23.10.09 15:45 Uhr
 838
 

Opel-Magna-Geschäft droht zu platzen

Informationen des "Spiegel" zufolge mehrt sich im Vorstand von General Motors der Widerstand zum Verkauf von Opel an Magna. GMs Top-Manager erwarten, dass die von der Bundesregierung zugesicherte Bürgschaft über 4,5 Milliarden Euro auch GM zustehen würde und man damit Opel selbst retten könnte.

Der Kaufvertrag von Opel hätte ursprünglich am gestrigen Donnerstag unterschrieben werden können, scheiterte aber an Bedenken der EU-Kommission. Die Zustimmung der EU-Kommission ist aber Bedingung für die Gewährung von staatlichen Hilfen.

Die Überlegungen auf den Verkauf zu verzichten, stoßen beim Opel-Betriebsrat auf Kritik. Opel-Betriebsratschef Klaus Franz sagte dazu: "GM verliert damit in Europa in der Politik und bei den Beschäftigten das letzte Vertrauen." Die Belegschaft würde dann nicht mehr auf Gehalt verzichten wollen.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Opel, Magna
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2009 15:51 Uhr von kingoftf
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch: nicht verwunderlich, die Wahlen sind doch gelaufen, wen interessiert dann noch OPEL?

(Siehe auch Quelle, vor der Wahl mit viel Tamtam 50 Riesen für die Kataloge, danach absolutes Desinteresse)
Kommentar ansehen
23.10.2009 16:07 Uhr von wordbux
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
50 Riesen für die Kataloge: Das war ja dann günstig, 50.000,-- ,
denn Riesen sind Tausender ;-)

Zur News ansich,
Wie mein Vorschreiber meint, Quelle läßt grüßen.
Kommentar ansehen
23.10.2009 16:15 Uhr von fallobst
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ kingoftf: na wenigstens ist jetzt erstmal schluss mit der geldverschleuderei. nem fast-toten unternehmen noch geld nachzuwerfen ist mehr als lächerlich. aber solange diese art der politik noch bei genügend leuten ankommt, wird sie weiterhin praktiziert werden.

[ nachträglich editiert von fallobst ]
Kommentar ansehen
23.10.2009 16:16 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
War ja fast klar !!!! Bei so viel Geld,wachsen auch bei GM die Begehrlichkeiten.
Kommentar ansehen
23.10.2009 22:33 Uhr von tomaslucke
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ihr seit ja so schlau Klar, von euch arbeitet auch keiner dort.
Wenn ich irgendwo ne sicheren Job hätte , würde ich auch große Töne spucken.
Oder Zuhause rumgammeln mit ne netten Hartz 4 Antrag.

Evt. sind ja unsere Politiker ne bissel schlauer als ihr abhockenden rumgammelnden Weltverbesserer , die es
sich gerne mal zuhause gemütlich machen.
Oder natürlich einen Job haben der nicht von irgendeiner Krise betroffen ist.

Regt euch doch auf übern Soli zuschlag...den zahlen wir doch seit zig Jahren damit es vergoldete Dächer in Ostdeutschland gibt.

aber regt euch nicht auf, wenn es darum geht weit über 100.000 Arbeitsplätze zu sichern...
Jeder ist sich selbst der nächste,......IRGENWANN seit ihr auch mal dran.......und dann ist das Geheule groß.
Kommentar ansehen
23.10.2009 23:28 Uhr von alles-nichts-oder
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ tomaslucke: Und du bist der schlauste, alles klar.
Punkt 1: Als bekannt wurde das es für Opel beschissen aussieht, wollten die gleich das Werk in Eisenach verhöckern>liegt zufälligerweise im Osten, da hieß es mann müsse Opfer bringen. Und jetzt kommt Magna und sagt überall müssen Stellen gestrichen werden ausser in Eisenach und das Geschrei ist groß.Sind ja Stellen im Westen die abgebaut werden.
Punkt 2: Die dumme Bundesregierung hätte einfach die Klappe halten sollen wie z.Bsp. Schweden mit Saab, aber nein wir müssen ja GM auf die Nase binden das "wir" alles unternehmen um Opel zu Retten. Ergebniss GM spielt mit uns.
Punkt 3: Ich komme aus Sachsen, zahle auch den Soli wie jeder in diesem Land (ja auch "Ossis" ) und Sachsen bekommt nix vom Soli. Obwohl es bei uns schon Goldene Dächer gibt.
Punkt4: Ist der Soli im gegensatz zum Kohlegeld ein Witz.
Fertsch
Kommentar ansehen
23.10.2009 23:46 Uhr von Reunion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@tomaslucke: Es ist ja nicht so, das nur die Opelmitarbeiter ihren Job verlieren könnten, auch die Zulieferfirmen bekommen dann massive Probleme.


Es geht bei diesem Deal nicht um den besseren Partner für Opel, oder um die Arbeiter, sondern es geht GM darum wo man mehr Kohle abgreifen kann.
So wird wohl wieder, öffentlich oder nicht, staatliche Gelder fliessen um Opel am Leben zu halten.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?