27.10.09 07:17 Uhr
 2.053
 

Steuern machen Auswanderung attraktiver

Die bevorstehenden Steuersenkungen entlasten diejenigen, die auch bisher relativ wenig Steuern zahlen.

Vor allem für Eltern wird die Steuerlast erneut gesenkt. Laut einer Studie ist die Steuerlast der Singles in Deutschland dagegen so hoch wie kaum anderswo.

Der Anreiz zum Auswandern steigt dadurch zunehmend. Ob das im Sinne der Regierung ist, ist fraglich.


WebReporter: Xelluloid
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Regierung, Steuer, Eltern, Steuersenkung, Auswanderung, Steuerlast
Quelle: www.fazfinance.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2009 08:40 Uhr von zocs
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ein Grund aber ich würde eher sagen, das es nicht nur um die Steuern an sich geht.
Oft ist es einfach nur die Bezahlung grundsätzlich, z.B. im Gesundheitswesen (Krankenschwester, Ärzte), aber vor allem auch die Lebensqualität, die in Deutschland stetig sinkt.
Sprich soziale Einrichtungen, Natur, Kinderfreundlichkeit auch vor allem in Sachen Kinderbetreuung und vieles andere.

Geschenkt wird einem nirgends etwas, aber die Umstände sind oftmals besser.

Allerdings nicht für jeden ... hat man den "falschen Beruf", so sind die Möglichkeiten im Ausland oft sehr begrenzt.
Kommentar ansehen
27.10.2009 08:50 Uhr von fortimbras
 
+13 | -8
 
ANZEIGEN
Ich finde es eh unverschämt, Das verheiratete einen anderen Steuersatz bekommen als Singles.
Die Ehe ist ein zum scheitern verurteiltes Auslaufmodel und deshalb sollte die auch nicht staatlich gefördert werden.
Ein Mensch ist für die Gesellschaft nicht wichtiger oder unwichtiger nur weil er heiratet.
Paare mit Kindern steuerlich besser zu stellen finde ich in Ordnung, damits in dieser kaputten Welt zumindest noch einen Anzreiz gibt Kinder zu bekommen. Aber es gibt keinen Grund Singles finanziell schlechter zu stellen als verheiratete.
Kommentar ansehen
27.10.2009 10:16 Uhr von Kockott
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@fortimbras: sehe ich genauso - ich habe mich durch Ämter gekämpft um mein Kind voll auf meine Steuerkarte zu übertragen - dies ist fast unmöglich wenn man nicht verheiratet ist - auch mein Chef würde sich über eine Heirat freuen weil ich dann witzigerweise mehr Geld raus hätte aber er weniger an den Staat zahlt - ich hab aber kein Bock zu heiraten - das wäre für mich Stress pur
Kommentar ansehen
27.10.2009 10:18 Uhr von ricola72
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@fortimbras: Verheiratet zahlen genausoviel Steuern wie Singles, nicht weniger. Es verteilt sich nur unter Umständen anders, wenn der Verdienst des Paares extrem differenziert.

Nur Ehepaare, die auch Kinder haben sind besser gestellt. Oder bei Ehepaaren, bei denen einer nicht arbeitne geht. Aber wo gibt es das noch.

Und selbst bei denen mit Kindern, ist es eigentlich nicht die Welt. Jaja, man bezahlt weniger Steuern, hat dafür aber auch mehr Ausgaben, z.Bsp. Kinderbetreuung. Da hilft auch kein Elterngeld. Unsere Regierung will doch, das Eltern ihre Kinder so früh wie möglich abschieben, das sie im Sinne des Staates erzogen werden können. Was auch immer das ist.

Deutschland ist und bleibt Kinderfeindlich.
Kommentar ansehen
27.10.2009 10:57 Uhr von datenfehler
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
und wer wandert somit aus? Arbeitslose Singles eher weniger. Denen fehlen die finanziellen Mittel und nicht selten die entsprechende Ausbilung.
Wer von den Singles wandert also aus? Genau! Die wichtigen!
Hochqualifizierte Fachkräfte (oft sogar Workaholics, daher keine Familie), die ihr sauer verdientes Geld gerne behalten möchten, anstatt es in einen maroden Staat zu stecken, der das Geld willkürlich in der Gegend herum schleudert.
Kommentar ansehen
27.10.2009 11:41 Uhr von jupiter12
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
mit verlaub, das ist absoluter Unsinn: der %satz von Singles die Aufgrund der Steuerlast auswandern,
ist doch wohl im Promille Bereich sein.

Typische Meinungsmache - der Facharbeiter hat Angst um seinen Job, und bei der Arbeitslosenquote in Europa wird er wohl auch nicht gehen.
Der besser/best verdienende Single hat doch einen kleveren Steuerberater und Banker....und zahlt so auch keine Steuern.

Fazit: Eine sinnfreie Verschwendung von Druckerschwaerze...
Kommentar ansehen
27.10.2009 12:46 Uhr von ricola72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ judas II: aaargh das tut weh!! Solche Kommentare ohne das man Ahnung von der Materie hat sind einfach nur doof.

So mal für dich Oberschlaule

Single: zu versteuerndes Einkommen 24.000 = Steuer 3.978
Ehepaar: zvE 48.000 = Steuer 7.956
=> Steuer pro Ehegatten 3.978

Wer zahlt jetzt weniger Steuern???

Anders sieht es aus, wie ich bereits erwähnte, wenn einer weniger bzw gar nichts verdient.

Bsp
Er: 24.000 Sie 12.000 = zvE 36.000 = Steuer 4.626
Steuer pro Ehegatte: Er 4.569 Sie 816 = 5.385

So und nicht anders ist es, da ja der besser verdienende Ehegatte im Regelfall den anderen "bezuschusst"

So und wer jetzt noch quakt, sollte sich vorher informieren
Kommentar ansehen
27.10.2009 14:39 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mach mein Studium fertig und dann guck ich mal in welches Land es mich zieht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?