24.10.09 11:57 Uhr
 3.001
 

In der Ostsee wurde vermisstes englisches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg gefunden

Am gestrigen Freitag wurde von der schwedischen Meeresvermessungsfirma Marin Mätteknik mitgeteilt, dass vor der Insel Hiiumaa (Estland) das britische U-Boot HMS E18 entdeckt wurde.

Das Flottenkommando in Großbritannien hat das U-Boot in die Ostsee beordert, damit es die russische Marine bei ihrem Vorhaben unterstützen konnte, Erzlieferungen aus Schweden für Deutschland zu unterbinden.

Auf einer Patrouillenfahrt im Mai 1916 verschwand das U-Boot und riss dabei 33 Mann Besatzung mit in die Tiefe. Die Vermessungsfirma teilte auch mit, dass sich die E18 in einem guten Allgemeinzustand befindet. Da das Wrack in internationalen Gewässern liegt, hat Großbritannien Anspruch auf das U-Boot.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Weltkrieg, Ostsee, Wrack, Estland, Uboot
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2009 11:49 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Andere Quellen schreiben, dass das U-Boot mit Sonar-Ortung und einem Tauchroboter entdeckt wurde. Warum es zu dieser Tragödie kam, ist weiterhin ungeklärt. Wenn man auf das Bild klickt, müsste der Bericht des "Spiegel" kommen und da heißt es mehr Videos, dann auf das Bildsymbol klicken, dann läuft das einminütige Video zu diesem Fund.
Kommentar ansehen
24.10.2009 13:18 Uhr von Flying-Ghost
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Zu göttlich! Ätsch Äms Äs Ie achtzehn... Der Film auf Spiegel spiegelt mal wieder herrlichst das Dinglisch wieder...
Kommentar ansehen
24.10.2009 13:24 Uhr von MadAxx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
in der Quelles steht erst "entdeckt" , dann "geborgen" ...

ja wat denn nun ?

[ nachträglich editiert von MadAxx ]
Kommentar ansehen
24.10.2009 14:23 Uhr von jsbach
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@MadAxx: Also der Schweizer "Tagesspiegel" ist i.d.R. eine seriöse Quelle, aber da wurde wohl auch im "Spiegel""geschlutert" denn:

Der Spiegel schreibt von 31 Besatzungsmitgliedern und im Video ist von 33 die Rede.
Auch die Insel wurde falsch geschrieben. Da ich meistens meine News noch anderweitig recherchiere, fiel mir das in Google Maps auf. Habe es dann berichtigt.

Aber auch im Video wird nie von Bergung (geborgen) gesprochen. Also gehoben wurde es noch nicht.

[ nachträglich editiert von jsbach ]
Kommentar ansehen
24.10.2009 14:36 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
ein super news wäre es gewesen: wenn alle besatzungsmitglieder des u-bootes noch leben würden :P
Kommentar ansehen
24.10.2009 15:44 Uhr von Hady
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die News ist beileibe nicht perfekt aber sie kommt ohne Promititten aus. Das alleine macht das Thema für mich schon interessant.
Kommentar ansehen
24.10.2009 20:14 Uhr von lina-i
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich ist das äußerst wissenschaftlich, wenn man die ausgestorbenen Überreste eines vor langer Zeit versunkenen und nicht sehr vermissten Tauchbootes unerwartet entdeckt.

Nun versuchen die Wissenschaftler auch die letzten Tage und Stunden vor dem Unglück zu rekonstruieren, um aus der Geschichte eine Dokumentation für den Discovery Channel zu drehen.
Kommentar ansehen
27.10.2009 16:27 Uhr von xj12
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also: ich mag idr die Nachrichten von Jsbach. Sind gut geschrieben und meiner Meinung nach "echte" Nachrichten. Ich find sowas interessant - wem solche News nicht passen der sollte vielleicht in den Pottschalt/smash etc.. Channel wechseln

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?