter den Mitarbeitern weder besser noch schlechter gestellt.
Wozu sollte man sie von der Gesellschaft fernhalten, lieber in der Gesellschaft leben lassen, und damit ein den umständen entsprechend normales Leben führen lassen.
Kommentar ansehen
28.10.2009 12:00 Uhr von bug-me-not
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schimpanse ??? nur Schimpansen oder Affen werden in Käfige gespeert !!!
Kommentar ansehen
28.10.2009 12:01 Uhr von Heraglit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erschreckend zu lesen dass es heute noch Länder gibt in denen eine Behinderung als beschämend oder Strafe Gottes zählt...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?