25.10.09 12:46 Uhr
 3.002
 

Schweiz: Umstrittenes Atheisten-Plakat bringt hohe Spendenzahlungen

Eine Atheisten-Vereinigung hat bisher mit ihren Plakataushängen "Da ist wahrscheinlich kein Gott - also sorg dich nicht, geniess das Leben" Spenden in Höhe von 25.000 Franken gesammelt.

Das umstrittene Plakat mit dem brisanten Slogan wurde nicht in allen Schweizer Städten erlaubt. Ab Herbst soll die Plakatwerbung aber wieder hängen.

Die Werbekampagne hat in der Schweiz zu einer Sensibilisierung in der Glaubensfrage geführt.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Schweiz, Werbung, Spende, Religion, Plakat, Atheismus
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2009 13:19 Uhr von Klassenfeind
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Coooool !!! Keine schlechte Idee !!!
Kommentar ansehen
25.10.2009 14:02 Uhr von Matthis.
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Durch so ein Plakat sollen tausende von Schweizern nocheinmal drüber nachgedacht haben, ob es Gott wirklich gibt? Das macht man doch spätestens, wenn man in den Verein eintritt, oder nicht?
Und wer spendet irgendeinem dubiosen Verein mit ´nem dämlichen Plakat soviel Geld?
Kommentar ansehen
25.10.2009 14:41 Uhr von Kappii
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
handelt sich wohl: um fanatische Atheisten
Kommentar ansehen
25.10.2009 18:42 Uhr von BeaconHamster
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist an dem Spruch so "umstritten"? Ich raffs nich.
Kommentar ansehen
25.10.2009 18:55 Uhr von selphiron
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Um was für Spenden handelt es sich denn???
Kommentar ansehen
25.10.2009 19:03 Uhr von Ramsi_Binalshid
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
atheisten: sind genau wie christen, moslems, etc. die versuchen auch nur dir ihren "glauben" aufzudrücken
warum kann man den menschen nicht an dass glauben lassen, was er will
Kommentar ansehen
25.10.2009 19:14 Uhr von stekemest
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
autsch: Ich finde ja eher die grauenvolle Übersetzung des englischen Originals "there´s probably no god..." bemerkenswert. Wie wärs mit "es gibt" statt "da ist" gewesen...?
Kommentar ansehen
25.10.2009 19:34 Uhr von sublimegismo
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
naja: normalerweise heißt es auch "es gibt", aber ich denke eventuell ist "da ist" in der schweiz geläufiger?!?!?!
Kommentar ansehen
26.10.2009 09:40 Uhr von Bluti666
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Ist auch nichts Halbes und nichts Ganzes, einfach nur die gleiche Heuchlerei wie von relegiösen Vereinen. Da dort steht: Es gibt WARSCHEINLICH keinen Gott, scheint sich der Atheistenverein seiner Sache doch nicht so ganz sicher zu sein. Richtig wäre hier:

Es gibt keinen Gott. BASTA!
Kommentar ansehen
26.10.2009 11:12 Uhr von kRn.
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
aha! Warum wird sowas denn in manchen Städten verboten?
Ich mein es hängen ja auch überall Kirchenplakate rum...
Kommentar ansehen
26.10.2009 11:49 Uhr von Rote-A-Fraktion
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
mhm Wieso soll dieser Satz brisant sein?

Demnach wäre Gott ein Fakt und alle die das nicht glauben sind Ketzer?

Ich finde eher zu behaupten das es einen Gott gibt brisant.

Wobei, wenn es einen geben würde, welche der tausenden Religionen gehört er/sie/es denn an?
Kommentar ansehen
26.10.2009 16:22 Uhr von deathcrush
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: es gibt Orte in Deutschland, da wirst für son Spruch gesteinigt.

[ nachträglich editiert von deathcrush ]
Kommentar ansehen
26.10.2009 17:02 Uhr von Ramsi_Binalshid
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@getschi: wenn es ihnen egal wäre würden sie nicht solche plakate aufhängen, oder mit bussen touren machen^^
die brauchen auch das geld
Kommentar ansehen
26.10.2009 17:15 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@kapii: >handelt sich wohl um fanatische Atheisten.<

Deine Aussage würde implizieren, dass es sich dann bei Aufhängern von Kirchenplakaten um fanatische Christen handelt.

Wieso muss jemand, der dazu aufruft, einfach mal über Gott und die Wahrscheinlichkeit von dessen Existenz sowie dem eigenen Verhältnis zu Übernatürlichem nachzudenken, ein Fanatiker sein?
Im Allgemeinen nennt man solche Leute Philosophen und die aus der Antike schätzt man heute sehr.
Sie alle riefen immer wieder zum Nachdenken auf.
Völlig unfanatisch.
Kommentar ansehen
26.10.2009 17:18 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Bluti666: Nein, denn genau da ist der Unterschied: Die Urheber dieses Plakats wollen ja gerade zum Nachdenken anregen und geben - anders als die Religionen - zu, dass es auch sein könnte, dass es doch einen Gott gibt.

Durch den Verzicht auf den Unfehlbarkeitsanspruch unterscheiden sie sich ganz stark von den Religionen, die für einen Glauben werben.
Kommentar ansehen
26.10.2009 17:23 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Ramsi_Binalshid: Nicht ganz egal: Ich denke, die Intention der Initiatoren ist eher, die Gläubigen von extremen Verrenkungen für ihren Glauben abzubringen, nicht aber von ihrem Glauben an sich.

Der Tenor des Plakates lautet ja, man solle sich nicht so viel Gednaken über mögliche religiöse wirkungen machen, sondern mehr Schwerpunkt auf´s Leben legen.

Ich weiss nciht, ob man sagen kann, dass ich jemandem einen Glauben aufzwinge, wenn ich ihn zum selbstständigen Denken über etwas auffordere, was er aus Gewohnheit und Indoktrination relativ unreflektiert praktiziert.


Viele, die Du mit Atheisten in einen Topf wirfst, sind in Wahrheit Agnostiker.
Kommentar ansehen
26.10.2009 20:30 Uhr von Ramsi_Binalshid
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@schwertträger: es ist ja nicht so das alle christen blind der kirche nachrennen, die meisten werden sich ihre gedanken schon gemacht haben und die die daran glauben wird so ein plakat sicher nicht mehr zum nachdenken anregen
Kommentar ansehen
26.10.2009 21:52 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
in Deutschland wurde die Kampgane untersagt: so sieht es aus...

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?