27.10.09 20:03 Uhr
 1.655
 

Postbank begeht schwere Verstöße gegen Datenschutz (Update)

Die Postbank hat nun endlich auf die Vorwürfe der Stiftung Warentest hinsichtlich der Verstöße gegen den Datenschutz reagiert, nachdem es gestern noch keine Stellungnahme dazu gegeben hatte.

Dabei gibt die Postbank an, dass überhaupt keine Einwilligung durch den Kunden notwendig sei, um die Daten an die rein auf Provision arbeitenden Finanzberater weiter zu geben.

Während die Postbank in ihrer Stellungnahme behauptet, die Finanzberater hätten nur Zugriff zu den Kundendaten in ihrer Region, hat die Finanztest ganz andere Informationen vorliegen.


WebReporter: NewsvomTage
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vorwurf, Datenschutz, Stiftung Warentest, Postbank, Freigabe
Quelle: www.finanznews-123.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
Stiftung Warentest: Gemüsechips haben viele Kalorien und sind nicht gesund
Stiftung Warentest: Fitnessstudios fallen fast alle beim Thema Beratung durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2009 19:54 Uhr von NewsvomTage
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso kann die Postbank nicht einfach zugeben, dass der Hase falsch gelaufen ist und behauptet wieder einmal nur das Gegenteil der Wahrheit?
Kommentar ansehen
27.10.2009 20:08 Uhr von hasi3009
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Was: muss denn noch alles öffentlich werden, um das Thema Datenschutz wirklich ernst zu nehmen?
Eventuell eine Liste mit den Handy Nummern aller Minister z.B.?

[ nachträglich editiert von hasi3009 ]
Kommentar ansehen
27.10.2009 20:39 Uhr von Klassenfeind
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@hasi 3009: Vielleicht muß es erst so kommen,wie im Film"Der Staatsfeind Nr.1",indem die Politiker sich selbst im Fernseher sehen,plötzlich alle Bank-und Kredietkarten gesperrt sind,das Bankkonto leer ist usw.,vielleicht wachen die Politniks dann mal auf !!!!!!
Kommentar ansehen
28.10.2009 01:15 Uhr von Hingucker
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Meine Güte, ihr regt euch wegen einem Fliegenfurtz auf?

In Norwegen sind vor ein paar Tagen alle Bruttoeinkommen der Norweger veröffentlicht worden. Vom Minister bis zur WC-Kraft.

Wo ist nun das Problem? Schwund beim Bund, 7%.
Kommentar ansehen
28.10.2009 06:20 Uhr von John2k
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Hingucker: Das Problem ist eher, dass irgendwelche Leute alle deine Daten einsehen können.
In Norwegen wurde ja nicht deine Bankverbindung, Geburtsdatum und etc. preisgegeben.
Ich will nicht, dass irgendwelche dämlichen Finanzberater meine Daten einsehen können, da ich den Typen sowieso nicht traue. Die machen nur alles kaputt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
Stiftung Warentest: Gemüsechips haben viele Kalorien und sind nicht gesund
Stiftung Warentest: Fitnessstudios fallen fast alle beim Thema Beratung durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?